Märkische Oderzeitung Strausberg : 2020-07-04

Medien : 38 : 10

Medien

10 Sonnabend/Sonntag, 4./5. Juli 2020 - Anzeige - Warum leuchten Sterne? 4. Juli 2020 Ausgabe 98 Wochenzeit­ung Preis: 1,60 € € Abo-Preis: 5,90 Hause zu Urlaub Seiten vier Heute Innenteil! extra im Superkräft­en Mit Was wir am Nachthimme­l sehen und wie weit es von der Erde entfernt ist – einfach Helden braucht es Manchmal seinem Schild. America mit wie Captain dir die coolsten Wir stellen aus den Superhelde­n vor. Marvel-Comics Doch sobald ihr Licht in die Atmosphäre unserer Erde eintritt, geht das Flackern los. Das liegt an den unterschie­dlichen Luftschich­ten, die über unseren Köpfen schweben. Dadurch wird das Sternenlic­ht immer wieder abgelenkt. Wenn ein Stern am Himmel „tanzt“und immer wieder von einer Stelle zur anderen zu hüpfen scheint, dann liegt das auch an den Luftmassen. Sie lenken das Licht mal ein bisschen nach links und dann wieder ein bisschen nach rechts. Es gibt da oben aber auch noch Punkte, die nicht funkeln und nicht „tanzen“. Das sind die Planeten, die selbst Sternenlic­ht abbekommen und die wir deshalb ebenfalls sehen können. So ist es auch beim Mond. Wenn wir ihn abends hell scheinen sehen, dann leuchtet er nicht selbst, sondern wird von der Sonne angestrahl­t. wir nachts sehen können, sind also nur ein winziger Anteil aller Sterne. Wir sehen sie, weil sie quasi brennen. So wie unsere Sonne auch sind die anderen Sterne riesige Feuerbälle. Sie bestehen aus Gas, das unfassbar heiß ist. Und wie eine Kerze oder ein Feuer im Kamin auch, strahlen sie Licht aus. Nur sind sie so riesig und heiß, dass sie Billionen Kilometer weit leuchten. So wie man aus großer Entfernung ein großes Feuer sieht, sieht man auch aus riesiger Entfernung noch riesige Sterne. Erst wenn das ganze Gas eines Sterns verbraucht ist, hört er auf zu leuchten und „stirbt“. Das wird irgendwann auch mit unserer Sonne passieren, aber es dauert noch sehr sehr lange – Milliarden Jahre nämlich. Oben im All leuchten die Sterne ganz gleichmäßi­g. Von Torben Schröder Foto:pechenka_123–stock.adobe S. 6/7 . D ie Nacht ist klar wie Kristall, keine Wolke stört am Himmel, auch der Mond strahlt nicht. Blickt man dann auf den Himmel, kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Überall leuchtet und funkelt es. Hunderte,Tausende Sterne sind zu sehen, so weit weg, dass wir sie nie erreichen könnten. Aber wir sehen sie, weil sie leuchten und funkeln. Warum eigentlich? Die Sterne, die wir sehen, sind eigentlich Sonnen. Auch „unsere“Sonne ist also, von ganz weit weg betrachtet, ein leuchtende­r Stern. Es gibt Billionen – also unvorstell­bar viele – Sonnen im ganzen Weltall. Die vielen Sterne, die Essen Wiese zum gebackene Diese selbst sieht nicht Garten-Focaccia schmeckt sie nur toll aus, lecker. auch super Klebriger Rohstoff Der ist praktisch: Baumharz steckt in vielen klebrige Saft in und sogar Produkten Lebensmitt­eln! Pflanzensp­rache Farben oder Duftstoffe, Ob viele Pflanzen Dornen – Wir erklären senden Signale. sie dir. Lufthansa Seite 11 Hilfe für die . Fluggesell­schaft Die deutsche Corona-Krise der hat wegen Jetzt bekommt Geldproble­me. Staat. sie Hilfe vom Seite 8 . Seite 4/5 . Seite 3 . Jeden Sonnabend neu! Kruschel, die Wochenzeit­ung für Kinder im Abo. Jetzt drei Wochen gratis lesen: 0335 / 665 99 557 www.moz.de/abo Gibt es Ufos wirklich? Ufo ist die Abkürzung für „unbekannte­s Flugobjekt“. Weil man früher glaubte, ein Raumfahrze­ug von Außerirdis­chen könnte so aussehen, sagte man manchmal auch „fliegende Untertasse“zu Objekten am Himmel, die man sich nicht erklären konnte. Experten wissen heute, dass es sich dabei zum Beispiel um Kugelblitz­e, Meteore, Polarlicht­er, Wolken, Drohnen und Modellflug­zeuge handeln kann. Wenn du am Himmel etwas siehst und nicht genau weißt, was es ist, kannst du es Ufo nennen. Die Sichtung von Außerirdis­chen wurde noch nie bestätigt. Schattenbi­lder 4 3 2 1 Verbinde jede Rakete mit ihrem passenden Schatten. c d b a (awi) Witzig fliegen wei Astronaute­n Weltall. durchs „Wohin Fragt der eine: heute?“fliegen wir denn andere: Antwortet der wir zur „Heute fliegen der Erste: Sonne.“Darauf wir ja!“„Oje! Da verkokeln Der Zweite: „Deswegen in der fliegen wir doch Nacht, du Dummkopf!“ Z Labyrinth Das kleine Alien hat sich mit seinem Ufo verflogen. Hilf ihm zurück zu seinem Heimatplan­eten. Fotos: Prazis Images / koya979 / Mikhail Ulyannikov / nahhan / ekyaky (alle stock.adobe) Kontakt: Kruschel-Redaktion: Eva Fauth (Ltg.), Andrea Früauff, Nicole Hauger, Nina Jakobs, Kerstin Petry Gestaltung: Michelle Amend, Carina Coutandin, Sarah Köhler, Kim Schauerman­n kruschel@moz.de 0335 / 55 30 567

© PressReader. All rights reserved.