Bä­cker Da­vid ist schon Klick-Mil­lio­när im Netz

Morgenpost am Sonntag (Chemnitzer) - - Vorderseite -

PIRNA - Schum­melt da je­mand Bä­cker Da­vid aus Sach­sen zum schöns­ten Hand­wer­ker Deutsch­lands? Bei der On­line-Ab­stim­mung für den Ti­tel „Mis­ter Hand­werk“gibt es der­zeit ein ir­res Kopf-an-

Kopf-Ren­nen zwi­schen zwei Bä­ckern. Ih­re Li­kes-Zah­len ex­plo­die­ren in na­he­zu un­heim­li­chem Tem­po.

Ei­gent­lich woll­te Da­vid Haack ( 32) nur et­was Wer­bung ma­chen: für das schö­ne Bä­cker­hand­werk im All­ge­mei­nen und kon­kret für die Fein­bä­cke­rei Sach­se in Doh­na. Das ist ihm her­vor­ra­gend ge­lun­gen, denn seit Wo­chen mischt er flei­ßig un­ter den Top drei von al­len Kan­di­da­ten mit.

Doch in den letz­ten zehn Ta­gen pas­sier­te Er­staun­li­ches:

Klick­zah­len für Da­vid und ei­nem Bä­cker aus Ober­bay­ern schos­sen in die Hö­he. Hat da je­mand ma­ni­pu­liert? Die Ver­an­stal­te­rin, die Ver­lags­an­stalt Hand­werk, stopp­te das Vo­ting vier Ta­ge und über­prüf­te Ab­stim­mung. Dann ging der Wahn­sinn wei­ter. Wäh­rend der dritt­plat­zier­te Ma­ler im­mer­hin gut 28 000 Stim­men hat, führ­te Da­vid Haack mit knapp 1,5 Mil­lio­nen Li­kes vor dem Bay­ern mit 990 000. Doch bin­nen ei­nes Ta­ges schloss die­ser zum Füh­ren­den auf.

Da­vid Haack kam ge­ra­de aus dem Ur­laub zu­rück und rieb sich ver­wun­dert die Au­gen: „Von ins­ge­samt fünf Mil­lio­nen Stim­men ver­ei­ni­gen zwei Bä­cker al­lein drei Mil­lio­nen auf sich, das ist schon selt­sam. Ich ken­ne zwar vie­le Leu­te, ha­be aber kei­ne Ah­nung, wer da so oft ab­stimmt.“

Das Vo­ting läuft noch bis En­de Au­gust. Dann steht fest, wer ein Shoo­ting für den Hand­werks­ka­len­der ge­winnt und bei der Wahl zum „Mis­ter Hand­werk“an­tritt.

www.ger­ma­ny­spower­peop­le.de Ein­mal pl­an­schen wie ein Rock­star

Will „Mis­ter Hand­werk“von Deutsch­land wer­den: Da­vid Haack (32) backt in der Back­stu­be der Fein­bä­cke­rei Sach­se in Doh­na. Hat on­line schon über 1,5 Mil­lio­nen Stim­men ge­sam­melt: Noch bis En­de Au­gust kann wei­ter ab­ge­stimmt wer­den.

„Toll, was die so­zia­len Me­di­en da los­ge­tre­ten ha­ben“, fan­den die Ba­de­gäs­te. Ob bald ei­ne Fort­set­zung folgt, ist aber noch un­klar ...

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.