Blick zu­rück nach vorn: Was än­dert sich in der CDU?

Mittelschwaebische Nachrichten - - Politik -

engs­ten Ver­trau­ten der Re­gie­rungs­che­fin, ih­re Wun­sch­nach­fol­ge­rin an der Par­tei­spit­ze wie im Kanz­ler­amt. Ab­ge­se­hen vom neu­en Ge­ne­ral­se­kre­tär wird das neue Team, das die tief ge­fal­le­ne CDU nun durch schwe­re See steu­ert, da­her in wei­ten Tei­len das al­te sein. Oder muss man sa­gen: das, was von An­ge­la Mer­kels al­tem Team noch üb­rig ist?

Früh schon war zu ih­rem „Girls Camp“ei­ne „Boy Group“aus jun­gen, am­bi­tio­nier­ten Ab­ge­ord­ne­ten da­zu­ge­kom­men, von de­nen al­ler­dings nur ei­ner bis heu­te ge­blie­ben ist – Pe­ter Alt­mai­er, an­fangs Jus­ti­zi­ar der Bun­des­tags­frak­ti­on, spä­ter Um­welt­mi­nis­ter und Kanz­ler­amts­chef, heu­te Wirt­schafts­mi­nis­ter. Die üb­ri­gen von Mer­kels Män­nern ha­ben sich selbst aus dem Ren­nen ge­nom­men wie der frü­he­re Um­welt­mi­nis­ter Nor­bert Rött­gen mit ei­nem ver­korks­ten Land­tags­wahl­kampf in Nord­rhein-West­fa­len, an­de­re sind wie ihr eins­ti­ger Amts­chef Ro­nald Po­fal­la oder der ehe­ma­li­ge Staats­mi­nis­ter Eck­art von Kla­eden in die Wirt­schaft ab­ge­wan­dert. Der nicht mehr ganz so jun­ge Vol­ker Kau­der, ei­ner ih­rer treu­es­ten Die­ner, wur­de als Frak­ti­ons­chef ab­ge­wählt, der frü­he­re Ge­ne­ral­se­kre­tär Pe­ter Hint­ze ist vor zwei Jah­ren ge­stor­ben. Auch die ehe­ma­li­ge Bil­dungs­mi­nis­te­rin An­net­te Scha­van ist aus dem in­ners­ten Zir­kel her­aus­ro­tiert. Knapp zwei Jahr­zehn­te war sie ei­ne Am Di­ens­tag, 4. De­zem­ber, über­ga­ben Vor­stands­spre­cher Tho­mas Haus­feld und Vor­stand Ka­ren Lehmann-Mar­tin der PSD Bank Mün­chen sechs VW mo­ve up! im Wert von je 11 550 Eu­ro an ge­mein­nüt­zi­ge Or­ga­ni­sa­tio­nen aus dem Ge­schäfts­ge­biet der Di­rekt­bank. Die Re­prä­sen­tan­ten der sechs so­zia­len Ein­rich­tun­gen fan­den sich zu ei­ner vor­weih­nacht­li­chen Fei­er am Sitz der Bank in Augs­burg ein. „Die Tat­sa­che, dass die Ak­ti­on nach nun­mehr sie­ben Wie­der­ho­lun­gen im­mer noch so gut in un­se­rer Re­gi­on an­kommt, be­stä­tigt un­se­re Idee. Auf die­se Wei­se un­ter­stüt­zen wir so­zia­le Ein­rich­tun­gen in ih­rer täg­li­chen Ar­beit und ich freue mich im­mer sehr, wenn ich ei­nen der mitt­ler­wei­le 33 PSD mo­bi­le fah­ren se­he“, so Haus­feld. Die Bank nimmt ihr so­zia­les En­ga­ge­ment sehr ernst, ge­hen doch die ei­ge­nen Wur­zeln auf die Grün­dung ei­ner Selbst­hil­feein­rich­tung der Deut­schen Post für ih­re der engs­ten Ver­bün­de­ten von An­ge­la Mer­kel, ehe sie über ih­ren ab­er­kann­ten Dok­tor­ti­tel stol­per­te. Nach vier Jah­ren als Bot­schaf­te­rin im Va­ti­kan ist sie in­zwi­schen in ih­re Wahl­hei­mat Ulm zu­rück­ge­kehrt.

Heu­te sitzt in Mer­kels Ma­schi­nen­raum der Macht ne­ben der All­zweck­waf­fe Alt­mai­er, der auch die Flücht­lings­po­li­tik der Kanz­le­rin ko­or­di­niert und das Wahl­pro­gramm der CDU vor der letz­ten Wahl in wei­ten Tei­len mit­ge­schrie­ben hat, und ei­nen neu­en Re­gie­rungs­spre­cher be­stel­len, und nicht je­der aus dem Sys­tem Mer­kel hat ei­nen Plan B wie Mo­ni­ka Grüt­ters. Als Ber­li­ner Lan­des­vor­sit­zen­de der CDU kann sie bei der nächs­ten Wahl den Re­gie­ren­den Bür­ger­meis­ter Micha­el Müller her­aus­for­dern. Sei­bert hat dem Ver­neh­men nach ein Rück­kehr­recht zum Für Alt­mai­er da­ge­gen könn­te es eng wer­den, wenn An­ge­la Mer­kel sich in den po­li­ti­schen Ru­he­stand ver­ab­schie­det. In der sehr auf den re­gio­na­len Pro­porz ach­ten­den CDU kann schlecht ei­ne Frau aus dem win­zi­gen Saar­land Kanz­le­rin sein und ein wei­te­rer Saar­län­der Mi­nis­ter.

So oder so wird sich in den nächs­ten Jah­ren ei­ni­ges ver­än­dern im per­so­nel­len Ge­flecht der CDU. Zwar wer­den bei der Wahl des Prä­si­di­ums in Ham­burg vom hes­si­schen Mi­nis­ter­prä­si­den­ten Vol­ker Bouf­fier über den ba­den-würt­tem­ber­gi­schen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.