Angst nach Spren­gung bleibt

Land­kreis lan­det bei Deutsch­land-Stu­die 2019 vom ZDF auf den hin­te­ren Plät­zen

Meppener Tagespost - - VORDERSEIT­E - Von Har­ry de Win­ter Mehr The­men rund um das Ems­land und die Re­gi­on le­sen Sie auf noz.de/ems­land.

ASCHEN­DORF Als Pan­zer­kna­cker ver­gan­ge­nen Mitt­woch ver­such­ten, ei­nen Geld­au­to­ma­ten in der Fi­lia­le der Ol­den­bur­gi­schen Lan­des­bank (OLB) in Aschen­dorf zu spren­gen, la­gen die An­woh­ner in den Woh­nun­gen dar­über zu­nächst noch in ih­ren Bet­ten. Von meh­re­ren Alarm­si­gna­len und ei­nem oh­ren­be­täu­ben­den Knall wur­den sie in die­ser Nacht schließ­lich ge­weckt. Ei­ner der Be­woh­ner konn­te die Tä­ter noch flüch­ten se­hen. Kur­ze Zeit spä­ter muss­ten die Mie­ter der acht Woh­nun­gen – dar­un­ter auch Kin­der – auf An­wei­sung der Po­li­zei das Ge­bäu­de ver­las­sen.

Auch wenn sie al­le in die­ser Nacht kör­per­lich un­ver­sehrt blie­ben, so ist die Angst bei vie­len von ih­nen den­noch groß, dass es zu ei­ner Wie­der­ho­lung kommt, soll­te der Geld­au­to­mat in der Fi­lia­le wie­der in Be­trieb ge­nom­men wer­den.

Bei der Deutsch­land-Stu­die 2019 von ZDF Zeit „Wo le­ben Fa­mi­li­en am bes­ten?“schnei­det der Land­kreis Ems­land schlecht ab. So schlecht, dass die Grü­nen im Kreis­tag dies nun so­gar auf die Ta­ges­ord­nung für die nächs­te Kreis­tags­sit­zung set­zen wol­len. Doch wor­an ha­pert es der Stu­die nach in un­se­rem Land­kreis?

Wirt­schaft, Ar­beit, Si­cher­heit, Ge­sund­heit, Frei­zeit, Na­tur – in all die­sen Be­rei­chen wur­den Deutsch­lands Land­krei­se und Städ­te in der Deutsch­land-Stu­die 2019 un­ter dem Aspekt „Wo le­ben Fa­mi­li­en am bes­ten?“un­ter die Lu­pe ge­nom­men. Ins­ge­samt gibt es 401 Plät­ze. Ganz vor­ne lan­det der Hochtau­nus­kreis in Hes­sen. Das Schluss­licht ist der Land­kreis Je­ri­chow­er Land im Bun­des­land Sach­sen-An­halt. Für vie­le Ems­län­der un­er­war­tet muss aber das Er­geb­nis für ih­ren Land­kreis sein. Denn die­ser lan­det weit hin­ten auf Platz 375. Und auch nie­der­sach­sen­weit ist nur Platz 38 von 45 drin. Wie kann das sein? Denn schlecht geht es dem Ems­land wirt­schaft­lich näm­lich nicht.

Ge­bur­ten­zah­len gut

Trügt al­so der schö­ne Schein der Re­gi­on an der Ems? Wenn es nach den Ge­bur­ten­zah­len geht, de­fi­ni­tiv nicht. Denn hier lan­den die Ems­län­der auf Platz 15. Doch bei al­len an­de­ren Kri­te­ri­en ist die Plat­zie­rung min­des­tens drei­stel­lig. Hier ist dann höchs­tens noch die nied­ri­ge Quo­te an Hartz-IV-Emp­fän­gern un­ter 18 Jah­ren zu nen­nen (Platz 115). Und auch die Miet­aus­ga­ben ge­mes­sen am ver­füg­ba­ren Ein­kom­men ge­hen mit Platz 187 noch in Ord­nung. Beim Ein­kom­men sieht es da schon wie­der schlech­ter aus. Hier reicht das Durch­schnitts­ge­halt von 30421 Eu­ro nur für Rang 359.

Be­son­ders schlecht wird das Ems­land in der Ka­te­go­rie Frei­zeit und Kul­tur be­wer­tet. Hier ist nur Platz 371 drin. Vor al­lem man­ge­le es der Stu­die nach an Frei­zeit- und Gas­tro­no­mie­an­ge­bo­ten. Zu­dem man­ge­le es an der Ver­füg­bar­keit von Breit­band­in­ter­net so­wie an Er­ho­lungs- und Frei­zeit­flä­chen. Un­ter den

Will­kom­men bei den Ma­chern?

Aspek­ten Ge­sund­heit und Si­cher­heit wer­den die ge­rin­ge Haus­arzt­dich­te (Rang 349) und Un­fäl­le mit Kin­dern im Stra­ßen­ver­kehr (Rang 343) kri­ti­siert. Beim The­ma Bil­dung und So­zia­les schnei­det vor al­lem die Gleich­stel­lung von Män­nern und Frau­en ne­ga­tiv ab (Platz 380). Auch die Be­treu­ungs­si­tua­ti­on ist mit Platz 322 nicht als po­si­tiv zu be­zeich­nen. Die Ent­fer­nun­gen zur nächs­ten Grund­schu­le lan­den im Mit­tel­feld (Platz 185).

Und die Nach­barn?

In­ter­es­sant ist na­tür­lich auch das Ab­schnei­den der be­nach­bar­ten Land­krei­se. Hier lan­den der Land­kreis Leer mit Platz 395 und der Land­kreis Clop­pen­burg mit Platz 394 hin­ter den Ems­län­dern. Die Graf­schaft Bent­heim be­legt den Rang 292. Der Os­na­brü­cker Land­kreis konn­te sich in der Stu­die klar im Mit­tel­feld po­si­tio­nie­ren (Platz 200), die Stadt Os­na­brück auf Platz 232.

Michael Fu­est von der Kreis­tags­frak­ti­on Bünd­nis

90/Die Grü­nen fragt sich, war­um das Ems­land mit Platz 375 so schlecht in die­sem Ran­king ab­schnei­det. Des­halb bat er dar­um, die­ses The­ma in der nächs­ten Kreis­tags­sit­zung mit auf die Ta­ges­ord­nung zu set­zen. Schließ­lich stün­de das Ab­schnei­den im kras­sen Ge­gen­satz zur Ei­gen­wer­bung, mit der auch an vie­len Ver­kehrs­stra­ßen mit Slo­gans wie „Will­kom­men bei den Ma­chern“oder „Die Ems­län­der ma­chen den

Un­ter­schied: Men­schen, die sich für ih­re Hei­mat ein­set­zen und Din­ge be­we­gen“ge­wor­ben wer­de.

Vor­sicht, Stu­die!

Stu­di­en soll­ten ge­ne­rell im­mer mit Vor­sicht ge­nos­sen wer­den, das sagt Land­rat Marc-An­dré Burg­dorf im Nach­klang. Bei der vor­lie­gen­den Un­ter­su­chung las­se sich et­wa dar­über dis­ku­tie­ren, in­wie­weit mit den ge­wähl­ten Kri­te­ri­en die Fa­mi­li­en­freund­lich­keit

über­haupt schlüs­sig zu be­wer­ten sei.

Als Bei­spiel nennt er die Zahl der Sau­nas, So­la­ri­en und Golf­plät­ze – die­se als Teil­in­di­ka­to­ren für Le­bens­qua­li­tät von Fa­mi­li­en her­an­zu­zie­hen sei zu­min­dest dis­kus­si­ons­wür­dig. Auch mit Blick auf die Ent­fer­nun­gen zu ein­zel­nen Ein­rich­tun­gen wie Grund­schu­len oder Apo­the­ken sei­en die Vor­aus­set­zun­gen im länd­li­chen Raum na­tur­ge­mäß an­de­re als in ver­dich­te­ten Groß­stadt­re­gio­nen. An­de­re Wer­te wie­der­um hät­ten sich zu­letzt stark ver­än­dert im Ems­land: Die Zahl der Breit­band­an­schlüs­se et­wa wä­re in den ver­gan­ge­nen zwei Jah­ren enorm ge­stie­gen, was die Stu­die wie­der­um nicht be­rück­sich­ti­ge.

Burg­dorf glaubt, dass die Men­schen im Ems­land das Le­ben in ih­rem Land­kreis sehr wohl zu schät­zen wüss­ten. Auch das star­ke Be­völ­ke­rungs­wachs­tum der ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te – seit 1990 sei der Land­kreis um gut 60 000 Men­schen ge­wach­sen - wä­re in sei­nen Au­gen ein Be­leg da­für, dass es sich im Ems­land gut le­ben las­se. Trotz­dem wer­te man die Stu­die na­tür­lich im De­tail aus und prü­fe, ob und in­wie­weit sich ein­zel­ne Fak­to­ren mög­li­cher­wei­se po­si­tiv be­ein­flus­sen lie­ßen.

Fo­to: Da­ni­el Gon­za­lez-Tep­per

Laut der Deutsch­land-Stu­die 2019 von ZDF Zeit gibt es im Ems­land noch ei­ni­ges bes­ser zu ma­chen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.