„Welt­cup ist toll be­setzt“

Bun­des­trai­ner Andre­as Hirsch spricht vor dem Tur­nier der Meis­ter in Cott­bus über sei­nen Olym­pia­ka­der und war­um in der Lau­sitz kein Lo­kal­ma­ta­dor star­tet.

Märkische Oderzeitung Frankfurt - - SPORT - Von Jan Leh­mann

Die Olym­pia-qua­li­fi­ka­ti­on für die deut­sche Mann­schaft war ein Zit­ter­spiel. Nun kann Turn-bun­des­trai­ner Andre­as Hirsch vor dem 44. Tur­nier der Meis­ter in Cott­bus et­was ent­spann­ter auf den Welt­cup bli­cken. Im In­ter­view spricht der 61-Jäh­ri­ge über die deut­schen Chan­cen, sei­nen Ka­der für die Olym­pi­schen Spie­le und die Grün­de da­für, dass in Cott­bus die­ses Mal kein Lo­kal­ma­ta­dor am Start ist.

Herr Hirsch, was er­war­ten Sie vom 44. Tur­nier der Meis­ter in Cott­bus?

Der Welt­cup ist gran­di­os be­setzt. Es geht für die bes­ten Ein­zel­tur­ner dar­um, das Ti­cket für die Olym­pi­schen Spie­le zu lö­sen. In­so­fern wer­den wir hier su­per Übun­gen er­le­ben.

Es war ein lan­ges Turn­jahr, die WM als Hö­he­punkt ist schon Ge­schich­te. Wie viel Kraft steckt noch in Ih­ren Sport­lern?

Un­ser Haupt­au­gen­merk war ja die Mann­schaft. Das Olym­pia­ti­cket ha­ben wir ge­löst. In­so­fern sind bis auf Nils Dun­kel, der nicht im Wm-team war, un­se­re Sport­ler nicht mehr in der La­ge, ein wei­te­res Ti­cket zu lö­sen. Die Mo­da­li­tä­ten sind äu­ßerst kom­pli­ziert, wir sind froh, dass wir sie so ge­rafft ha­ben, dass es funk­tio­niert. Die bes­ten Leis­tun­gen wer­den wir si­cher von Lu­kas Dau­ser am Bar­ren se­hen. Da hof­fe ich, dass wir mit den Spe­zia­lis­ten mit­hal­ten kön­nen.

Wel­che Be­deu­tung hat die­ser Welt­cup für die in­ter­ne Olym­pia-qua­li­fi­ka­ti­on? Sie müs­sen nächs­tes Jahr ja ent­schei­den, wen sie mit nach To­kio neh­men.

Das ist viel zu früh, weil zum Schluss die ak­tu­el­le Si­tua­ti­on ent­schei­det. Wir ha­ben ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, es gibt auch per­sön­li­che Ti­ckets. Bei­spiels­wei­se hat sich das nie­der­län­di­sche Team nicht qua­li­fi­ziert, aber Ep­ke Zon­der­land wird sich über die Ein­zel­wett­kämp­fe sein Ti­cket für To­kio ho­len.

Ein biss­chen wird Andre­as Bret­schnei­der in Cott­bus ver­misst. Der Chem­nit­zer hat be­reits vier­mal beim Tur­nier der Meis­ter am Reck ge­won­nen. War er noch nicht be­reit für sei­nen fünf­ten Ti­tel?

Da müs­sen wir den Ver­lauf des Jah­res be­trach­ten: Wer hat wann was ge­bracht und wem steht wann was zu? Wenn für uns schon mal klar ist, dass er nicht un­ter den ers­ten zehn Tur­nern war – er war 20. bei der Meis­ter­schaft – stellt sich die Fra­ge: War­um sol­len wir ihn den jün­ge­ren Tur­nern vor­zie­hen?

Beim Welt­cup gibt es kei­nen Lo­kal­ma­ta­dor. Wie weit sind die Cott­bu­ser Tur­ner von ih­rem Ka­der ent­fernt?

Da gibt es ein paar Pro­ble­me. Für mich ist das größ­te der Ge­sund­heits­sta­tus von Lu­cas Kochan. Er hat in der Bun­des­li­ga im ver­gan­ge­nen Jahr ei­nen Kreuz­band­riss er­lit­ten. Das ist die bit­ters­te Pil­le für Cott­bus der­zeit. Dass Chris­to­pher Jursch Pro­ble­me hat, den Leis­tun­gen zu fol­gen, ist die ei­ne Sa­che. Und Tom Schult­ze ist nicht so weit, der ist noch ein Ju­ni­or. Wir müs­sen se­hen, dass wir Lu­cas Kochan so hin­krie­gen, dass er ein Be­stand­teil des en­ge­ren Ka­ders wer­den kann.

Leo­nard Prü­gel war zur Wett­kampf­vor­be­rei­tung auf die WM mit im Leis­tungs­zen­trum Ki­en­baum, Wil­li Bin­der ist ein wei­te­res jun­ges hoff­nungs­vol­les Ta­lent. Ha­ben Sie die bei­den im Hin­ter­kopf?

Ja, na­tür­lich. Wir müs­sen se­hen, dass wir die dua­le Kar­rie­re, al­so die so­zia­le Kom­po­nen­te, mit ab­si­chern. Zur­zeit ist Leo als frei­wil­li­ger Wehr­dienst­leis­ten­der un­ter­wegs. Er macht sei­ne Gr­und­aus­bil­dung und wird nach sechs Wo­chen wie­der or­dent­lich ins Training ein­stei­gen kön­nen. Er trai­niert zwar trotz­dem und zeigt sei­ne Leis­tun­gen am Wo­che­n­en­de, aber für die­ses Tur­nier war das nicht re­le­vant. An­sons­ten gu­cken wir uns auch mal den U-16-län­der­kampf an. Da wird auch Cott­bu­ser Be­tei­li­gung da­bei sein.

Zum Ab­schluss ein klei­ner Tipp von Ih­nen: Wo soll­ten die Fans beim dies­jäh­ri­gen Tur­nier der Meis­ter ganz be­son­ders hin­schau­en?

Al­so ich wür­de mir ganz be­son­ders den Sprung von Con­nell Whit­ten­burg aus den USA an­gu­cken. Er hat hier ei­nen Sprung mit ei­ner ho­hen Schwie­rig­keit an­ge­kün­digt. Das wird be­stimmt sen­sa­tio­nell gut wer­den, da sind su­per Leu­te da­bei. Am Pferd gibt es si­cher­lich auch vie­les zu se­hen. Aus un­se­rer Sicht be­trach­te ich si­cher vor al­lem den Bar­ren, aber ei­gent­lich lässt sich kein Ge­rät aus­klam­mern.

Foto: Tom Wel­ler/dpa

Ent­spannt: Turn-bun­des­trai­ner Andre­as Hirsch

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.