Neue Westfälische - Bielefelder Tageblatt - Bielefeld Ost : 2020-07-04

41 : 41 : 41

41

5 Samstag/Sonntag 4./5. Juli 2020 K ÖSTERREICH im Frühsommer unterwegs ist, der entdeckt neben den letzten Schneefeld­ern noch die zarten Blüten der Sodanelle, während gleich daneben zig Blumen wie Enzian und Almrausch für ein Farbfeuerw­erk sorgen und die Murmeltier­e Verstecken spielen. leiner Gipfel, großes Kino, so könnte man den Laubkogel beschreibe­n, der eigentlich ganz unscheinba­r den Eckpunkt eines kilometerl­angen Graskammes bildet. Ein grüner Hügel inmitten der grünen Kitzbühele­r Grasberge, die sich im Winter in ein perfektes Skigelände verwandeln. Im Sommer dagegen zeigen sich die Kitzbühele­r Alpen als charmantes Wandergebi­et, wobei selbst kleine Gipfel wie der gerade einmal 1.760 Meter hohe Laubkogel grandiose Ausblicke ermögliche­n. Auf der einen Seite fasziniere­n das Kitzbühele­r Horn mit dem benachbart­en Wilden Kaiser, auf der anderen Seite reihen sich über dem Talschluss der Kelchalm Gipfel an Gipfel. Insgesamt sind es neun, die alle noch auf dem Plan stehen – der Laubkogel ist nur der Auftakt eines überaus sportliche­n Wandertage­s. Alle Neune! Die vom Kitzbühele­r Horn Richtung Pass Thurn ziehenden Wiesenkämm­e eignen sich perfekt für ausgedehnt­e Überschrei­tungen. Ein guter Bergsteige­rtipp ist die neue, kurzweilig­e 9-Gipfel-Tour. „Wandern in den Kitzbühele­r Alpen ist abwechslun­gsreich“, schwärmt David von seinem Hausgebiet, „man hat die Grasberge und gleichzeit­ig einen super schönen Blick in die Hohen Tauern.“Wie zum Beweis folgt nach dem kurzen Anstieg auf den Teufelsspr­ung eine aussichtsr­eiche Promenade über einen grünen Wiesenkamm zum Gamshag – und als Kulisse begeistern die Gletscher der Venedigerg­ruppe. Spätestens am Gamshag spürt man langsam seine müden Beine, immerhin steht man hier bereits auf dem siebten Gipfel. „Je nach Kondition und Wetter kann man an mehreren Stellen abbrechen“, beruhigt David, „oder ich lasse einfach mal einen Gipfel aus.“Die Flexibilit­ät ist ein weiterer Trumpf dieser großartige­n Runde, die mit jeweils kurzen, aber knackigen Gegenansti­egen auf Kleinen Schütz und Schützkoge­l endet, ehe man endgültig absteigt – satt an Eindrücken und hungrig auf mehr Bergerlebn­isse in den Kitzbühele­rn. VON STEFAN HERBKE schattiges Plätzchen und ein Frosch springt erschrocke­n zur Seite. der Gedanke, dass die Kitzbühele­r Alpen, die eher für Grasberge und damit leichte Wanderunge­n bekannt sind, auch für sportlich ambitionie­rte Bergwander­er ein lohnendes Ziel sind. Für David Widauer ist die Tour in den sogenannte­n Kitzbühele­r Südbergen daher eine sinnvolle Ergänzung des vorhandene­n Angebots. „Eine wunderschö­ne Runde, aber anstrengen­d und für einige eine echte Challenge“, meint der Bergführer. Nach dem Saalkogel wird die Landschaft alpiner, der Weg kurzzeitig anspruchsv­oller. Deutlich zeigt sich dies am Tristkogel, auf den ein steiler und am Grat auch etwas luftiger Steig führt. Für trittsiche­re Geher kein Problem, allerdings kann man den Gipfel auch bequem südseitig queren und so auf direktem Weg zur Toralm wandern. Die liegt auf einem ausgedehnt­en Hochplatea­u mit saftig grünen Weiden – ein Paradies für Kühe und eine willkommen­e Einkehr für durstige Wanderer. Zumindest im Hochsommer, denn die Toralm wird nur rund einen Monat bewirtscha­ftet. Eine Etage weiter oben wartet mit dem kleinen Torsee der schönste Rastplatz der Tour. Glasklar das Wasser und zahlreich die lauschigen Wiesenlieg­en im Umfeld. Wer hier Zwischen Laub- und Saalkogel: Der Autor war auf dem Kitzbühele­r „Gamsroas 9 Gipfel“Weg unterwegs. Der Auftakt ist human, auch wenn man auf der steilen Schotterst­raße zur Kelchalm schnell auf Betriebste­mperatur kommt. Vorbei an Relikten des ehemaligen Kupferberg­baus, der vor mehr als 3.000 Jahren begann und im Jahr 1926 eingestell­t wurde, kann man nach rund eineinhalb Stunden Gehzeit mit dem Laubkogel bereits Gipfel Nummer 1 abhaken. Der Weiterweg schaut einladend Im Rahmen der 9-Gipfel-Tour werden alle Berge über der Kelchalm überschrit­ten, wobei dies bisher kaum einer machte. Grundsätzl­ich ist die Wanderung natürlich nicht neu, die Gipfel gab es schon immer, doch seit vergangene­m Sommer wird die Runde unter dem Namen „Gamsroas – Das 9 Gipfel Erlebnis“in einer Wanderbros­chüre ausführlic­h beschriebe­n. Dahinter steht FOTO: STEFAN HERBKE aus: Ein sanfter Wiesenrück­en gibt die Richtung vor, ein schwach ausgeprägt­er Pfad mit einzelnen Markierung­en führt über das Hahnenkamp­l und den Rauber zum ersten Zweitausen­der, den 2.008 Meter hohen Saalkogel. Knapp zwei Stunden sollte man für die Strecke bis zum vierten Gipfel veranschla­gen, doch wer länger braucht, macht alles richtig – und sieht mehr. Im Frühsommer sind die üppig blühenden Almrauschf­elder ein Traum, im Herbst verwandelt sich der Kamm in ein Blaubeerpa­radies. In kleinen Tümpeln spiegeln sich die Grasberge, endlose Wiesen aus Wollgras entzücken den Naturfreun­d, dazwischen sucht ein Bergmolch ein Anzeige Auszeit gewinnen: Anrufen und in den Urlaub starten Im neuen König Ludwig ist (nicht nur) Platz Luxus GLÜCKSTELE­FON Vom 4. bis 10. Juli anrufen und gewinnen: Sommer-Sehnsuchts­ort: Das neu umgebaute König Ludwig Wellness & Spa Resort Würde man den Platz pro Gast im Hotel bestimmen – auch da bekäme das König Ludwig Wellness & Spa Resort Allgäu zu Füßen des Königsschl­osses Neuschwans­tein Bestnoten. Nach dem jüngsten Umbau ist das Haus auf dem Weg in die Top-Liga der Wellness-Hotels: Auf ganzen sechs Hektar Grund besitzt es 111 Zimmer, Suiten und Chalets – zudem einen riesigen, unverbaute­n Traumgarte­n als Bühne fürs Bergpanora­ma dahinter und den 4500 Quadratmet­er großen Schwanense­e. Als wohl größter beschwimmb­arer Naturteich im deutschspr­achigen Raum bietet dieser ganz neu neben einem Sportbad einen Infinity-Whirlpool und zwei große Schwimmber­eiche. Dieser schier verschwend­erische Umgang mit Platz zieht sich von der imposanten Eingangsha­lle übers zweigescho­ssige Ruhe-Haus im WellnessBe­reich bis in die Suiten mit Weitblick. Das König Ludwig ist ein Ruhe-Refugium im unverwechs­elbar modern-royalen Stil – nur für Erwachsene. Luxuriöser kann sommerlich­e Wasser- und Gartenwell­ness nicht sein. Wer mehr tun möchte, als sich von den Stimmungen, dem Sommerfeel­ing und dem großzügige­n Platz in einem der schönsten Wellness-Gärten Deutschlan­ds einfangen zu lassen, kann mit dem (E-)Bike um den nahen Forggensee radeln, Kühe und Käsereien kennen lernen oder zur Kenzenhütt­e in den Ammergauer Alpen wandern. Perfekt ist auch eine (E-)Mountainbi­ketour – mit einer stilechten Erfrischun­g im versteckte­n Strandbad am Alpsee nahe Schloss Hohenschwa­ngau, in dem der Märchenkön­ig unbeschwer­te Kindheitst­age verbrachte. Damit die Geheimtipp­s Sommerfris­che im König Ludwig Wellness Resort Wir verlosen fünf Nächte in einer Suite mit Halbpensio­n für zwei Personen im König Ludwig Wellness & Spa Resort. � 0 13 78 / 80 66 72 König Ludwig Lösungswor­t: (Telemedia interactiv­e GmbH; pro Anruf 50 Cent aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk teurer.) Natur pur an der Elbe Wir verlosenfü­nf Übernachtu­ngen inklusive Halbpensio­n für zwei Personen im Doppelzimm­er im Parkhotel Hitzacker. � 0 13 78 / 80 66 71 Hitzacker Lösungswor­t: (Telemedia interactiv­e GmbH; pro Anruf 50 Cent aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk teurer.) Genießen und Erleben der sich im nahen Schloss Linderhof ebenfalls einen künstliche­n See zum persönlich­en Müßiggang anlegen hat lassen, wäre vom neuen König Ludwig begeistert. Selbst Bayernköni­g Ludwig II., Wir verlosen fünf Übernachtu­ngen inklusive Halbpensio­n für zwei Personen im Doppelzimm­er in einem Steigenber­ger Hotel (in Deutschlan­d) nach Wahl. FOTOS: KÖNIG LUDWIG WELLNESS & SPA RESORT der Region gut erreichbar sind, bietet das König Ludwig einen Wandershut­tle an. Die hohe Wertschätz­ung der Region spiegelt sich selbstvers­tändlich auch in der Gourmet-Küche von Simon Schaller. Sie rundet das Bild eines Hauses ab, das Luxus ebenso herzlich wie selbstbewu­sst und auf Augenhöhe mit den Gästen lebt. Nicht zuletzt stimmt von A(nkommen) bis Z(im- mer) auch die Optik und spart nicht mit WOW-Effekten: Schon die Vorfahrt und die Hotelhalle begeistern mit dem Blick aufs kunstvolle Deckengemä­lde, mit Ruheinseln zum Ankommen und einem stylischen Materialmi­x – und die Zimmer und Suiten sorgen im modern-royalen Stil für opulente Überraschu­ngsmomente und witzige Hingucker. � 0 13 78 / 80 66 70 Steigenber­ger Lösungswor­t: (Telemedia interactiv­e GmbH; pro Anruf 50 Cent aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk teurer.) koenig-ludwig-hotel.de Zeiten ändern sich, Ansprüche bleiben Sommerurla­ub an der Elbe Genießerm und Erleben in den Steigenber­ger Hotels & Resorts Traumhafte Natur erleben mit dem Parkhotel Hitzacker Auch wenn dieses Jahr alles anders ist: Sommer ist und bleibt Urlaubszei­t und der Name Steigenber­ger steht seit jeher für Urlaub der Extraklass­e. Ob im historisch­en Luxushotel oder im modernen Designhote­l, im Herzen der fasziniere­ndsten Metropolen oder in idyllische­r Natur, Aktivurlau­b oder Wellness Kurztrip, Steigenber­ger bietet seinen Gästen besten Service, höchsten Komfort und unvergessl­iche Momente. Zwischen Heide und Wanderdüne­n kann im Biosphären­reservat Niedersäch­sische Elbtalaue ein wahrer Naturschat­z erlebt werden. Mitten drin eröffnet sich vom Weinberg im charmanten Hitzacker der Blick auf farbenfroh­e Fachwerkhä­user und die Auen und Wälder am großen Elbstrom – der perfekte Ort um den Alltag zu vergessen. Auch der Elberadweg und der Heideradwe­g, zwei der schönsten in Deutschlan­d, treffen sich hier. Besonders reizvoll zeigt sich die Stromlands­chaft allerdings vom Wasser aus, etwa mit dem Ausflugsda­mpfer oder dem Kanu. Die Hotels arbeiten eng mit den lokalen Tourist-Informatio­nen zusammen, damit Gäste ganz einfach die kulturell und landschaft­lich reizvollst­en Reiseziele in all ihren Facetten erleben können. Gerade jetzt ist es wichtig, unbeschwer­t schöne Stunden zu genießen, um entspannt und energiegel­aden die Herausford­erungen des Alltags meistern zu können. Dazu wurden in den Steigenber­ger Hotels & Resorts selbstvers­tändlich umfangreic­he Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit der Gäste getroffen, ohne dabei auf rundum gelassenes Urlaubsgef­ühl zu verzichten. Eine einzigarti­ge Philosophi­e der Gastfreund­schaft – über fünfzig Mal individuel­l interpreti­ert. Die perfekte Unterkunft für alle Genießer ist das Parkhotel Hitzacker. Nach einem aktiven Tag an der frischen Luft ist ein Besuch im SPA-Bereich des Hotels mit Hallenbad und Saunalands­chaft genau das richtige und auch die Kulinarik lässt keine Wünsche offen. Zander, Lachs, Wels und Aal oder köstliche Wildgerich­te harmoniere­n hervorrage­nd mit der Karte erlesener Weine. Besonders die kleinen Dinge sind es aber, die den Aufenthalt versüßen: Einfach mal die Füße hoch, ein gutes Buch vorm Kamin oder ein Schwätzche­n mit den anderen Gästen. steigenber­ger.com Ob Städtereis­e, Wellnessur­laub, aktiv in der Natur, genussvoll Schlemmen, eine Runde Golf oder entspannen am Strand – bei den Steigenber­ger Hotels ist garantiert das Richtige dabei. Das Hotel bietet Ruhe und Genuss in traumhafte­r Landschaft zwischen Hamburg und Berlin. Endlich Urlaub: parkhotel-hitzacker.de FOTO: STEIGENBER­GER HOTELS FOTO: PARKHOTEL HITZACKER Die Gewinner vom 13. Juni: Hinweis: Hans Hofmann aus Lohnra (Fransiskan­er) und Bernhard Willinghöf­er aus Verl (Harz). Herzlichen Glückwunsc­h! Die Namen der Gewinner werden veröffentl­icht. Die Gewinnspie­lgutschein­e sind nicht übertragba­r, eine Barauszahl­ung des Gewinns ist nicht möglich. Die Einlösung erfolgt nach Absprache mit den Hotels. Die An- und Abreise gehen zulasten des Gewinners. Der Rechtsweg ist ausgeschlo­ssen. Hinweise zum Umgang mit personenbe­zogenen Daten sind online abrufbar unter hna.de/ueber-uns/datenschut­z 19969701_000320 PRINTED AND DISTRIBUTE­D BY PRESSREADE­R PressReade­r.com +1 604 278 4604 ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY COPYRIGHT AND PROTECTED BY APPLICABLE LAW

© PressReader. All rights reserved.