Meppener Tagespost

An­lie­ger fei­ern die neue Stra­ße

Ge­mein­de Gees­te sa­niert den Gins­ter­weg in Klein He­se­pe

- Von Man­fred Fi­ckers Social Democratic Party of Germany

GEES­TE. Der Gins­ter­weg in Klein He­se­pe ist nach der Sa­nie­rung von der Ge­mein­de Gees­te wie­der frei­ge­ge­ben wor­den. „Ich hof­fe, die An­lie­ger sind zu­frie­den“, sag­te Bür­ger­meis­ter Hel­mut Hö­ke.

Viel An­woh­ner hat­ten sich ein­ge­fun­den, um das Er­eig­nis zu fei­ern. Vor der In­stand­set­zung ver­wan­del­ten sich die Stra­ßen­rän­der und Ban­ket­te bei Re­gen in ei­ne Se­en­plat­te, so­dass nur in der Fahr­bahn­mit­te ein schma­ler ei­ni­ger­ma­ßen be­geh­ba­rer Strei­fen blieb. Die­ses Pro­blem tritt jetzt nicht mehr auf, be­stä­tig­ten An­woh­ner.

Der Bür­ger­meis­ter dank­te dem ehe­ma­li­gen Rats­mit­glied Die­ter En­de, der gro­ßen per­sön­li­chen Ein­satz für Klein He­se­pe zeig­te und wäh­rend der Dis­kus­si­on um die Er­neue­rung des Gins­ter­wegs bei der Su­che nach Lö­sun­gen half. Als 2016 der Wei­de­weg re­pa­riert wer­den soll­te, kam der Vor­schlag, die Stich­stra­ße Gins­ter­weg eben­falls in die Ar­bei­ten ein­zu­be­zie­hen. Lei­der sei dies aus ab­rech­nungs­tech­ni­schen Grün­den nicht mög­lich ge­we­sen.

Al­so mach­te die Ge­mein­de ei­nen Aus­bau­plan für die Wohn­stra­ße. Nach der Sat­zung der Ge­mein­de muss­ten die An­lie­ger ei­nen Kos­ten­an­teil über­neh­men. Hö­ke zi­tier­te ei­ne Aus­sa­ge von Die­ter En­de: „Bei den Kos­ten ha­ben al­le ge­schluckt.“Es sei aber ge­lun­gen, ei­ne Lö­sung zu fin­den, die fast al­le An­woh­ner für trag­bar hal­ten.

Nach­dem der Rat den Aus­bau mit ei­nem Kos­ten­rah­men von 90 000 Eu­ro be­schlos­sen hat­te, ist die Deck­schicht ab­ge­fräst und als Schot­ter in den Un­ter­grund des Wen­de­plat­zes ein­ge­baut wor­den, be­rich­te­te Fach­be­reichs­lei­te­rin Brit­ta Düth­mann. Dann wur­de ei­ne neue Trag- und Deck­schicht mit Dach­pro­fil ein­ge­baut, die ei­nen Re­gen­was­ser­ab­lauf in den Sei­ten­raum er­laubt. Es folg­ten die Er­neue­rung der Be­leuch­tung, die An­pas­sung der Zu­fahr­ten der

Grund­stü­cke und das An­pflan­zen von Bäu­men. Düth­mann dank­te Chris­ti­an Moß vom Bau­hof und der Fir­ma Her­mann Jan­sen Stra­ßen­und Tief­bau­un­ter­neh­mung, Aschen­dorf.

Die­ter En­de freu­te sich, dass der Wunsch der An­woh­ner nach ei­ner Er­neue­rung der Gr­a­ben­stra­ße, des Wei­de­und des Gins­ter­wegs in­ner­halb von drei Jah­ren ver­wirk­licht wor­den ist. Der Bau­aus­schuss­vor­sit­zen­de Nils Sten­zel-Niers sag­te, dass Pro­jekt pas­se zum Vor­ha­ben der Ge­mein­de, Wohn­stra­ßen zu er­neu­ern. Wich­tig war es, dass fast al­le An­woh­ner den Aus­bau ge­wünscht ha­ben. Der SPD-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Pe­ter Kra­mer sag­te, er sei froh, dass ein Vor­schlag, der von ei­nem SPD-Rats­mit­glied aus­ge­gan­gen sei, brei­te Zu­stim­mung im Rat ge­fun­den hat.

 ?? Fo­to: Man­fred Fi­ckers ?? Nach der Er­neue­rung ist jetzt der Gins­ter­weg in Klein He­se­pe frei­ge­ge­ben wor­den. Das Bild zeigt (von links): Pe­ter Kra­mer, Die­ter En­de, Nils Sten­zel-Niers, Hel­mut Hö­ke, Brit­ta Düth­mann und Chris­ti­an Moß.
Fo­to: Man­fred Fi­ckers Nach der Er­neue­rung ist jetzt der Gins­ter­weg in Klein He­se­pe frei­ge­ge­ben wor­den. Das Bild zeigt (von links): Pe­ter Kra­mer, Die­ter En­de, Nils Sten­zel-Niers, Hel­mut Hö­ke, Brit­ta Düth­mann und Chris­ti­an Moß.

Newspapers in German

Newspapers from Germany