Haupt­ver­däch­ti­ger im Fall Lüb­cke be­strei­tet Schuss

Meppener Tagespost - - POLITIK -

Der Haupt­ver­däch­ti­ge im Mord­fall Lüb­cke, Ste­phan E., hat sei­ne Aus­sa­ge ge­än­dert und be­strei­tet laut sei­nem An­walt, den Kas­se­ler Re­gie­rungs­prä­si­den­ten er­schos­sen zu ha­ben. Statt­des­sen sei sein Be­kann­ter Mar­kus H. bei der Tat da­bei ge­we­sen und ha­be den CDU-Po­li­ti­ker ver­se­hent­lich er­schos­sen. Ent­spre­chen­de An­ga­ben ha­be E. nun vor dem Er­mitt­lungs­rich­ter ge­macht, sag­te Ver­tei­di­ger Frank Han­nig ges­tern in Kas­sel. Die Bun­des­an­walt­schaft woll­te die Aus­sa­gen von E. nicht kom­men­tie­ren.

Der CDU-Po­li­ti­ker Wal­ter Lüb­cke war An­fang Ju­ni 2019 auf der Ter­ras­se sei­nes Wohn­hau­ses im Land­kreis Kas­sel mit ei­nem Kopf­schuss ge­tö­tet wor­den. Ste­phan E. soll nach bis­he­ri­gen Er­mitt­lun­gen der Schüt­ze sein. Der Ge­ne­ral­bun­des­an­walt geht von ei­nem rechts­ex­tre­men Hin­ter­grund aus.

Die neue Aus­sa­ge von Ste­phan E. un­ter­schei­det sich deut­lich von sei­nem ers­ten, in­zwi­schen wi­der­ru­fe­nen Ge­ständ­nis. Da­mals hat­te der 46-Jäh­ri­ge er­klärt, al­lein zu Lüb­ckes Haus ge­fah­ren zu sein. Mar­kus H. sitzt bis­her in Un­ter­su­chungs­haft, weil er Ste­phan E. beim Kauf der Tat­waf­fe ge­hol­fen ha­ben soll.

Nach An­ga­ben von Han­nig woll­te E. mit sei­nem frü­he­ren Ge­ständ­nis Mar­kus H. schüt­zen – ihm sei­en da­für Schutz und fi­nan­zi­el­le Vor­tei­le für sei­ne Fa­mi­lie ver­spro­chen wor­den. Zum Mo­tiv von Ste­phan E. und Mar­kus H. sag­te An­walt Han­nig nichts. Ur­sprüng­lich hat­te E. aus­ge­sagt, er ha­be sei­ne Fa­mi­lie durch kri­mi­nel­le Aus­län­der be­droht ge­se­hen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.