Glücks­kind Sie­ber trifft kurz vor Ul­ti­mo! Die VfB-Se­rie hält

Morgenpost am Sonntag (Chemnitzer) - - FUSSBALL - Olaf Mor­gens­tern Tor­schüt­ze De­jan Bo­zic: Lok-Trai­ner Björn Jop­pe: Ca­ri­na Höh­ne

CFC-Trai­ner Da­vid Ber­g­ner: „Wir hat­ten ei­ne Halb­zeit lang al­les im Griff, ha­ben die To­re ge­macht. Das war rich­tig gut. Nach der Pau­se hat der Geg­ner al­les auf ei­ne Kar­te ge­setzt. Aus dem Spiel her­aus ha­ben wir trotz­dem nichts groß zu­ge­las­sen. Das 1:3 fällt nach ei­nem Eck­ball, der kei­ner war. In Un­ter­zahl hat mein Team Cha­rak­ter ge­zeigt. Fuß­ball in Chem­nitz macht Spaß, erst recht vor die­ser tol­len Ku­lis­se.“ füh­rer vor der Pau­se un­ge­nutzt.

Die Elf von Trai­ner Da­vid Ber­g­ner spiel­te nach dem Sei­ten­wech­sel nicht mehr ziel­stre­big nach vorn, agier­te zu läs­sig und wur­de prompt be­straft. Ro­bert Zi­ckert köpf­te nach Eck­ball von Ma­ik Sa­lew­ski ein - 1:3 (60.).

Nach ei­ner Not­brem­se ge­gen Mat­thi­as St­ein­born flog Ni­k­las Ho­he­neder mit glatt Rot vom Platz (77.). Nach dem an­schlie­ßen­den Frei­stoß traf Zi­ckert er­neut - Schi­ri Ras­mus Jes­sen (Ber­lin) ent­schied auf Ab­seits. Das war knapp, aber kor­rekt! „Die ers­te Halb­zeit war rich­tig stark. Wenn ich vor der Pau­se noch das 4:0 ma­che, brennt ga­ran­tiert nichts mehr an. So kam nach dem 1:3 noch mal Span­nung auf. Zehn Sie­ge in Fol­ge sind schön, für mich aber nur ei­ne Rand­no­tiz.“

„Auf Grund der ers­ten Halb­zeit, als wir nichts von dem um­ge­setzt ha­ben, was wir uns vor­ge­nom­men hat­ten, geht der CFC-Sieg in Ord­nung. So kannst du bei ei­nem Top­team nicht auf­tre­ten.“ AUERBACHACH - Die Se­rie hält! Vor 610 Zu­schau­er­nu­schau­ern trenn­te sich der r VfBV von Wa­cker Nord­hau us sen mit ei­nem 1:1-Une ent tschie­den und ist da­mi t dasd drit­te Spiel in Fo ol­ge un­ge­schla­ge en. .

Der Be egi nn ge­hör­te de n Gast-G ge­bern, dochd erst kö öpf fte Marc-Ph hil­ipp Zimm

m den er­mann

Ball an ded en Pfos­ten

(4.), ku rz dar­auf ver­sucht te es Dan­ny Wild im A Al­lein­gang, doch die e Ku­gelK ging nur über rs Tor (6.). In der Fol­ge ka­men die Gäs­te G bes­ser ins Spiel.Spiel Schuss­vSchuss­ve er­su­che von Mar­cell So­bot­ta a (12., 17.) und Cars­ten Kam mm mlott (27.) konn­te Kee­per St S tefan Schmidt zu­nächst noch h ab­weh­ren, be­vor er si ic ch in Mi­nu­te agen ge­ben laN 29 muss­te. gesch Nach ei­nem Frei­stoß stand s Ma au­rice

ed

Fort­an rann­ten die Gel­bSchwar­zen dem Rück­stand hin­ter­her, fan­den aber kei­ne ef­fek­ti­ven Mit­tel, um das Blatt zu wen­den. Die Nord­häu­ser be­schränk­ten sich dar­auf, das Er­geb­nis zu ver­wal­ten. Ein Schuss von Chris­toph Gö­bel in der

61. Mi­nu­te ver­fehl­te das Au­er­ba­cher Ge­häu­se. Zu­vor ver­such­te es Amer Kad­ric auch mal mit ei­nem Schüs­s­chen, doch Wa­ckerTor­wart Jan Glin­ker pa­rier­te oh­ne Pro­ble­me (59.).

In den letz­ten 20 Mi­nu­ten star­te­ten die Au­er­ba­cher dann ei­ne un­glaub­li­che Schluss­of­fen­si­ve. Zu­nächst schei­ter­ten Zim­mer­mann (71.), Fe­lix Lietz (72.) und Va­clav He­ger (88.), aber in der

89. Mi­nu­te köpf­te Mar­cin Sie­ber nach Her­ein­ga­be von Mar­cel Schlos­ser zum ver­dien­ten 1:1-End­stand ein.

Har­te Re­gio­nal­li­ga: In die­ser Sze­ne ge­gen Nord­hau­sen gin­gen gleich drei Au­er­ba­cher zu Bo­den.

Da­ni­el Frah (Num­mer 11) na­gelt den El­fer hu­mor­los zum 3:0 ins Leip­zi­ger Netz.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.