Märkische Oderzeitung Fürstenwalde

Erkältungs­welle trifft vor allem Kinder hart

Heftiger als üblich gibt es in Brandenbur­g derzeit eine Vielzahl von Atemwegser­krankungen. Oft steckt eine RSV-Infektion dahinter.

- Von Mathias Hausding

Nachdem Erkältunge­n vor einem Jahr kaum eine Rolle spielten, hat jetzt eine Welle von Atemwegser­krankungen Brandenbur­g erfasst. „Die Arztpraxen sind voll, und auch auf die Krankenhäu­ser hat das Geschehen Auswirkung­en“, sagt Steffen Hampel, Leiter des Gesundheit­samtes Märkisch-Oderland. Auffällig sei, dass viele Kinder erkranken, mit zum Teil ernsten Verläufen. Meist stecke eine Respirator­ische Synzytial-VirusInfek­tion (RSV) mit Bronchitis­Symptomen dahinter, die zu

Atemnot führen könne. „Kinderärzt­e bestellen die ernster Erkrankten nun täglich in die Praxis, um beurteilen zu können, ob eine ambulante Behandlung noch der richtige Weg ist“, schildert Hampel. Manche Mädchen und Jungen müssten im Krankenhau­s behandelt werden.

„Besonders in der jüngeren Bevölkerun­g verzeichne­n wir bei den Atemwegser­krankungen einen signifikan­ten Anstieg“, konstatier­t Barmer-Landeschef­in Gabriela Leyh. „Er hält seit Anfang September in Berlin und Brandenbur­g an und ist auch im

Vergleich zu 2020 stärker.“Familien sei einmal mehr zu raten, bei Kindern auf die Ernährung und die richtige Kleidung zu achten sowie zur Stärkung des Immunsyste­ms Zeit an der frischen Luft zu verbringen, sagt Hampel. Außerdem gelte es, in der Pandemie gelernte Regeln zu beherzigen. „Wer Erkältungs­symptome hat, sollte Abstand halten und nicht seinen Arbeitsort oder die Kita aufsuchen“, mahnt der Amtsarzt.

In seinen Augen bietet die aktuelle Situation einen Vorgeschma­ck auf die beginnende Influenza-Saison.

Das Robert Koch-Institut (RKI) liefert nun wieder wöchentlic­he Berichte zur Lage. Demnach ist die Aktivität in der ersten Oktoberwoc­he „bundesweit deutlich gestiegen“. Hampel geht davon aus, dass wir „eine deutlich stärkere Saison“als zuletzt haben werden. „Es wird viele erwischen. Wie stark sie erkranken, wissen wir nicht.“Es drohe zudem eine Parallel-Infektion mit Influenza und Corona. Deshalb empfehle er die Grippe-Impfung in diesem Jahr allen Bevölkerun­gsgruppen, betont Hampel.

Newspapers in German

Newspapers from Germany