Die USA su­chen den Kon­flikt

Meppener Tagespost - - VORDERSEIT­E - Von Burk­hard Ewert [email protected]

Im Jahr 2011 sti­chel­te Do­nald Trump, Ba­rack Oba­ma wol­le sei­ne Wie­der­wahl als US-Prä­si­dent si­chern, in­dem er au­gen­schein­lich ei­nen Krieg ge­gen den Iran be­gin­ne. Am An­fang ei­nes Wahl­jah­res neun Jah­re spä­ter be­fiehlt Trump nun­mehr selbst, den ira­ni­schen Eli­teGe­ne­ral Kas­sem So­lei­ma­ni mit­samt Be­glei­tern zu tö­ten. Ein zu­min­dest re­gio­na­ler Krieg er­scheint mög­lich.

So­lei­ma­ni war kein Un­schulds­lamm, son­dern Ter­ror­fürst. Er or­ga­ni­sier­te Auf­stän­de und An­schlä­ge. Aber recht­fer­tigt das, ihm und et­wai­gen Zu­fallsop­fern oh­ne Kriegs­er­klä­rung, Ver­ur­tei­lung, Ver­fah­ren das Le­ben zu neh­men? Die USA ha­ben er­neut zu ei­nem Mit­tel ge­grif­fen, mit dem sie zei­gen, dass sie sich in man­cher Hin­sicht nicht bes­ser ver­hal­ten als ih­re Geg­ner und schon gar nicht als an­de­re Mäch­te, die ih­re In­ter­es­sen in­ter­na­tio­nal eben­falls mit ro­bus­ten Mit­teln zu ver­tre­ten su­chen.

Die Ame­ri­ka­ner su­chen den Kon­flikt, nach wie vor, so wie sie be­reits 2003 das An­ge­bot

des Iran aus­schlu­gen, nach dem Irak-Krieg ge­mein­sam ei­ne Frie­dens­ord­nung un­ter Ein­be­zie­hung des Atom­pro­gramms und des Um­gangs mit ra­di­ka­len schii­ti­schen Or­ga­ni­sa­tio­nen an­zu­stre­ben. Die Spi­ra­le, die der jet­zi­gen Es­ka­la­ti­on vor­aus­ging, war ver­meid­bar.

Gut mög­lich, dass Trump schon bald wie­der nach Un­ter­stüt­zung durch Al­li­ier­te ruft. Deutsch­land, für die­se Ein­sicht ist es an der Zeit, kann in die­sem Kon­flikt nichts ge­win­nen und auch nichts be­wir­ken. Es soll­te sich raus­hal­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.