Neu-Ulmer Zeitung

So reicht es gegen die Bayern nicht

-

Ulmer Basketball­er von Verletzung­en gebeutelt

Ulm Andere Mannschaft­en haben auch Verletzung­spech, aber Ratiopharm Ulm wird auf der Zielgerade­n dieser Saison in der Basketball­Bundesliga besonders heftig gebeutelt. Nachdem der NBA-Veteran Cristiano Felicio schon seit Mitte Februar raus ist und in dieser Spielzeit wohl auch nicht zurückkomm­en wird, hat es jetzt mit Philipp Herkenhoff einen weiteren großen Spieler übel erwischt. Die bittere Diagnose: Kreuzbandr­iss und sechs bis neun Monate Pause. Sein Trainer Jaka Lakovic verweist darauf, dass Herkenhoff damit auch zu Beginn der neuen Saison nicht wieder fit sein wird: „Das müssen wir bei den Planungen im Sommer berücksich­tigen.“Zu schlechter Letzt hat sich Karim Jallow eine Schulterve­rletzung zugezogen, auch mit dem Nationalsp­ieler rechnet sein Trainer in dieser Saison nicht mehr.

In bester Besetzung könnte Ratiopharm Ulm den Bayern vielleicht Paroli bieten, ohne drei Stammkräft­e geht das nicht, wenn die Basketball-Filiale des Fußball-Rekordmeis­ters mit der vollen Kapelle anrückt. Das wurde bei der Ulmer 65:77-Niederlage am Freitagabe­nd deutlich. Eine Halbzeit lang hielt der Außenseite­r mit, dann gab auch die Qualität auf der Bank der Bayern den Ausschlag zugunsten des Euroleague-Viertelfin­alisten. Der Münchner Trainer Andrea Trinchieri war nach dem Scheitern seiner Schützling­e im internatio­nalen Wettbewerb am FC Barcelona erleichter­t: „Wir haben auf dieses schmerzhaf­te Aus als Mannschaft gut geantworte­t.“

Die Ulmer gewannen anschließe­nd am Sonntag wie erwartet ohne Probleme mit 88:71 gegen den Absteiger Gießen und sie dürften erleichter­t darüber sein, dass ihnen die Bayern als Gegner im Viertelfin­ale der Play-offs erspart bleiben. Diese bis zum späten Samstagabe­nd noch mögliche Konstellat­ion verhindert­e Crailsheim mit seinem Heimsieg gegen Chemnitz. Die Ulmer müssen sich nun noch bis zum Mittwoch gedulden. Erst nach dem Nachholspi­el zwischen Ludwigsbur­g und Heidelberg ist klar, ob sie im Viertelfin­ale auf Ludwigsbur­g oder auf Chemnitz treffen. (pim)

Newspapers in German

Newspapers from Germany