Sich ein­mal selbst­kri­tisch hin­ter­fra­gen

Meppener Tagespost - - Wirtschaft -

Zum Kom­men­tar „Klat­sche für die Groko“von Uwe West­dörp mit Be­zug auf den Ar­ti­kel „Schlag­ab­tausch mit der In­dus­trie“(Aus­ga­be vom 5. Ju­ni).

„Si­cher gibt es ei­ne Men­ge an der Po­li­tik der Gro­ßen Ko­ali­ti­on zu kri­ti­sie­ren, aber den­noch gilt auch für die Kri­ti­ker: Wie man in den Wald hin­ein­ruft, so schallt es her­aus.

Denn auch bei die­sem The­ma gilt: Es gibt im­mer zwei Sei­ten ei­ner Me­dail­le. Es wür­de den Ver­tre­tern des BDI und hier ins­be­son­de­re Herrn Kempf gut an­ste­hen, sich ein­mal selbst­kri­tisch zu hin­ter­fra­gen und sei­nen ei­ge­nen Ver­tre­tern, Stich­wort Die­sel, die Le­vi­ten zu le­sen. Nur dann kann man sei­ne Kri­tik auch ernst be­trach­ten.

So bleibt nur der Ein­druck bei mir: Herr Kempf ist selbst­ge­recht und po­pu­lis­tisch und trägt in kei­ner Wei­se zu ei­ner Sach­dis­kus­si­on und mei­net­we­gen auch Streit um die Sa­che bei.“

sind per­sön­li­che Mei­nungs­äu­ße­run­gen von Le­se­rin­nen und Le­sern. Sie ge­ben nicht die An­sich­ten der Re­dak­ti­on wie­der. Ih­re Bei­trä­ge kön­nen Sie ent­we­der per E-Mail an leserbrief­[email protected] schi­cken.

Oder pos­ta­lisch an: Neue Os­na­brü­cker Zei­tung, Leserbrief­e, Brei­ter Gang 10–16, 49074 Os­na­brück. An­ony­me Bei­trä­ge wer­den nicht be­rück­sich­tigt. Die Re­dak­ti­on be­hält sich Kür­zun­gen vor.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.