Röch­ling in­ves­tiert in Haren wei­ter Mil­lio­nen

Stand­ort wird aus­ge­baut / Neue Pro­duk­ti­ons­hal­len und ein Spa­ten­stich

Meppener Tagespost - - Haren - Von To­bi­as Bö­cker­mann

HAREN Der Kunst­stoff­ver­ar­bei­ter Röch­ling in Haren in­ves­tiert nach ei­nem wirt­schaft­lich sehr gu­ten Jahr 2018 auch in die­sem Jahr in sei­nen Stand­ort. Im Som­mer soll der Spa­ten­stich für ein neu­es For­schungs­zen­trum er­fol­gen. Das hat die Ge­schäfts­füh­rung mit­ge­teilt.

Im Rah­men ei­ner Bi­lanz­pres­se­kon­fe­renz für den Stand­ort Haren prä­sen­tier­te die Ge­schäfts­füh­rung mit Franz Lüb­bers (Vor­sit­zen­der), Dr. Joa­chim Brunswi­cker und Dirk Ai­kes die Kenn­zah­len für 2018. Der ge­bür­ti­ge Duis­bur­ger Ai­kes ist im Ja­nu­ar in die Ge­schäfts­füh­rung ge­kom­men und wird En­de des Jah­res Joa­chim Brunswi­cker ab­lö­sen, der dann in den Ru­he­stand wech­selt.

Mit­ar­bei­ter­zahl und Um­satz sind bei Röch­ling En­gi­nee­ring Plas­tics in Haren ste­tig ge­stie­gen. 2018 setz­te das Un­ter­neh­men al­lein am Stand­ort Haren 269 Mil­lio­nen Eu­ro um, was bei 261 Mil­lio­nen Eu­ro im Vor­jahr ei­nem Plus von 3,1 Pro­zent ent­spricht. Zum Jah­res­en­de 2018 ar­bei­te­ten in Haren 782 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter (2017: 742). Über den Ge­winn zum Jah­res­en­de macht Röch­ling tra­di­tio­nell kei­ne An­ga­ben, Franz Lüb­bers be­ton­te aber auf Nach­fra­ge, das Un­ter­neh­men sei sehr gesund, die Zah­len her­vor­ra­gend.

Die Röch­ling Grup­pe ist welt­weit tä­tig und hat in den drei Un­ter­neh­mens­be­rei­chen In­dus­tri­al, Au­to­mo­ti­ve und Me­di­cal ins­ge­samt 11000 Mit­ar­bei­ter an 90 Stand­or­ten in 25 Län­dern. Der Kunst­stoff­be­reich „In­dus­tri­al“hat sei­nen Haupt­sitz in Haren, das gleich­zei­tig auch die Keim­zel­le die­ses Un­ter­neh­mens­teils ist. Nach An­ga­ben des Un­ter­neh­mens wur­den in Haren in mehr als 100 Jah­ren Un­ter­neh­mens­ge­schich­te noch nie Ver­lus­te ge­schrie­ben.

Da­mit das so bleibt, in­ves­tiert Röch­ling ste­tig und hat ge­ra­de erst zwei wei­te­re Pro­duk­ti­ons­hal­len in Be­trieb ge­nom­men. In Hal­le 22 sind der Tech­ni­sche Di­enst, die Aus­bil­dungs­und Elek­tro­werk­statt, der Werk­zeug- und An­la­gen­bau un­ter­ge­bracht, in Hal­le 23 das Be­triebs­ma­ga­zin so­wie ei­ne neue Pro­fi­lex­tru­si­on und An­la­gen für wei­te­res Wachs­tum. Wei­te­re neue Press­an­la­gen und ei­ne Ex­tru­si­ons­an­la­ge ge­hen dem­nächst in Be­trieb oder sind be­reits im Ein­satz – ins­ge­samt hat Röch­ling 2018 in Haren mehr als 21 Mil­lio­nen Eu­ro in­ves­tiert. In­no­va­ti­ons­füh­rer

„Weil wir welt­weit In­no­va­ti­ons­füh­rer bei Kunst­stoff­pro­duk­ten blei­ben wol­len, wer­den wir auch 2019 in ähn­li­cher Grö­ßen­ord­nung in­ves­tie­ren“, sag­te Franz Lüb­bers. Ge­ra­de erst ha­be man die Lkw-Lo­gis­tik um ei­nen An­lie­fer­park­platz er­wei­tert, um so die Lie­fer­ver­keh­re zu ent­zer­ren. Im­mer­hin 13000 Lkw-Be­we­gun­gen jähr­lich ver­zeich­net Röch­ling in Haren-Rü­ten­brock.

Am au­gen­fäl­ligs­ten aber dürf­te der Bau des neu­en „In­dus­tri­al Cen­ter“wer­den. Im Som­mer ist der Spa­ten­stich für das acht bis neun Mil­lio­nen Eu­ro teu­re „For­schungs­zen­trum“ge­plant, das im Herbst 2020 er­öff­net wer­den soll. Das Ge­bäu­de wird un­ter an­de­rem mo­der­ne Bü­ro­räu­me und re­prä­sen­ta­ti­ven Kon­fe­renz­räu­me so­wie zu­sätz­li­che Park­plät­ze bie­ten. Mit dem „In­dus­tri­al Cen­ter“stär­ke Röch­ling vor al­lem die In­no­va­ti­ons­kraft des Un­ter­neh­mens, sag­te Joa­chim Brunswi­cker.

„Hier wird un­ter an­de­rem die For­schungs- und Ent­wick­lungs­ab­tei­lung „Cor­po­ra­te R&D“ein­zie­hen und ge­zielt an der Ent­wick­lung neu­er, in­no­va­ti­ver Pro­duk­te ar­bei­ten.“Sie soll mit­tel­fris­tig von zehn auf 15 bis 20 Mit­ar­bei­ter auf­ge­stockt wer­den. „Wir wol­len ei­nen Evo­lu­ti­ons­pro­zess ein­lei­ten“, sag­te Franz Lüb­bers.

Trotz ak­tu­el­ler in­ter­na­tio­na­ler Kri­sen­ge­sche­hen sei Röch­ling In­dus­tri­al sehr gut auf­ge­stellt, sag­te er. So wer­de ein mög­li­cher Br­ex­it das Un­ter­neh­men zwar durch hö­he­ren Auf­wand tref­fen, das sei aber zu be­wäl­ti­gen. Und weil man in den USA über her­vor­ra­gen­de ei­ge­ne Pro­duk­ti­ons­wer­ke ver­fü­ge, be­ein­flus­se auch die Trump’sche Straf­zoll­po­li­tik die Ge­schäf­te in Über­see bis­lang kaum.

An­ders se­he es zum Bei­spiel mit Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren aus, die nur in Deutsch­land wirk­ten und nicht in­ter­na­tio­nal. „Weil bei uns die Strom­kos­ten stark stei­gen, feh­len uns al­lein 2019 zwei Mil­lio­nen Eu­ro“, sag­te Joa­chim Brunswi­cker. Zwar sei man da­bei, die Ener­gie­ef­fi­zi­enz im Un­ter­neh­men zu stei­gern. Aber auch die De­bat­te um ei­ne Co2-Steu­er müs­se be­den­ken, dass Deutsch­land wich­ti­ger Pro­duk­ti­ons­stand­ort für die In­dus­trie sei und auch blei­ben müs­se.

Als wei­te­re Her­aus­for­de­rung be­zeich­ne­te die Ge­schäfts­füh­rung die An­wer­bung von Fach­kräf­ten. Da­für sor­ge man un­ter an­de­rem mit 53 Aus­zu­bil­den­den in 13 Be­ru­fen und ha­be ei­ne IHKAus­zeich­nung als „Top-Aus­bil­dungs­be­trieb“er­hal­ten. Die Fluk­tua­ti­on bei Röch­ling sei sehr ge­ring.

Fo­to: Fa­mi­lie

aus Haren le­sen Sie .. auf noz.de/haren

Fo­to: To­bi­as Bö­cker­mann

Zwei neue Be­triebs­hal­len hat Röch­ling in Haren 2018 und 2019 in Be­trieb ge­nom­men. Die Ge­schäfts­füh­rung mit Dirk Ai­kes, Dr. Joa­chim Brunswi­cker und Franz Lüb­bers (v. l.) er­klär­te nun, auch im Jahr 2019 wer­de man er­heb­li­che Mit­tel in­ves­tie­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.