Chan­ce für Ver­söh­nung

Morgenpost am Sonntag (Dresdner) - - KOMMENTAR - Von Fried­rich Schwarz

Nach dem Kurz-Come­back des glück­lo­sen Fried­rich Merz muss die neue CDU-Che­fin An­ne­gret Kramp-Kar­ren­bau­er, kurz AKK ge­nannt, für Ru­he und Ord­nung bei den Christ­de­mo­kra­ten sor­gen - und Wah­len ge­win­nen. Stram­me Kon­ser­va­ti­ve und Li­be­ra­le gilt es zu ver­söh­nen, Füh­rung und Ba­sis, Ost und West, Jung und Alt. AKK hat sich ent­schie­den: Nicht der 43-jäh­ri­ge Sach­se Mar­co Wan­der­witz ist ihr neu­er Ge­ne­ral ge­wor­den, son­dern JU-Chef Paul Zie­mi­ak, 33 Jah­re alt. Ob das ein klu­ger Schach­zug war, muss sich noch zei­gen. Der Start ins neue Amt be­gann für den Vor­sit­zen­den des Par­tei­nach­wuch­ses schon mal al­les an­de­re als ge­schmei­dig. Die neue Par­tei­che­fin al­ler­dings lässt kei­nen Zwei­fel dar­an auf­kom­men, dass sie ei­ner Spal­tung der CDU mit al­ler Macht ent­ge­gen­wir­ken will. Vie­le Chan­cen hat sie nicht - aber die­se dürf­te sie nut­zen. Das hat AKK auf dem Ham­bur­ger Par­tei­tag mit der Re­de ih­res Le­bens be­wie­sen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.