(Ab)Was­ser ist ein The­ma

Die ört­li­che Po­li­tik be­schäf­tigt sich gleich in mehr­fa­cher Hin­sicht da­mit

Mindelheimer Zeitung - - Das Jahr 2018 im Rückbilck -

Gleich mehr­mals hat sich der Mark­t­rat Pfaffenhausen in die­sem Jahr mit Was­ser be­schäf­tigt: mit Re­gen­was­ser und Ab­was­ser, um ge­nau zu sein.

Da ist ei­ner­seits der Kirch­platz, der im Rah­men der Dorfer­neue­rung neu ge­stal­tet wer­den soll. Schon län­ger wur­de um die Fra­ge ge­run­gen: Wo­hin mit dem Re­gen­was­ser? Bis­lang fließt die­ses über Roh­re in den Ka­nal – doch der ist über­las­tet. Über­ge­ord­ne­te Be­hör­den ma­chen Druck. Und es geht nicht nur um den Kirch­platz.

An­fang des Jah­res ent­schied der Mark­t­rat sich da­für, das Re­gen­was­ser auf dem neu­en Kirch­platz über Ri­go­len ver­si­ckern zu las­sen. Das Sys­tem spei­chert Re­gen­was­ser und gibt es lang­sam an den Bo­den ab. Ein In­ge­nieur stell­te sei­ne Be­rech­nun­gen für die Grö­ße der Ri­go­len vor. Der Mark­t­rat will aber, wenn schon ein sol­ches Groß­pro­jekt wie die Dorfer­neue­rung an­steht, das Re­gen­was­ser und des­sen Ver­si­cke­rung im ge­sam­ten Be­reich er­fas­sen und re­geln. Es geht um Fra­gen wie: Wo­hin fließt das Was­ser des Kir­chen­dachs? Sol­len auch Pri­vat­leu­te an­ge­schlos­sen wer­den – und wenn Die Ge­schwis­ter An­ja An­ge­li­ni und Si­mon Haas aus Pfaffenhausen ha­ben mit 294 Fri­seu­ren an ei­nem Welt­re­kord­ver­such im Blond­fär­ben in Köln teil­ge­nom­men. Vier St­un­den lang brach­ten die bei­den ih­re Mo­dels in Top-Form. ja, wer? Letzt­lich gab es im Früh­jahr kei­ne Ei­ni­gung dar­über, wo­hin die Rei­se für das ge­sam­te Pfaf­fen­hau­se­ner Re­gen­was­ser geht: Ver­si­cke­rung vor Ort, Ablei­tung in ei­nen Re­gen­was­ser­ka­nal (al­so ge­trenn­te Sys­te­me von Ab­was­ser und Re­gen­was­ser) und/oder wie bis­lang in den Misch­was­ser­ka­nal, der da­für al­ler­dings er­tüch­tigt wer­den müss­te.

Obers­te Prä­mis­se des Was­ser­wirt­schafts­am­tes sei ei­ne größt­mög­li­che Ver­si­cke­rung, er­klär­te der In­ge­nieur im Rat. Al­les an­de­re lie­ge im Er­mes­sen der Ge­mein­de. Durch die Ri­go­len am Kirch­platz schaf­fe man es, dass ein gro­ßer Be­reich ver­si­ckert wer­de, so­dass es et­was brin­ge und es das Was­ser­wirt­schafts­amt an­er­ken­ne – wes­halb der Mark­t­rat ein­stim­mig den Ent­wurf für die Ri­go­len ge­neh­mig­te. Spä­ter er­teil­te man dem In­ge­nieur den Auf­trag, das gan­ze Ka­nal­sys­tem in die­sem Be­reich zu ana­ly­sie­ren. Dies kann dann als Teil in ei­nen Ge­ne­ra­l­entwäs­se­rungs­plan ein­flie­ßen.

Ein wei­te­res Ka­pi­tel in Sa­chen Re­gen­was­ser kam im No­vem­ber in den Mark­t­rat: Es ging um die Ab­was­ser­ge­büh­ren. 19 Zei­len lang war der Be­schluss­vor­schlag und mit so vie­len Fach­aus­drü­cken ge­spickt, dass Bür­ger­meis­ter Franz Renft­le ihn den Ge­mein­de­rä­ten vor der Ab­stim­mung noch ein­mal auf ei­nem Zet­tel aus­teil­te.

Dar­in steht: Die Ab­was­ser­ge­bühr für Pfaffenhausen wird ab 1. Ja­nu­ar 2019 neu ge­re­gelt. Die ex­ak­te Be­rech­nung, wie viel je­der Bür­ger be­zah­len muss, steht ver­mut­lich je­doch erst im Som­mer kom­men­den Jah­res fest. Weil ei­ne sol­che Sat­zungs­än­de­rung nor­ma­ler­wei­se nicht rück­wir­kend be­schlos­sen wer­den darf, wenn sie fi­nan­zi­el­le Aus­wir­kun­gen auf die Bür­ger hat, muss­te schon jetzt ein so­ge­nann­ter „Rück­wir­kungs­be­schluss“her.

Re­gen­was­ser wur­de in der Be­rech­nung für die Ab­was­ser­ge­bühr bis­lang nicht be­rück­sich­tigt. Das soll sich än­dern: Wer viel Re­gen­was­ser in den Ka­nal und da­mit zur Klär­an­la­ge ein­lei­tet, muss bald mehr zah­len. Wer das Re­gen­was­ser, das auf sei­nem Grund­stück her­un­ter­kommt, auch dort selbst ver­si­ckert, zahlt künf­tig we­ni­ger. Die Kos­ten für das Ab­was­ser­sys­tem in Hö­he von rund zwei Mil­lio­nen Eu­ro blei­ben gleich – sie tei­len sich künf­tig nur an­ders auf.

Fo­to: S. Haas

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.