Der Mann, der auf Bäu­me warf

We­gen Ehe­frau Jo­an­ne: Pe­ter Wright krönt sich bei Darts-WM

Meppener Tagespost - - SPORT -

Oh­ne sei­ne Frau Jo­an­ne hät­te Pa­ra­dies­vo­gel Pe­ter Wright längst auf­ge­ge­ben. In der St­un­de sei­nes größ­ten Tri­umphs war der neue DartsWelt­meis­ter des­halb vor al­lem der ge­lern­ten Fri­seu­rin dank­bar. Auf der größ­ten Darts-Büh­ne der Welt in Lon­don stock­te Wright die Stim­me, als er auf sie an­ge­spro­chen wird. Zu­vor hat­te der um­ju­bel­te Pu­bli­kums­lieb­ling schon hem­mungs­los ge­weint. „Das ist al­les für sie, für die Kids und die Fa­mi­lie. Sie ha­ben im­mer ge­sagt, dass ich ei­nes Tages Welt­meis­ter wer­de“, sag­te Wright nach dem größ­ten Tag in sei­ner Lauf­bahn.

Das 7:3 ge­gen Angst­geg­ner und Dau­er­sie­ger Micha­el van Ger­wen war nicht nur sport­lich fu­ri­os, son­dern auch die Krö­nung ei­ner rüh­ren­den Ge­schich­te, bei der nicht mehr vie­le an ein Hap­py End für „Sna­ke­bi­te“glaub­ten. „Ich wur­de Clown ge­nannt, aber wer lacht am En­de am bes­ten?“, frag­te Wright.

Dass der oft ge­beu­tel­te Au­ßen­sei­ter und nicht der Pri­mus aus Hol­land am En­de den Sie­ger­scheck von 500 000 Pfund er­hielt, pass­te zu ei­ner WM mit dem Darts-Mär­chen von Fal­lon Sher­rock, die als ers­te Frau für ei­nen Sieg bei der Darts-WM sorg­te.

Bei den Gra­tu­la­tio­nen der Spie­ler­kol­le­gen war vor al­lem ei­ne For­mu­lie­rung im­mer wie­der zu le­sen: Har­te Ar­beit zahlt sich aus. Für die Kar­rie­re des ex­tra­va­gan­ten Wright wä­re der Be­griff Ach­ter­bahn­fahrt wohl ei­ne Un­ter­trei­bung. In ärm­li­chen Ver­hält­nis­sen

auf­ge­wach­sen, warf der Schot­te als Kind Pfei­le auf Bäu­me, auf die er vor­her ei­ne Darts-Schei­be ge­malt hat­te. An sei­ne schwie­ri­ge Kind­heit er­in­nert er sich kaum. Trotz sei­nes Ta­l­ents spielt er lan­ge nur auf re­gio­na­ler Ebe­ne. Bis ihn Jo­an­ne da­zu nö­tigt, den Weg in die Welt­spit­ze ernst­haft in An­griff zu neh­men. Sei­ne Frau ist es auch, die ihn 2013 von ei­nem ge­plan­ten Kar­rie­re­en­de ab­rät.

Gal­len­stei­ne, Geld­not und Spott be­rei­te­ten den Wrights Sor­gen, der Auf­stieg aus ein­fa­chen Le­bens­ver­hält­nis­sen in pri­vi­le­gier­te war nicht vor­ge­zeich­net. Auf dem Gip­fel sei­ner Kar­rie­re er­in­ner­te sich der neue Cham­pi­on, des­sen durch­cho­reo­gra­fier­ter Auf­tritt nichts mit ihm als Pri­vat­per­son ge­mein hat, auch an die vie­len Rück­schlä­ge. „So vie­le Men­schen ha­ben mich run­ter­ge­macht und ge­sagt, das ist ein Mann für zwei­te Plät­ze“, sag­te Wright. Ge­nau das Ge­gen­teil hat er jetzt be­wie­sen.

ZDF, Eu­ro­sport

ZDF

Sport 1

Fo­to: dpa

Der Welt­meis­ter dankt: und Jo­an­ne Wright. Pe­ter

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.