Hut ab für den 30. Clown-Ge­burts­tag!

Neue Presse - - MENSCHEN - VON TI­MO GILGEN

Was ma­chen sie be­ruf­lich? Ich bin Clown. Wie bit­te? „Wenn ich Lust ha­be, mit den Leu­ten zu dis­ku­tie­ren, dann sa­ge ich ger­ne, dass ich Clown bin. Und das stimmt ja auch“, sagt Ti­mo Les­niew­ski (26), bes­ser be­kannt als Mon­sieur Mo­mo. Der Ni­en­bur­ger ab­sol­vier­te vor drei Jah­ren die staat­lich an­er­kann­te Aus­bil­dung zum Clown. Seit­dem ist Les­niew­ski auf den Büh­nen der Re­pu­blik zu Hau­se. Was sa­gen die El­tern da­zu, wenn man ih­nen er­zählt, man wol­le Clown wer­den? „Na­tür­lich wa­ren sie am An­fang nicht so be­geis­tert, aber mitt­ler­wei­le fin­den sie es toll.“

Zu ver­dan­ken hat er sei­nen Job auch Die­ter Bar­tels (61). Er grün­de­te das TuT vor 30 Jah­ren zu­sam­men mit Co­rin­na Thiel und Dirk Da­vid. Al­le drei sind auch heu­te noch im Team. Wie kommt man da­zu, ei­ne Clowns­schu­le zu grün­den? „Gu­te Fra­ge“, sin­niert Bar­tels. „Ge­plant ist das na­tür­lich nie ge­we­sen.“

Bar­tels hat­te zu­nächst So­zi­al­päd­ago­gik stu­diert. Nach dem Stu­di­um war er be­reits auf den Büh­nen als Clown un­ter­wegs. Im Lau­fe der Jah­re mach­ten er und sei­ne Mit­strei­ter im­mer mehr Ak­tio­nen in Sa­chen Tanz, Per­for­mance, Clow­ne­rie. Als sie ei­nen leer ste­hen­den La­den in der Wald­stra­ße sa­hen, ent­schie­den sie sich spon­tan, ihn an­zu­mie­ten – das TuT war ge­bo­ren. Hand und Fuß soll die Schu­le ha­ben, Spu­ren hin­ter­las­sen – des­halb ziert die Fuß- Die Schu­le für Tanz, Clown und Thea­ter (TuT) fei­ert heu­te im GOP-Va­rie­té (Ge­org­stra­ße 36) den 30. Ge­burts­tag – „Schelm­herr“ist OB Ste­fan Schos­tok. Für die Ga­la kom­men ei­ni­ge der Ab­sol­ven­ten wie­der zu­rück. Mon­sieur Mo­mo und Patri­cia Har­los be­grü­ßen un­ter an­de­rem Hans-Her­man­nThiel­ke, Knä­cke, Ste­fa­nie See­län­der, Sti & Stu. Rest­kar­ten für 15 bis 25 Eu­ro. soh­le mit dem gro­ßen Zeh noch heu­te das Lo­go des In­sti­tuts.

In der Korn­stra­ße im Her­zen der Nord­stadt liegt die Schu­le seit 16 Jah­ren. Doch wie in ei­ner Schu­le sieht es dort nicht aus. „Das wol­len wir auch nicht“, sagt Bar­tels. „Wir le­ben hier wie ei­ne klei­ne Fa­mi­lie.“Zwei gro­ße hel­le Pro­be­räu­me, ein klei­ner La­ger­bo­den und ein lan­ger Flur – dar­aus be­steht die Schu­le im We­sent­li­chen. „Pas­siert sind hier schon vie­le krum­me Din­ger“, sagt Bar­tels und er­zählt von ei­ner Übung, bei der die Clown-Lehr­lin­ge ge­gen ei­ne Wand lau­fen müs­sen. Ein Schü­ler sei bei der Num­mer mal so vol­ler Ad­re­na­lin ge­we­sen, dass er die gan­ze Wand ein­ge­rannt ha­be, sagt er und deu­tet auf die be­trof­fe­ne Wand di­rekt hin­ter ihm. „Clown-Sein lebt man.“

30 Jah­re TuT. Der 61-Jäh­ri­ge kann kaum glau­ben, was aus der Schu­le ge­wor­den ist. „Wir hat­ten am An­fang kei­nen wirk­li­chen Plan“, er­in­nert er sich an die Grün­dung der Schu­le für die ers­te staat­lich an­er­kann­te Aus­bil­dung zum Clown. „Der Weg da­hin war na­tür­lich schwer. Al­lein die gan­zen Auf­la­gen und Ge­neh­mi­gun­gen. Wir muss­ten uns das ja al­les ir­gend­wie selbst bei­brin­gen“, sagt Bar­tels. Als der ers­te Jahr­gang 1992 an den Start ging, war das In­ter­es­se enorm.

„Plötz­lich muss­ten wir uns ein rich­ti­ges Aus­wahl­ver­fah­ren aus­den­ken“, sagt Bar­tels. Pro Jahr­gang nimmt die Schu­le mitt­ler­wei­le 16 Aus­zu­bil­den­de auf. Die Zahl der Be­wer­ber sei aber um ein Viel­fa­ches hö­her. Bis zu 9000 Eu­ro kos­tet die Aus­bil­dung. Da­für be­kommt man al­ler­dings auch ei­ni­ges ge­bo­ten. „Wir ha­ben sehr vie­le Gast­do­zen­ten aus der gan­zen Welt“, sagt Bar­tels.

Man merkt dem ge­bür­ti­gen Wun­stor­fer an, wie stolz er auf die Schu­le ist. Auch mit 61 strotzt Bar­tels noch vor Ener­gie. „In 30 Jah­ren ist viel pas­siert, und ich bin ex­trem neu­gie­rig, was noch kommt“, sagt er mit ei­nem spitz­bü­bi­schen Grin­sen.

Und Mon­sieur Mo­mo? Der 26-Jäh­ri­ge lä­chelt zuf­rie­den. „Ich ha­be mei­nen Traum er­füllt.“

Foto: Wil­de

HUT AB! Die­ter Bar­tels (rechts) ist ei­ner der Grün­der von „TuT – Schu­le für Tanz, Clown und Thea­ter“, Ti­mo Les­niew­ski ist ei­ner der Ab­sol­ven­ten – als „Mon­sieur Mo­mo“er­obert er die Büh­nen.

POSTBEAMTER: Hans-Her­mann Thiel­ke ist deut­scher Durch­schnitt – und die Fi­gur von Hel­mut Hoff­mann. MIT STREI­FEN: Das Duo Sti & Stu aus Ber­lin tritt im­mer mit rot-wei­ßen Strei­fen auf die Büh­ne.

Mir­ja­na cvjet­ko­vic

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.