„Wir müs­sen stra­te­gisch re­le­van­te eu­ro­päi­sche Kern­in­dus­tri­en und Tech­no­lo­gi­en schüt­zen.“

Neu-Ulmer Zeitung - - Erste Seite -

und hier sind In­ves­to­ren ge­ne­rell er­wünscht. An­de­rer­seits kann mit dem staat­li­chen Ve­to ge­gen ei­ne Be­tei­li­gung im Ein­zel­fall eben auch ein Miss­brauch des frei­en Mark­tes ver­hin­dert wer­den. Das gilt zum Bei­spiel dann, wenn es dem In­ves­tor nur dar­um geht, in den Be­sitz ei­ner be­stimm­ten Tech­no­lo­gie zu kom­men oder ein Un­ter­neh­men nach der Über­nah­me zu zer­schla­gen, um spä­ter die Ein­zel­tei­le ge­winn­brin­gend wei­ter­zu­ver­kau­fen. Die Her­aus­for­de­rung be­steht so­mit auch dar­in, im Ein­zel­fall die wah­re Ab­sicht ei­nes In­ves­tors zu er­ken­nen.

Soll­te die Staats­re­gie­rung heu­te dem Vor­schlag zu­stim­men, wä­re das nur der ers­te Schritt. End­gül­tig be­schlos­sen wer­den kann die Ver­schär­fung nur auf Bun­des­ebe­ne. Was von dem Ver­such der CSU zu hal­ten ist, die Chi­ne­sen zu brem­sen, le­sen Sie im

Die neue Re­gie­rung ist noch gar nicht im Amt, schon knirscht es in der Ko­ali­ti­on: Aus­lö­ser sind Äu­ße­run­gen des de­si­gnier­ten Ge­sund­heits­mi­nis­ters Jens Spahn. Der CDU-Po­li­ti­ker hat­te im Streit um die Es­se­ner Ta­fel er­klärt, Hartz IV sei nicht gleich­be­deu­tend mit Ar­mut. Nie­mand müss­te hun­gern, wenn es die Ta­feln nicht gä­be.

Op­po­si­ti­on, Ge­werk­schaf­ten und So­zi­al­ver­bän­de kri­ti­sier­ten Spahns Äu­ße­run­gen als ar­ro­gant und ab­ge­ho­ben. Die Lin­ke for­der­te sei­nen Ver­zicht auf das Mi­nis­ter­amt. Auch in­ner­halb der Re­gie­rungs­par­tei­en stößt Spahn auf Un­mut und Kri­tik.

Die SPD warf Spahn vor, Ar­mut zu ver­harm­lo­sen, ob­wohl der ges­tern of­fi­zi­ell un­ter­zeich­ne­te Ko­ali­ti­ons­ver­trag Ver­bes­se­run­gen vor­se­he. Auch Bay­erns CSU-So­zi­al­mi­nis­te­rin Emi­lia Mül­ler warn­te da­vor, Ar­muts­pro­ble­me zu un­ter­schät­zen: Man müs­se „die Sor­gen der Men­schen ernst neh­men, die sich ab­ge- hängt füh­len, wie Al­lein­er­zie­hen­de, Lang­zeit­ar­beits­lo­se und äl­te­re Men­schen mit ge­rin­ger Ren­te“, sag­te Mül­ler un­se­rer Zei­tung. „Sie müs­sen wir noch bes­ser un­ter­stüt­zen.“CDU-Ge­ne­ral­se­kre­tä­rin An­ne­gret Kramp-Kar­ren­bau­er be­män­gel­te, wenn Men­schen, die „gut ver­die­nen, ver­su­chen zu er­klä­ren, wie man sich mit Hartz IV füh­len soll­te“.

Le­sen Sie mehr über den Start der neu­en Ko­ali­ti­on auf Mit der Ar­muts­de­bat­te be­schäf­tigt sich Ru­di Wais im Fast zehn Jah­re lang hat Horst See­ho­fer Bay­ern re­giert. Er führ­te die CSU wie­der zur ab­so­lu­ten Mehr­heit. Doch sei­ne Par­tei jag­te ihn aus dem Amt. Was von ihm blei­ben wird, le­sen Sie auf

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.