Frank­fur­ter Hüt­ten­zau­ber

Heu­te wird die Tan­ne für den Markt­platz ge­lie­fert, die Auf­bau­ten für den Weih­nachts­markt be­gin­nen. Am 25. No­vem­ber ist gro­ße Er­öff­nung.

Märkische Oderzeitung Frankfurt - - VORDERSEIT­E - Von Tho­mas Gut­ke

Be­reits heu­te gibt es in Frank­furt ei­nen Vor­ge­schmack aufs Fest, denn die Tan­ne für den Weih­nachts­markt auf dem Rat­haus­platz wird ge­lie­fert. Aus Groß Lin­dow kommt die Nord­mann­tan­ne. Rund um sie soll es ab 25. No­vem­ber Hüt­ten­zau­ber ge­ben.

Es ist wie in je­dem Jahr ei­ne heik­le Weih­nachts­mis­si­on, auf die sich Ro­bert Reu­ter von der Mes­se­und Ver­an­stal­tungs Gmbh mit Un­ter­stüt­zung des THW und der Feu­er­wehr be­gibt. Heu­te ab 8 Uhr wird in Groß Lin­dow der Na­del­baum für die Oder­weih­nacht auf dem Markt­platz ge­schla­gen. Statt­li­che 16 Me­ter misst die Nord­mann­tan­ne ei­ner Fa­mi­lie, die sich auf ei­nen Auf­ruf der MUV ge­mel­det hat­te. Aus­ge­wählt wur­de sie aus 32 An­ge­bo­ten – „so vie­le wie noch nie“, sagt Reu­ter, „al­ler­dings wa­ren dar­un­ter auch ein paar Bäu­me, die als Bir­ken hät­ten durch­ge­hen kön­nen“, scherzt er.

Baum auf der Bi­schof­stra­ße

Nicht so das grü­ne Pracht­ex­em­plar aus dem süd­li­chen Frank­fur­ter Um­land. Doch be­vor die Tan­ne die Frank­fur­ter er­freut, muss sie mög­lichst sanft von der Sen­kin die Waa­ge­rech­te ge­bracht wer­den. „Das ist der span­nends­te Mo­ment“, sagt der Ver­an­stal­tungs­ma­na­ger aus Er­fah­rung. An­schlie­ßend geht es auf­ge­bockt mit dem Schwer­last­trans­por­ter in Rich­tung Oder­stadt, wo ein Kran den Baum wie­der in ei­ne auf­rech­te Po­si­ti­on brin­gen soll. Plat­ziert wird er mit­ten auf der Bi­schofs­stra­ße. Dort ver­steckt sich seit die­sem Jahr der mas­sivs­te Christ­baum­stän­der der Stadt, ei­ne als Gul­ly ge­tarn­te Stahl­röh­re.

Bis zum Start des Weih­nachts­mark­tes blei­ben dann noch ein paar Ta­ge Zeit. Zu Stra­ßen­sper­run­gen kommt es im Zu­ge der Auf­bau­ar­bei­ten trotz­dem schon ab heu­te (sie­he In­fo­kas­ten). Am 25. No­vem­ber – nach dem To­ten­sonn­tag – wird die Oder­weih­nacht dann um 17 Uhr of­fi­zi­ell er­öff­net. „Der Weih­nachts­mann wird da sein, es gibt wie­der Ku­chen der Slubi­cer Bä­cke­rei Sz­cer­bin­ski, ei­nen Auf­tritt der Eu­ro­ki­ta und viel Mu­sik“, so Reu­ter.

Die Flä­che für den Markt fällt in die­sem Jahr we­gen der Sa­nie­rungs­ar­bei­ten am Rat­haus et­was klei­ner aus als im Vor­jahr. Das his­to­ri­sche Ge­bäu­de wird ge­ra­de ein­ge­rüs­tet, die Zu­fahrt für Bau­fahr­zeu­ge mit As­phalt vor­be­rei­tet. Trotz­dem fin­den rund 15 Hüt­ten

zwi­schen Gro­ßer Scharr­nund Gro­ßer Oder­stra­ße Platz. Sie bie­ten vor al­lem Gas­tro­no­mie – von Crê­pes über Glögi bis

Schasch­lik. Im Zen­trum steht ei­ne dop­pel­stö­cki­ge Weih­nachts­hüt­te. Ein Rie­sen­rad, wie 2018 beim Neu­start auf dem Markt­platz, wer­de es dies­mal nicht ge­ben, be­dau­ert Reu­ter. „Für den Be­trei­ber hat sich das nicht ge­rech­net“, er­klärt er. Bei den da­mals ei­si­gen Tem­pe­ra­tu­ren sei­en die Gon­deln oft leer ge­blie­ben. Auch auf ein deutsch-pol­ni­sches Kunst­zelt – im vo­ri­gen Jahr fi­nan­ziert aus För­der­mit­teln – ha­ben die Ver­an­stal­ter ver­zich­tet. Die Aus­las­tung war zu ge­ring.

Ge­öff­net bis zum 29. De­zem­ber

Da­für war­tet auf dem Brun­nen­platz wie­der ei­ne Kir­mes mit vie­len Fahr­ge­schäf­ten. Au­ßer­dem sind ei­ne Viel­zahl von Ver­an­stal­tungs­hö­he­punk­ten ge­plant, über die am Mon­tag bei ei­nem Pres­se­ter­min in­for­miert wer­den soll. Zu den wich­tigs­ten Ter­mi­nen zäh­len da­bei wie­der die Markt­wo­chen­en­den mit Hand­werks­kunst zum Kau­fen in St. Ma­ri­en am zwei­ten und drit­ten Ad­vent.

Bis zum 29. De­zem­ber lädt der Weih­nachts­markt täg­lich von 11 bis 20 Uhr zum Schlen­dern und Schlem­men ein – so lang wie noch nie. Da­mit bleibt auch nach dem Fest Zeit für ei­nen be­sinn­li­chen Bum­mel in Fa­mi­lie. Le­dig­lich am 24. und even­tu­ell 25. De­zem­ber sind die Hüt­ten ge­schlos­sen. Der Rum­mel wird zu­dem be­reits nach dem 22. De­zem­ber ab­ge­baut.

Foto: An­na Prö­schild

Sel­fie mit dem Weih­nachts­mann: Wie 2018 fin­det der Weih­nachts­markt auch dies­mal auf dem Markt­platz statt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.