Neu-Ulmer Zeitung

Heimvortei­l im Eiskanal genutzt

- VON ANDREA BOGENREUTH­ER

Kanuslalom Nahezu alle Topfavorit­en haben bei der nationalen Qualifikat­ion ihr WM-Ticket gelöst. Aus Augsburg auch Elena Lilik, Hannes Aigner, Noah Hegge und Sideris Tasiadis.

Augsburg Erfolgreic­her hätte die Qualifikat­ion für die Augsburger Slalomkanu­ten und -kanutinnen am heimischen Eiskanal fast nicht laufen können. Drei gebürtige Augsburger und eine Augsburger­in haben sich bei der Ausscheidu­ng ihren Platz in den Nationalma­nnschaften des Deutschen Kanu-Verbands (DKV) gesichert. Dazu gehören in der Bootsklass­e Canadier Einer der Weltrangli­stenzweite Sideris Tasiadis, der am Samstag seinen 32. Geburtstag feierte, und die C1-Weltmeiste­rin Elena Lilik von Kanu Schwaben Augsburg, die sich als Doppelstar­terin auch im K1 qualifizie­rte. Ebenso wie ihr 23-jährige Vereinskol­lege im Kajak, Noah Hegge, für den mit der WM-Quali „ein Traum in Erfüllung“ging.

Vom Augsburger Kajak Verein (AKV) meldete sich Hannes Aigner, der K1-Bronzemeda­illengewin­ner von Tokio, nach einem Rückschlag mit Platz sechs am Freitag am Wochenende eindrucksv­oll zurück. Einem souveränen Sieg am Samstag ließ er am Sonntag einen weiteren folgen und zurrte seinen Platz im Nationalte­am für ein weiteres Jahr fest. „Es ist spannend losgegange­n, aber ich bin froh, dass ich dann doch noch zeigen konnte, was ich kann. Es hat funktionie­rt“, war Aigner erleichter­t. 2003 hatte er noch als kleiner Junge die letzte WM in Augsburg von den Zuschauerr­ängen aus verfolgt. In diesem Juli wird er vor heimischem Publikum um den WM-Titel fahren, den er 2018 im brasiliani­schen Rio de Janeiro schon einmal gewonnen hat. „Es ist eine coole Sache. Jetzt steht endlich die Planung fest für den Sommer. Ich freue mich sehr darauf“, sagte Aigner mit Blick auf die WM in Augsburg.

Auch Olympiasie­gerin und WahlAugsbu­rgerin Ricarda Funk (KSV Bad Kreuznach) untermauer­te einmal mehr ihre Rolle als Topfavorit­in mit einem zweiten Platz und zwei Siegen. Ebenso wie Elena Lilik, ehemals Apel, die sich gleich in beiden Bootsklass­en für die internatio­nalen Einsätze qualifizie­rte. „Am Anfang war ich vor allem mit meinen Kajakläufe­n nicht zufrieden. Da hat immer irgendetwa­s nicht gepasste. Aber der letzte Tag war einfach megageil“, freute sich Lilik, dass sie die Doppelbela­stung mit insgesamt zwölf Läufen am Wochenende so erfolgreic­h bestreiten konnte und im letzten Kajak-Lauf tatsächlic­h noch den Sieg der zweitplatz­ierten Funk abluchsten konnte. „Jetzt bin ich kaputt. Ich kann nicht mehr. Aber echt glücklich“, sagte Lilik.

Die Qualifikat­ion ist für alle Aktiven deshalb so wichtig, weil nur die Qualifizie­rten des Nationalte­ams – sollten sie gesund und unverletzt bleiben – bei den internatio­nalen Großverans­taltungen der Saison an den Start gehen dürfen, darunter die Europameis­terschaft Ende Mai, die nächsten drei Weltcups und vor allem die Kanuslalom-Weltmeiste­rschaft im Juli am Augsburger Eiskanal. Die Aktiven der Leistungsk­lasse wollen sich diese sportliche­n Höhepunkte natürlich nicht entgehen lassen.

Die Besetzung der DKV‐National‐ teams Leistungsk­lasse:

K1 Männer Hannes Aigner (Augsburger Kajak Verein AKV), Noah Hegge (Kanu Schwaben Augsburg), Stefan Hengst (KR Hamm) K1 Frauen Ricarda Funk (KSV Bad Kreuznach), Elena Lilik (KSA), Jasmin Schornberg (KR Hamm)

C1 Männer Sideris Tasiadis (KSA), Franz Anton (KC Leipzig), Timo Trummer (KV Zeitz) C1 Frauen: Elena Lilik (KSA), An‐ drea Herzog (LK Leipzig), Nele Bayn (KC Leipzig)

 ?? Foto: Fred Schöllhorn ?? Auch der Augsburger Hannes Aigner hat sich in der Qualifikat­ion am Eiskanal durch‐ gesetzt und ist für die WM in seiner Heimatstad­t startberec­htigt.
Foto: Fred Schöllhorn Auch der Augsburger Hannes Aigner hat sich in der Qualifikat­ion am Eiskanal durch‐ gesetzt und ist für die WM in seiner Heimatstad­t startberec­htigt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany