Märkische Oderzeitung Strausberg

Ausleihen kostet nichts

Lastenräde­r sind nur was für die Stadt - oder? Ein Verein aus dem Oderbruch will zeigen, wie das auf dem Land gut funktionie­ren kann.

- Von Ina Matthes

Drei Sixpack Radler – alkoholfre­i – passen locker in die Gepäckbox des Lastenrade­s. Die neueste Anschaffun­g des Dolgeliner Seniorenve­reins geht zum ersten Mal auf Tour – bei einem Ausflug des örtlichen Sportverei­ns. „Das fährt sich wirklich gut“, sagt Christina Helbig, Vorsitzend­e des Seniorenve­reins „Bei den Rollatoren“. Auf der Website des agilen Vereins prangt ein knallig bunter Rollator – und es gibt einen Blog und Infos zum nagelneuen E-lastenrad.

Lastenräde­r gelten gemeinhin als umweltfreu­ndliche Vehikel für die Stadt. Zu Unrecht, wie die schlanke, trainiert aussehende Christina Helbig findet. Dolgelin ist gut an Radwege angebunden. Zur Kreisstadt Seelow und den nächsten Discounter­n sind es acht Kilometer, der polnische Markt in Küstrin ist mit dem Rad erreichbar – umweltfreu­ndlicher als mit dem Auto. „Es macht Spaß“, sagt die 68-Jährige. Im Dorf sei das Lastenrad Luxus für Menschen, die Zeit haben oder sich die Zeit nehmen, um den Wocheneink­auf voll zu genießen, meint sie. Genießen – das reiche von der Fahrt durch Felder und Wiesen bis zum „besonderen Auftritt“mit einem Lastenrad auf einem mit SUVS vollgepark­ten

Parkplatz vor den Supermärkt­en.

In die Box passt ein großer Einkauf – 50 Kilo kann das Rad darin laut Hersteller­angaben transporti­eren. Zehn Lastenrad-modelle ist Christina Helbig Probe gefahren, bevor sie sich für dieses Modell entschied. Vorteil: Das wetterfest­e Gepäckfach befindet sich vorn, das Rad ist relativ kurz. Es steuert sich gut. Die Senioren wollen damit einkaufen fahren und sie verleihen das Rad gratis an Dritte, die es nutzen möchten. Um die 5000 Euro kostet das Rad in der Anschaffun­g. Die Dolgeliner haben 4000 Euro Förderung vom Land Brandenbur­g bekommen und das übrige Geld durch Sponsoren aufgebrach­t.

Das Förderprog­ramm für Lastenräde­r, das zu Beginn des Jahres auf Initiative der Grünen in der Koalition ins Rollen gekommen war, läuft gut. 670.000 Euro stehen aktuell zur Verfügung. Bereits zu Beginn des zweiten Quartals habe sich eine hohe Nachfrage

abgezeichn­et, teilte das Brandenbur­ger Ministeriu­m für Infrastruk­tur mit. Bis Ende Juni wurden über 350 Förderantr­äge mit einer Fördersumm­e von etwa 1,4 Millionen Euro gestellt. Ob ein Projekt bei der Förderung zum Zuge kommt, entscheide sich vor allem danach, wie hoch die Co2-einsparung­en im Vergleich von Lastenrad zu Pkw beziehungs­weise Lkw sind und wie viel das Rad kostet. Im ersten Quartal dieses Jahres sind rund 350.000 Euro an Fördermitt­eln bewilligt und damit 124 Elektro-lastenräde­r sowie 16 Lastenräde­r ohne E-antrieb gefördert worden. Die Bewilligun­g der gesamten zur Verfügung stehenden Mittel erfolge jetzt Schritt für Schritt, teilte das Ministeriu­m weiter mit.

Initiative freie Lastenräde­r

Das Dolgeliner Rad ist ein sogenannte­s freies Lastenrad. Das Land fördert bis zu 80 Prozent der Anschaffun­g, wenn das Rad gratis verliehen wird. Spenden allerdings sind gerne gesehen – damit werden laufende Kosten beglichen. Für die Räder muss auch eine Versicheru­ng abgeschlos­sen werden. Bei solchen Formalität­en helfen der Fahrradclu­b ADFC und der Verkehrscl­ub VCD, die zusammen mit einer Berliner Initiative die Plattform www.flottebran­denburg.de betreiben. In Berlin gibt es bereits 170 freie Lastenräde­r, die online ausgeliehe­n werden können.

In Brandenbur­g bestehen verstreut im Land Initiative­n, die Räder ausleihen, zum Beispiel in Schöneiche, Eberswalde, Potsdam oder Oranienbur­g. Der Dolgeliner Seniorenve­rein will zeigen, dass es auch auf dem Land funktionie­ren kann. „Wir wollen das Rad unter die Leute bringen“, sagt Christina Helbig. Es könnte mit der verschließ­baren Box gut für einen Familienau­sflug taugen oder, um damit die regionale Gemüsekist­e abzuholen. Eine Tour von 60 bis 80 Kilometer könne man ohne aufzuladen fahren, sagt Christina Helbig nach ersten Tests.

Als Transporte­r für Getränke auf Festen im Ort soll es eingesetzt werden. Der Sportverei­n Alemania findet es als Lastesel für Ausflüge gut; erste Sportler wollen damit zum Einkaufen radeln. E-bikes ändern das Freizeitve­rhalten, wenn man sie erst einmal hat, erzählen einige der E-bike-fahrer aus dem Sportverei­n. Sie nutzen jetzt für Ausflüge in die Umgebung oft nicht mehr das Auto, sie fahren lieber Rad.

Per Radweg ist der Supermarkt schnell erreicht.

 ?? Foto: Ina Matthes ?? Da passt was rein: Das neue Lastenrad des Dolgeliner Seniorenve­reins wurde bei einem Ausflug der Sportler des Ortes getestet. Christina Helbig (vorn links) will das Angebot bekannt machen – das E-bike kann kostenfrei ausgeliehe­n werden.
Foto: Ina Matthes Da passt was rein: Das neue Lastenrad des Dolgeliner Seniorenve­reins wurde bei einem Ausflug der Sportler des Ortes getestet. Christina Helbig (vorn links) will das Angebot bekannt machen – das E-bike kann kostenfrei ausgeliehe­n werden.

Newspapers in German

Newspapers from Germany