Ge­lun­ge­ne Über­ra­schung zum stol­zen Ju­bi­lä­um

BRK Vor 125 Jah­ren be­gann die Ge­schich­te der Rot-Kreuz-Be­reit­schaft in Bad Wö­ris­ho­fen. Pfar­rer Se­bas­ti­an Kn­eipp gab einst selbst den An­stoß. Beim Fest­akt geht es auch um den von vie­len Bür­gern ver­miss­ten 24-St­un­den–Ret­tungs­wa­gen

Mindelheimer Zeitung - - Bad Wörishofer Rundschau - VON MA­RIA SCHMID

Bad Wö­ris­ho­fen Was für die Bür­ger nö­tig ist, wuss­te Pfar­rer Se­bas­ti­an Kn­eipp da­mals ziem­lich genau – und in der Re­gel hat er gleich selbst mit an­ge­packt, um Miss­stän­de zu be­he­ben. So kam es, dass Kn­eipp vor 125 Jah­ren auch die Grün­dung ei­ner Sa­ni­täts­ko­lon­ne für Wö­ris­ho­fen stark un­ter­stütz­te. In der Chro­nik der Be­reit­schaft des Baye­ri­schen Ro­ten Kreu­zes Bad Wö­ris­ho­fen ist zu le­sen: „Es möch­ten doch recht vie­le jun­ge Leu­te dem Bei­spiel der heu­te Ge­prüf­ten fol­gen und sich den­sel­ben an­schlie­ßen. Man sei ja, um et­was zu ler­nen, nie zu alt und an dem Er­lern­ten tra­ge kei­ner schwer. Man wis­se auch nicht, ob man es nicht ein­mal ge­brau­chen kön­ne. Man sol­le nur so fort­fah­ren, er sei­ner­seits wol­le sein Mög­lichs­tes tun.“

Das ta­ten al­le Be­reit­schafts­be­tei­lig­ten in­ten­siv und mit star­kem En­ga­ge­ment bis auf den heu­ti­gen Tag. Und so lud Be­reit­schafts­lei­ter Mar­kus Böhm zu ei­nem Fest­akt ins Kul­tur­haus Zum Gug­ger ein. Sein Stell­ver­tre­ter Ge­org Stür­zel be­rich­te­te dort von den wich­tigs­ten Er­eig­nis­sen der ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te, ja, ei­nes gan­zen Jahr­hun­derts und dar­über hin­aus. So sei am 18. Au­gust 1894 ei­ne Grün­dungs­ver­samm­lung in der Wan­del­hal­le des da­ma­li­gen Kreu­zerbades ein­be­ru­fen wor­den. Zum Prä­si­den­ten wur­de da­mals Dr. Al­f­red Baum­gar­ten ge­wählt. Im Pro­to­koll­buch steht, was sich die Grün­der da­mals vor­nah­men: Ers­tens jun­gen Leu­ten über die Ers­te Hil­fe bei Un­glücks­fäl­len die not­wen­di­ge Be­leh­rung zu ge­ben. Zwei­tens: Die prak­ti­sche Aus­übung des Er­lern­ten ein­heit­lich zu re­geln und zu ord­nen. Drit­tens: Pas­sen­de ge­sell­schaft­li­che Un­ter­hal­tung zu pfle­gen. Die­se Re­geln ha­ben bis heu­te Gül­tig­keit. Im­mer­hin sind von 82 Mit­glie­dern 68 ak­tiv in der Be­reit­schaft in Bad Wö­ris­ho­fen tä­tig. Au­ßer­dem gibt es 25 Ju­gend­li­che in der Be­reit­schafts­ju­gend. Sie sind die „Ret­ter von Mor­gen“.

Von der 100-Jahr-Fei­er 1994 wuss­te Ge­org Stür­zel zu be­rich­ten, dass die ei­ge­ne Fah­ne ge­weiht wur­de und dass es ein Be­ne­fiz-Fuß­ball­spiel mit den le­gen­dä­ren Dat­schi­bur­ger Ki­ckers ge­ge­ben ha­be, bei dem Na­tio­nal­spie­ler Hel­mut Hal­ler mit­wirk­te. Ei­ner der Schieds­rich­ter war Ivo Holzin­ger, Alto­ber­bür­ger­meis­ter und der Vor­sit­zen­de des Kreis­ver­ban­des Un­ter­all­gäu. In ih­rer Fe­st­re­de be­ton­te Bri­git­te Mey­er, Vi­ze­prä­si­den­tin des Baye­ri­schen Ro­ten Kreu­zes, un­ter an­de­rem die ho­hen Wer­te der Men­sch­lich­keit, die die Be­reit­schaft durch die vie­len Jah­re ge­tra­gen und be­glei­tet ha­be – und das un­par­tei­isch, frei­wil­lig, neu­tral und mit den welt­weit gel­ten­den Grund­sät­zen. Sie sag­te: „Hier in Bad Wö­ris­ho­fen ist das seit 125 Jah­ren ei­ne groß­ar­ti­ge Leis­tung. Dar­auf kön­nen Sie mit Recht stolz sein.“Die BRK Be­reit­schaft sei ei­ne un­ver­zicht­ba­re Ein­rich­tung, ein Pfei­ler der Ge­sell­schaft. Sie be­ton­te: „Sie stel­len ih­re pri­va­te Zeit in den Di­enst der Ge­mein­schaft. Nur da­durch kön­nen wir die Di­ens­te auf dem sehr ho­hen Ni­veau an­bie­ten. Dan­ke an Sie al­le.“An­ge­li­ka Scho­rer, Vor­sit­zen­de vom Be­zirks­ver­band, über­reich­te ge­mein­sam mit Bri­git­te Mey­er die Hen­ry-Dun­an­tPla­ket­te für 125 Jah­re Be­reit­schaft an Mar­kus Böhm. Das sei ei­ne be­son­de­re Aus­zeich­nung, denn „es sind nur we­ni­ge, die das be­kom­men kön­nen.“Un­ter­schrie­ben hat die Ur­kun­de die Prä­si­den­tin des Deut­schen Ro­ten Kreu­zes Ger­da Has­sel­feldt. Au­ßer­dem über­reich­te An­ge­li­ka Scho­rer ei­nen Gut­schein für die Be­reit­schaft. Ivo Holzin­ger, der Vor­sit­zen­de des Kreis­ver­ban­des Un­ter­all­gäu dank­te für das En­ga­ge­ment, für die Ka­me­rad­schaft und den gro­ßen Zu­sam­men­halt. Au­ßer­dem be­ton­te er die gu­te Zu­sam­men­ar­beit mit der Po­li­zei, der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr und an­de­ren Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen. Er nutz­te die Gunst der Stun­de, Mar­kus Böhm zum 30. Ge­burts­tag zu gra­tu­lie­ren, mit ei­ge­nem Rot-Kreuz-Wein in Weiß und Rot. Land­rat Hans-Joa­chim Wei­ra­ther schloss sich an und gra­tu­lier­te eben­falls. Er mein­te lau­nig „dass wir mit Mar­kus Böhm ei­nen jun­gen Mann ha­ben, auf den dann ja noch Jahr­zehn­te Be­reit­schaft zu­kom­men kön­nen.“Die­se ge­sam­te Be­reit­schaft sei kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit, die mit dem Tun und Wir­ken für das Un­ter­all­gäu ei­ne un­glaub­li­che Be­rei­che­rung sei.

Bür­ger­meis­ter Paul Grusch­ka sag­te: „125 Jah­re im Di­enst der Mit­men­schen ist vor al­lem ein An­lass, den Mit­glie­dern Dank zu sa­gen für ihr gro­ßes En­ga­ge­ment und ih­re Hilfs­be­reit­schaft. Herz­li­ches Ver­gelt’s Gott. Dies ist das Wert­volls­te, was ein Mensch ei­nem an­de­ren Men­schen schen­ken kann.“Er er­in­ner­te an die Zei­ten, als in Bad Wö­ris­ho­fen auch wäh­rend der Nacht­stun­den ein Ein­satz­fahr­zeug für Not­fäl­le be­reit stand. Er sag­te: „Wie sehr die­ses Fahr­zeug ver­misst wird, zeig­te sei­ner­zeit ei­ne gro­ße Un­ter­schrif­ten­samm­lung zum Er­halt des Stand­or­tes wäh­rend der Nacht­stun­den. Auch ich war per­sön­lich im In­nen­mi­nis­te­ri­um. Lei­der wa­ren al­le Be­mü­hun­gen ver­geb­lich, zu­min­dest bis­her. Wir ge­ben aber nicht auf.“

Er freue sich nun auf das Fa­mi­li­en­fest am Sonn­tag, 19. Mai mit Früh­schop­pen, Fahr­zeug­seg­nung, den Kirch­dor­fer Mu­si­kan­ten und vie­len At­trak­tio­nen. Das Fest be­ginnt um 10 Uhr am Rot-Kreu­zHaus, Kauf­beu­rer Stra­ße 24. Den Fest­akt um­rahm­te San­ni Risch am Flü­gel und mit Ge­sang, un­ter­stützt an der Po­sau­ne von Frau­ke Clau­sen.

Fo­tos: Ma­ria Schmid

Nur we­ni­ge kom­men für die­se Aus­zeich­nung über­haupt in Fra­ge, das mach­ten die Lau­da­to­rin­nen in Bad Wö­ris­ho­fen klar: Die Hen­ry-Dun­ant-Pla­ket­te ging im Rah­men des Fest­ak­tes zum 125. Ge­burts­tag der Rot-Kreuz-Be­reit­schaft in die Kn­eipp­stadt. Das Fo­to zeigt (von links) Ge­org Stür­zel, Mar­kus Böhm, Bri­git­te Mey­er und An­ge­li­ka Scho­rer.

So be­gann es im Jahr 1894: Das Fo­to aus dem Ar­chiv des Ro­ten Kreu­zes zeigt die Grün­dungs­mit­glie­der in Bad Wö­ris­ho­fen.

Die Fah­ne der BRK-Be­reit­schaft er­in­nert an das 100-Jäh­ri­ge.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.