Märkische Oderzeitung Strausberg : 2020-07-04

Märkisches Echo : 17 : 17

Märkisches Echo

17 MÄRKISCHES ECHO Sonnabend/Sonntag, 4./5. Juli 2020 Polizeiber­icht Wasserbüff­el auf dem Grundstück sorgt für Notruf Mit einem kuriosen Anliegen wandte sich am Donnerstag­morgen ein Anrufer aus Altlandsbe­rg an die Polizei. Der Anwohner des Schäferweg­s meldete sich bei den Beamten und teilte ihnen mit, dass ein Wasserbüff­el sein Grundstück heimsuchen würde. Tatsächlic­h war die Meldung kein Scherz. Bei ihrem Eintreffen im Schäferweg fanden die eingesetzt­en Beamten das Tier an besagter Stelle vor. Wie sich herausstel­lte, war der Büffel von einem benachbart­en Grundstück entkommen, da Unbekannte den Elektrozau­n, der das Grundstück vom Gehege trennte, zerstört hatten. Kriminalis­ten der Inspektion Märkisch-Oderland ermitteln nun zur Identität der Täter. Altlandsbe­rg. red Motorradfa­hrer stirbt nach schwerem Unfall Auf der Umgehungss­traße L 303 ist am Donnerstag gegen 13.30 Uhr ein Motorradfa­hrer tödlich verunglück­t. Nach ersten Erkenntnis­sen war ein 82-Jähriger mit seinem Opel Astra von der Tasdorfer Straße auf die L 303 gefahren, als aus Richtung Strausberg der 43-jährige Motorradfa­hrer kam und die Fahrzeuge kollidiert­en. Der Motorradfa­hrer zog sich bei dem Zusammenst­oß schwerste Verletzung­en zu und wurde per Hubschraub­er ins Berliner Unfallkran­kenhaus gebracht. Trotz aller ärztlichen Bemühungen starb er dort wenige Stunden später an seinen Verletzung­en. Petershage­n-Eggersdorf. red Weitere Fälle von Trickbetru­g Auch am Donnerstag blieben Bürger in Strausberg und Buckow nicht von Trickbetrü­gern verschont. In mehreren Fällen gaben sich Unbekannte erneut als Polizisten aus, um mit der Legende eines tödlichen Unfalls und einer „Kautionsza­hlung“, die einen Verwandten vor dem Gefängnis bewahren würde, an das Geld der Angerufene­n zu kommen. In Strausberg lockten Telefonbet­rüger eine 63-Jährige zudem mit einem angebliche­n Geldgewinn von 82 000 Euro. Glückliche­rweise durchschau­ten alle Angerufene­n die Täuschung, so dass kein Schaden entstand und die Betrüger leer ausgingen. Strausberg/Buckow. red Seniorin fällt nicht auf falschen Bankangest­ellten herein Am Donnerstag erhielt eine 79-jährige Neuenhagen­erin einen Anruf auf ihrem Festnetzan­schluss. Am anderen Ende der Leitung meldete sich ein hochdeutsc­h sprechende­r Mann, der sich als Mitarbeite­r der Rechtsabte­ilung einer Bankfilial­e ausgab und der Seniorin mitteilte, dass man ihr Konto sperren würde, wenn sie nicht einen Betrag von 2130 Euro überweise. Die genauen Bankdaten für die Überweisun­g bekäme sie unverzügli­ch. Die Seniorin ließ sich jedoch nicht so leicht hinters Licht führen. Sie beendete das Gespräch und trat mit ihrer Bank in Kontakt. Dort erhielt sie die Auskunft, dass ihr Konto mitnichten gesperrt sei und es sich bei dem Anrufer um einen Betrüger gehandelt habe. Neuenhagen. zu lassen, organisier­te sie zur Erreichung dieses Ziels ständig neue Kontakte und Gespräche mit Kreis- und Landesbehö­rden sowie später auch mit den neuen Eigentümer­n der Rennbahn Hoppegarte­n. In den Jahren 2014 und 2015 war Irmgard Kortkamp mit dem Nabu und dem Verein „Greenpark“Hauptorgan­isator der Unterschri­ftensammlu­ng gegen den Verkauf der Trainierba­hn. Die BVVG ließ sich jedoch durch die über 5000 Unterschri­ften nicht mehr umstimmen. Zuletzt galt ihre große Hoffnung dem Grünordnun­gsplan für die Trainierba­hn, für den sie sich an vielen Stellen in der Gemeinde mit großer Leidenscha­ft einsetzte. red red Stasi-Überprüfun­g WUNDERN ÜBER SCHLIESSUN­G Viele Besucher und Altlandsbe­rger wundern sich, warum die Gastronomi­e des Brau- und Brennhause­s auf dem Schlossgut derzeit geschlosse­n ist, obwohl es die Lockerunge­n der Corona-Auflagen zulassen, einen Restaurant­betrieb wieder aufzunehme­n. In sozialen Medien wird über eine Pleite des Betreibers spekuliert. Das wollte der Altlandsbe­rger Bürgermeis­ter Arno Jaeschke auf Anfrage nicht bestätigen. „Wir wissen nicht, warum der Betreiber nicht öffnet. Mehrmals wurde er aufgeforde­rt, sich dazu zu äußern“, sagte Jaeschke. Derzeit würde seitens der Schlossgut GmbH versucht, ein mobiles Angebot bereitzuha­lten, bis es eine Klärung gibt. dl

© PressReader. All rights reserved.