Märkische Oderzeitung Fürstenwalde

Familientr­effen auf Mallorca

Das Erste zeigt launige Komödie mit Michael Gwisdek und Harald Krassnitze­r

- Von AndreAs HeimAnn

Berlin. Die Wöhlers sind so eine Familie, die alle deutschen Marotten und Neurosen zu versammeln scheint. Opa Helmut (Michael Gwisdek) duldet keinen Widerspruc­h und hält viel auf die Fleischere­i in Brandenbur­g, die seit 218 Jahren in den Händen der Familie ist. Seinen Sohn Klaus (Harald Krassnitze­r) hat er ein Leben lang schikanier­t. Der kann keine Wurst mehr sehen und leidet nicht nur unter hohem Blutdruck. Enkelsohn Mark (Tino Mewes) hat sich vor sechs Jahren abgesetzt und die Familie seitdem ignoriert. Und Enkeltocht­er Stefanie (Jennifer Ulrich) traut sich nicht zu erzählen, dass sie dem Familienbe­trieb ebenfalls den Rücken kehren will und mit ihrem Partner Noah (Elvis Clausen) längst andere Pläne hat.

Der ganz normale Wahnsinn also, aus dem TV-Komödien gemacht werden. Das Erste zeigt „Die Wöhlers auf Mallorca“(Regie: David Gruschka) an diesem Sonnabend.

Klaus Wöhler befürchtet das Schlimmste, als er sich mit Stefanie auf den Weg zu seinem Vater macht, der auf Mallorca lebt und mitgeteilt hat, die beiden sehen zu wollen. „Der will mich sicher wieder nur quälen“, jammert er im Auto auf den kurvenreic­hen Straßen der Mittelmeer­insel.

Opa Helmut kommt ihnen mit Hut, Wanderstoc­k und Rucksack entgegen, kurz angebunden und bestimmend wie eh und je. Drei Tage will er mit ihnen über bergige Pfade wandern, kündigt er an. Klaus ist schon nach der ersten Etappe völlig außer Atem, und als sein Sohn Mark überrasche­nd auftaucht, den Opa ebenfalls nach Mallorca eingeladen hat, will er sofort zurück zum Flughafen. „Hier fährt niemand zurück, hier wird sich vertragen!“, grantelt der Alte. „So, und jetzt wird gewandert!“

Bei den Touren geht es ans Eingemacht­e. Schließlic­h hat jeder etwas zu beichten, was keinem von ihnen leicht von den Lippen kommt: Familienpa­triarch Helmut stellt der Familie seine neue Frau Carla (Lola Casamayor) vor, von der selbst sein Sohn noch nichts wusste. Klaus räumt ein, dass er die Fleischere­i verkaufen will, in der seit Generation­en Blutwurst mit Gerstengrü­tze nach geheimem Rezept hergestell­t wird. Mark gesteht, dass er im Gefängnis gesessen hat und jetzt in den USA mit Cannabis handelt – inzwischen immerhin legal. Und Stefanie rückt damit raus, dass sie sich nicht mehr für den Vater krumm machen und lieber ein eigenes Restaurant eröffnen will.

Das Drehbuch von Jan Hinter und Stefan Cantz ist eher etwas grob gestrickt. Und dass ausgerechn­et Harald Krassnitze­r, bekannt als Ermittler aus dem „Tatort“in Wien, einen Brandenbur­ger Fleischer spielt, ist auch kurios. Michael Gwisdek – respektabl­e 77 – macht als wanderlust­iger Rentner keine schlechte Figur, auch wenn die homophoben Sprüche, die ihm die Drehbuchau­toren in die Rolle geschriebe­n haben, mäßig lustig und völlig überflüssi­g sind.

Die Konflikte klären sich jedenfalls allesamt. Vater und Sohn kommen sich nach einem Unfall in den Bergen wieder näher. Tränen fließen, der Rettungshu­bschrauber kommt, alles wird gut – und die Fleischere­i verkauft. „Lass uns den Laden dicht machen!“, ist auch Helmut Wöhler bei Rotwein und Gitarrenkl­ängen einverstan­den. „Scheiß auf die Tradition“, sagt er. „Zukunft ist besser.“Und da will niemand widersprec­hen. (dpa)

„Familie Wöhler auf Mallorca“, ARD, Sonnabend, 20.15 Uhr

 ?? Foto: dpa/ARD/WDR/Christiane Pausch ?? „Hier wird sich vertragen!“: Familien-Patriarch Helmut (Michael Gwisdek, 2.v.l.) hat seinen Sohn Klaus (Harald Krassnitze­r, 2.v.r.), seine Enkelin Stefanie (Jennifer Ulrich) und seinen Enkel Mark (Tino Mewes) zu einer Wander-Tour durch das Tramuntana-Gebirge eingeladen.
Foto: dpa/ARD/WDR/Christiane Pausch „Hier wird sich vertragen!“: Familien-Patriarch Helmut (Michael Gwisdek, 2.v.l.) hat seinen Sohn Klaus (Harald Krassnitze­r, 2.v.r.), seine Enkelin Stefanie (Jennifer Ulrich) und seinen Enkel Mark (Tino Mewes) zu einer Wander-Tour durch das Tramuntana-Gebirge eingeladen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany