KUR­KU­MA LAT­TE

So stel­len Sie ei­ne Pas­te für meh­re­re Por­tio­nen her:

NaturApotheke - - Medizin -

Ayur­ve­da und TCM schwö­ren auf die Gelb­wur­zel – vor al­lem we­gen ih­rer ent­zün­dungs­hem­men­den Wir­kung. Kur­ku­ma ist ein All­round-ta­lent bei der Ab­wehr ge­gen jeg­li­che Vi­ren und Bak­te­ri­en. Und: We­gen sei­ner po­si­ti­ven Wir­kung auf Ent­zün­dun­gen hilft es auch Ar­thro­se­pa­ti­en­ten. Das zeig­ten wis­sen­schaft­li­che Stu­di­en ma­lay­si­scher For­scher, die 2016 in der „Na­tio­nal Li­bra­ry of Me­di­ci­nes“ver­öf­fent­licht wur­den. Test­per­so­nen hat­ten dank ge­ziel­ter Cur­cu­min-zu­fuhr we­ni­ger Schmer­zen und mehr Be­we­gungs­frei­heit. Ja­pa­ni­schen For­schern zu­fol­ge ist ei­ne re­gel­mä­ßi­ge Ein­nah­me von Kur­ku­ma für das Herz-kreis­lauf­sys­tem so ef­fek­tiv wie leich­ter Sport. Der Wirk­stoff Cur­cu­min soll Blut­ge­fä­ße vor Abla­ge­run­gen schüt­zen. Aber wie viel Kur­ku­ma ist ide­al? Prof. Dr. med. Si­grun Ch­ru­ba­si­kHaus­mann von der Uni­ver­si­tät Frei­burg ist auf Na­tur­heil­ver­fah­ren spe­zia­li­siert und weiß: „Laut der Eu­ro­päi­schen Be­hör­de für Arz­nei­mit­tel­si­cher­heit soll­ten wir nicht mehr als drei Mil­li­gramm Cur­cu­min pro Ki­lo Kör­per­ge­wicht täg­lich kon­su­mie­ren." Et­wa ein Drit­tel da­von neh­men wir mit der Nah­rung auf – der Farb­stoff ist zum Bei­spiel auch in Mar­ga­ri­ne, Senf oder Wurst­wa­ren ent­hal­ten. So ver­blei­ben bei ei­nem 70 Ki­lo schwe­ren Men­schen 140 Mil­li­gramm, die er mit Cur­cu­min-prä­pa­ra­ten Apo­the­ke er­gän­zen kann. Der Wirk­stoff der Wur­zel fügt sich in die Zell­mem­bran ein und ver­än­dert so ihre Ei­gen­schaf­ten: Ge­sun­de Zel­len wer­den sta­bi­li­siert, Krebs­zel­len ge­schä­digt und das Tu­mor-wachs­tum ge­stoppt. Das ent­deck­ten Wis­sen­schaft­ler der Uni­ver­si­ty of Te­xas un­ter der Lei­tung von Prof. Bha­rat Ag­gar­wal. Der Bio­che­mi­ker sagt: „Es ist bis­lang kei­ne Krebs­art ge­fun­den wor­den, die Cur­cu­min nicht be­ein­flusst.“So­gar die Ge­sell­schaft für On­ko­lo­gie emp­fiehlt Kur­ku­ma bei Krebs, auch der zer­ti­fi­zier­te Gy­nä­ko­lo­ge und On­ko­lo­ge Dr. med. And­re-ro­bert Rot­mann. In sei­ner Pra­xis ver­wen­det er Cur­cu­minInfu­sio­nen er­gän­zend zur Che­mo­the­ra­pie (www. on­ko­lo­gie-rod­gau.de). Ei­ne Ei­gen­schaft der ing­wer­ähn­li­chen Wur­zel ist ihre an­ti­oxi­da­ti­ve Wir­kung. Da­durch bin­det sie freie Ra­di­ka­le auf der Hau­tober­flä­che, beugt so der Haut­al­te­rung vor, hält die Stirn straff und die Bäck­chen ro­sig. So mi­xen Sie sich Ihre ei­ge­ne Kur­ku­ma-mas­ke: 1 TL Kur­ku­ma (Pul­ver), 1 TL Ho­nig und 1 TL Milch oder Na­tur­jo­ghurt ver­rüh­ren und auf Ge­sicht, Hals & De­kol­le­té auf­tra­gen. Nur kurz ein­wir­ken las­sen (sonst wird’s gelb!) und mit ei­nem Wa­sch­lap­pen und evtl. et­was Ko­kos­öl ab­neh­men.

Prä­pa­ra­te wie Kor­ti­son und An­ti­bio­ti­ka schla­gen Ak­ne, Schup­pen­flech­te und Neu­ro­der­mi­tis zwar in die Flucht, soll­ten aber nicht dau­er­haft an­ge­wen­det wer­den. Na­tür­li­che Cre­mes mit Cur­cu­min sind ei­ne scho­nen­de Al­ter­na­ti­ve. Auch hier kommt uns die ent­zün­dungs­hem­men­de Wir­kung zu­gu­te, au­ßer­dem re­gelt der Wirk­stoff die Fett­pro­duk­ti­on der Epi­der­mis – und das ganz oh­ne Ne­ben­wir­kun­gen. Re­zept­frei in der Apo­the­ke gibt es et­wa die „So­ri­on Cre­me“mit Ex­trak­ten aus Ayur­ve­daPflan­zen (50 g für 17,90 Eu­ro). Kur­ku­ma ist ei­ne gu­te Vit­amin­quel­le und lie­fert un­se­rem Kör­per zu­dem Zink, Ma­g­ne­si­um und Ka­li­um. Die wie­der­um ma­chen die Na­gel­haut ge­sund und die Nä­gel stark. Auch un­ser Haar freut sich über das gol­de­ne Pul­ver, wird beim re­gel­mä­ßi­gen Ver­zehr di­cker und kraft­vol­ler. Ge­mixt mit Ko­kos- oder Jo­joba-öl und als Kur auf­ge­tra­gen, wirkt Kur­ku­ma so­gar ge­gen Schup­pen. Nach 15 Mi­nu­ten aus­spü­len und in ei­nem (dunk­len!) Hand­tuch ab­trock­nen. Ja­pa­ni­sche Wis­sen­schaft­ler fan­den her­aus, dass Cur­cu­min die Blut-hirn-bar­rie­re über­win­den und die Ner­ven­zel­len vor Abla­ge­run­gen schüt­zen kann. Die­se sol­len Ur­sa­che für Alz­hei­mer sein. Laut ih­rer Stu­di­en sti­mu­liert der Wirk­stoff den Auf­bau neu­er Ner­ven­zel­len und ver­rin­gert Oxi­da­ti­ons­pro­zes­se im Ge­hirn, so dass Ei­weiß­ab­la­ge­run­gen und freie Ra­di­ka­le kei­ne Chan­ce ha­ben. Die­se Er­geb­nis­se un­ter­stützt auch die For­schung des Er­näh­rungs­wis­sen­schaft­lers Prof. Dr. Gun­ter Eckert. Er ver­ab­reich­te Na­gern, die Alz­hei­mer-ty­pi­sche Ve­rän­de­run­gen auf­wie­sen, drei Wo­chen lang Kur­ku­ma. Das Er­geb­nis: Die Abla­ge­run­gen re­du­zier­ten sich und die Ge­hirn­zel­len wur­den bes­ser mit Ener­gie ver­sorgt. Auch un­se­re Le­ber freut sich über Cur­cu­min. Die dar­in ent­hal­te­nen Bit­ter­stof­fe re­gen die Pro­duk­ti­on der Gal­len­säu­ren an und för­dern den Gal­len­fluss. Die Fett­ver­dau­ung wird an­ge­regt und auch der Ab­trans­port von Gift­stof­fen un­ter­stützt. Tol­ler Ne­ben­ef­fekt: Wir beu­gen Le­ber­schä­den lang­fris­tig vor. Aber Ach­tung, Prof. Dr. med. Si­grun Ch­ru­ba­sik-haus­mann warnt vor der Kur­ku­ma-ein­nah­me bei Gal­len­stei­nen: „We­gen der Gal­len­fluss-sti­mu­lie­ren­den Wir­kung könn­ten St­ein­chen in den Gal­len­gang ge­ra­ten und ei­ne Ko­lik aus­lö­sen.“ Cur­cu­min hat dank sei­ner an­ti­oxi­da­ti­ven Ei­gen­schaf­ten ei­ne po­si­ti­ve Wir­kung auf un­se­ren Darm. Der In­halts­stoff hilft, ei­ne ge­sun­de Ver­dau­ung bei­zu­be­hal­ten und schützt die Darm­flo­ra vor­beu­gend. Bei chro­ni­schen Darmer­kran­kun­gen, wie Mor­bus Crohn, half es in ei­ner Pi­lot­stu­die von New Yor­ker Ärz­ten, Ent­zün­dungs­wer­te zu sen­ken, den Stuhl zu re­gu­lie­ren und so Schmer­zen zu mi­ni­mie­ren und das Wohl­be­fin­den zu stei­gern. Der Wirk­stoff Cur­cu­min macht zwei bis fünf Pro­zent des Ge­wür­zes Kur­ku­ma aus. Da­mit er vom Kör­per auf­ge­nom­men wer­den kann (er ist nicht was­ser­lös­lich), soll­te er mit Pi­pe­rin, ent­hal­ten in schwar­zem Pfef­fer, oder mit Öl ver­zehrt wer­den – wie in Cur­ry-ge­rich­ten. Aber auch als Kaf­fee-er­satz fin­det die Wur­zel Ver­wen­dung, da sie an­re­gen­de Kaf­fee­säu­re ent­hält (Re­zept rechts).

Sagt Vi­ren & Bak­te­ri­en den Kampf an Ein Herz Ak­ne adé für Cur­cu­min Beugt Tu­mo­ren & Krebs­er­kran­kun­gen Wun­der­waf­fe vor für strah­len­de Haut Vom Schopf Bringt das Gu­tes Für ei­ne bis in die Nä­gel Ge­dächt­nis in Schwung Ge­gen­gift Wach­ma­cher

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.