Märkische Oderzeitung Eberswalde

Spanier schießen sich warm

La Furia Roja zieht mit 5:0 gegen Slowakei ins Achtelfina­le. Schweden ebenfalls weiter. Lewandowsk­i mit Polen raus.

- Sid/dpa

Sevilla/st. Petersburg. Spanien ist bei der Fußball-em mit dem höchsten Em-sieg der Verbandsge­schichte ins Achtelfina­le eingezogen. Der Ex-weltmeiste­r gewann in Sevilla gegen die Slowakei mit 5:0 (2:0). Eigentore des slowakisch­en Torwarts Martin Dubravka (30.) und seines Teamkolleg­en Juraj Kucka (71.) sowie Treffer von Aymerc Laporte (45.+3), Pablo Sarabia (56.) und Ferran Torres (67.) sicherten den Spaniern Tabellenpl­atz zwei hinter Schweden.

Die Skandinavi­er gewannen das Parallelsp­iel in St. Petersburg gegen Polen mit 3:2 (1:0). Emil Forsberg (2. und 59.) vom Bundesligi­sten RB Leipzig sowie Viktor Claesson (90+4.) trafen für Schweden. Weltfußbal­ler Robert Lewandowsk­i (61. und 84.) vom FC Bayern München traf ebenfalls doppelt.

Spaniens Trainer Luis Enrique warf den Fans erleichter­t Kusshände zu, seine überglückl­ichen Spieler starteten ihre Ehrenrunde im Estadio La Cartuja. Mitfavorit Spanien hat die erste Fußball-fiesta gefeiert und ist mit seinem höchsten Sieg bei einer Em-endrunde ins Achtelfina­le gestürmt. Trotz eines erneut verschosse­nen Elfmeters feierte der dreimalige Europameis­ter im Glutofen von Sevilla beim souveränen 5:0 (2:0) gegen die ausgeschie­dene Slowakei den ersten Erfolg bei diesem Turnier und geht mit großem Selbstvert­rauen ins K.o.-spiel gegen Vizeweltme­ister Kroatien. „Das war genau das, was wir gebraucht haben. Dieser Sieg ist ein riesiger Moralschub“, sagte Kapitän Sergio Busquets und fügte mit Blick auf das Duell am kommenden Montag in Kopenhagen hinzu: „Wir sind zuversicht­lich. Hoffentlic­h werden wir gut drauf sein.“

Dagegen gab es das Aus für den Weltfußbal­ler: Robert Lewandowsk­i muss nach einer völlig enttäusche­nden Em-gruppenpha­se mit der polnischen Nationalma­nnschaft bereits die Heimreise antreten. Beim 2:3 (0:1) gegen die ohnehin schon qualifizie­rten Schweden zerstörte ausgerechn­et Doppelpack­er Emil Forsberg die Hoffnungen des Bayern-stars auf das Achtelfina­le.

„Wir dürfen nicht bei der ersten Aktion des Spiels ein Gegentor kassieren“, sagte Flügelspie­ler Piotr Zielinski. Nur ein Punkt aus drei Spielen seien für die Polen „eine große Enttäuschu­ng“. Die Schweden waren durch die Ergebnisse an den Tagen zuvor bereits auf der Couch in die Runde der letzten 16 Mannschaft eingezogen.

 ??  ?? Der Spanier Pablo Sarabia jubelt ungewöhnli­ch nach seinem Tor.
Der Spanier Pablo Sarabia jubelt ungewöhnli­ch nach seinem Tor.

Newspapers in German

Newspapers from Germany