DIE LE­BER

NaturApotheke - - GESUNDHEIT -

Ich bin das zen­tra­le Stoff­wech­sel­or­gan für Leib und See­le. Ob Nähr­stof­fe, Ge­füh­le oder Ge­dan­ken, über mein Wir­ken ma­che ich uns die Um­welt zu ei­gen. Da­zu ver­wand­le ich die ein­ver­leib­te Nah­rung in Ener­gie­trä­ger und Bau­stof­fe, ver­än­de­re sie, und wenn es not­wen­dig ist, ent­gif­te ich sie. Glei­cher­ma­ßen prü­fe ich geis­ti­ge Im­pul­se, Si­tua­tio­nen wie auch Be­geg­nun­gen auf ih­re Stim­mig­keit. In Ver­bin­dung mit mei­ner Fä­hig­keit, Stra­te­gi­en zu ent­wi­ckeln, sor­ge ich für ei­nen sta­bi­len Selbst­wert des Men­schen. So kann ich die Fül­le des Le­bens ver­wer­ten, Ener­gi­en spei­chern und über­flüs­si­ge Res­te aus Kör­per und See­le ent­fer­nen. Da­mit ver­bun­den ist auch das rich­ti­ge Maß, mit dem ich dem Men­schen im­mer die op­ti­ma­le Ener­gie­fül­le zur Ver­fü­gung stel­le. Dies be­trifft auch un­se­re flüs­si­ge Le­bens­kraft, das Blut. Die­sem Eli­xier bin ich be­son­ders zu Di­ens­ten. Ich hal­te es in sei­nen Gren­zen und be­wah­re es in sei­nem Fluss. Mit al­len die­sen Fä­hig­kei­ten öff­ne ich das mensch­li­che Feld für die Kräf­te der Selbst­be­haup­tung, um glück­lich zu sein. Letzt­lich bin ich so die In­stanz für ei­ne la­chen­de Krea­ti­vi­tät, die aus dem In­ners­ten her­aus We­ge bahnt, da­mit das Le­ben und die Lie­be ge­lin­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.