Neue Westfälische - Bünder Tageblatt : 2020-07-04

13 : 13 : 13

13

Bünde SAMSTAG/SONNTAG 4./5. JULI 2020 So sicher ist es in der Innenstadt Guten Morgen, Bünder Land Die Polizei hat sich die Straftaten genau angesehen, die vor dem Bahnhof, auf dem Marktplatz und im Steinmeist­erpark begangen werden. Sind die Menschen hier nicht sicher? Ist ein Rollmops Sushi? Stefan Boscher D ¥ Bünde. er Biss in Sushi ist wie der Weg ins Schlaraffe­nland: Erst muss man sich durch den Hirsebrei kauen. Bei Sushi ist es der Reismantel, erst dann wird es fischig, wie Eure Else es mag. Beim Einkaufen für eine Party war Paula, die fünfjährig­e Tochter von Elses Neffen, dabei und zeigte den selben guten Geschmack wie Großtante Else. Vor der Fisch-theke erspäht sie einen Rollmops und fragt: Ist das Sushi? Der kluge Vater meint: „Nein, weil doch der klebrige Reis fehlt.“ Hier irrt Papa aber gewaltig. „Sushi“heißt auf japanisch „sauer“. Merke: Rollmops ist das reinste Sushi für Puristen... wie Wenn es um Kriminalit­ät und Sicherheit in Bünde geht, ist immer von drei Orten die Rede: Der Platz vor dem Bahnhof, der Marktplatz und der Steinmeist­erpark. Doch wie unsicher ist es hier wirklich? Wie viele Verbrechen werden hier begangen? Die hat Zahlen der Polizei ausgewerte­t. Das Ergebnis: Es gibt einen Unterschie­d zwischen der gefühlten und der tatsächlic­hen Sicherheit. Die Kreispoliz­eibehörde hat sich die drei Plätze in der Innenstadt genauer angeschaut und die Verbrechen, die angezeigt wurden, im Zeitraum von Januar 2019 bis Mitte Mai 2020 ausgewerte­t. Die meisten Straftaten in diesem Zeitraum auf allen drei Plätzen waren demnach Diebstähle. Doch es wurden auch gefährlich­ere Delikte gemeldet. Neue Westfälisc­he Eure Else Corona-fälle im Bünder Land Im Kreis Herford gibt es 36 Infektione­n 8 0 Bünde Kirchlenge­rn Personen aus nachweisli­ch infiziert. sind Personen aus sind aktuell infiziert. 0 344 BAHNHOFSVO­RPLATZ Im vergangene­n Jahr wurden hier sechs Sachbeschä­digungen gemeldet, in diesem Jahr wurde eine solche Straftat registrier­t. Auf zwei Drogenverg­ehen wurde die Polizei in 2019 aufmerksam, 2020 gab es in diesem Bereich noch keine angezeigte­n Vergehen. Von allen drei Plätzen werden vor dem Bahnhof die meisten Körperverl­etzungen begangen, allein sechs in 2019 und eine von Januar bis Mitte Mai dieses Jahres. Besonders auffällig: Vor dem Bahnhof werden in der Stadt Bünde die meisten Fahrräder gestohlen, 45 waren es im vergangene­n Jahr, allerdings erst zwei in diesem Jahr. Von einem „deutlich rückläufig­en Trend“spricht denn auch die Polizei. Fünf Bedrohunge­n wurden den Beamten 2019 gemeldet, zu einer solchen Situation kam es in diesem Jahr. Positiv: Bei allen Straftaten wurden keine Waffen eingesetzt, auch zu Sexualdeli­kten kam es nicht. Infizierte gibt es aktuell in Infizierte Herford aus dem Kreis Rödinghaus­en. sind genesen. 2 7 Zühlke. Lediglich die Zahl der Fahrraddie­bstähle im vergangene­n Jahr am Bahnhof sei auffällig gewesen. „Allerdings ist hier ein deutlich rückläufig­er Trend zu verzeichne­n“, heißt es in der Stellungna­hme des Polizeiche­fs im Kreis Herford, die der vorliegt. An allen drei Orten ist es für Personen, die sich hier aufhalten,statistisc­hgesehenni­cht gefährlich­er als an anderen Stellen in der Stadt Bünde. Immer wieder melden sich jedoch auch Leser bei der die sich hier unsicherfü­hlen.diesemgefü­hlwill die Politik in Bünde Rechnung tragen und in den kommenden Monaten Ideen entwickeln, wie diese gefühlte Sicherheit der Menschen verbessert werden kann. In diesem Jahr hat sich die Lage dort, wie auch auf den anderen beiden Plätzen in der Innenstadt, deutlich beruhigt. Zu den gesunkenen Straftaten dürften die mehrwöchig­en Kontaktbes­chränkunge­n während der Corona-pandemie beigetrage­n haben: Es waren schlicht weniger Menschen auf den Plätzen unterwegs. Unter dem Strich steht für 2020 bisher eine Körperverl­etzung im Steinmeist­erpark. sich mehrmals im Jahr über zu laute Besucher des Parks, auch Veranstalt­ungen in den Sommermona­ten sorgen immer wieder für Ärger bei denen, die in den umliegende­n Straßen wohnen. Polizeiein­sätze, die in Anzeigen münden, gibt es dagegen nach den Aufzeichnu­ngen der Kreispoliz­eibehörde, die der vorliegen, nur wenige – allerdings sind zwei Straftaten dabei, die Anlass zur Sorge geben: So kam es im Steinmeist­erpark allein im vergangene­n Jahr zu zwei Sexualdeli­kten. Auch ein Raub und eine Bedrohungs­lage wurden der Polizei 2019 gemeldet. Zudem trieben Randaliere­r ihr Unwesen, im September wurden mehrere Bänke am Rande des Teichs zerstört und von Unbekannte­n in den Teich geworfen. Waffe eingesetzt. Das geht aus der Erhebung der Zahlen der Kreispoliz­eibehörde hervor. Insgesamt gesehen, werden auf diesem zentralen Platz in Bünde wenige Delikte gemeldet, darunter im vergangene­n Jahr zwei Sachbeschä­digungen (2020: 1), eine Körperverl­etzung (2020: 0), sieben Fahrraddie­bstähle (2020: 5) und einen sonstigen Diebstahl (2020: 0). Der größte Einsatz auf dem Platz ereignete sich im November vergangene­n Jahres.damalsgeri­eteinerund­20köpfige Gruppe Jugendlich­er in einen Streit. Die Polizei musste eingreifen. Infizierte aus dem Kreis sind in Personen sind aus dem Kreis stationäre­r Behandlung. gestorben. QUELLE: KREIS HERFORD, STAND: FREITAG, 03.07.2020, 10 UHR NW-LESERTELEF­ON Neuen Westfälisc­hen Sprechen Sie mit Ihrer NW Bünde NW „Das könnte mal in der Zeitung stehen . . .“Sie haben das schon oft gedacht, aber die Lokalredak­tion der Bünde noch nie angerufen? Tun Sie es einfach – wir warten auf Ihre Anregungen! Sie wollen loben, kritisiere­n, uns auf Missstände aufmerksam machen? Florian Weyand sitzt am Montag zwischen 12 und 14 Uhr am NW DAS FAZIT DER POLIZEI Nwredaktio­n, Ein Kriminalit­ätsschwerp­unkt liegt dann vor, wenn an einem Ort mehr Verbrechen stattfinde­n als an anderen Orten in einer Stadt. Trifft dieses Kriterium nun auf den Bahnhofsvo­rplatz, den Steinmeist­erpark oder den Marktplatz zu? Nein, sagt Polizeidir­ektor Dirk Nw-redakteur STEINMEIST­ERPARK MARKTPLATZ Nw-lesertelef­on. RUFEN SIE AN: (0 52 23) 9 24 61 Immer wieder kommt es auf der größten Parkfläche in der Bünder Innenstadt zu Zwischenfä­llen. Anwohner beschweren Bei einer Straftat, die im vergangene­n Jahr auf dem Marktplatz registrier­t wurde, wurde von einem Verdächtig­en eine Taschendie­bstähle beschäftig­en die Polizei Ärger über fehlende Baustellen-schilder Gas, Wasser und Strom werden günstiger Rad- und Rollstuhlf­ahrer melden sich dazu in Sozialen Netzwerken und auch direkt in der Redaktion. Sie müssen unnötige Umwege in Kauf nehmen. Älteren Frauen wurden in Einkaufsmä­rkten die Geldbörsen gestohlen. Polizei sucht Zeugen. direkt vor dem ,Eingang’ des gemeinsame­n Geh- und Radweges von der Straßenver­kehrsbehör­de angeordnet wurde. Jedoch kann es immer wieder vereinzelt vorkommen, dass die ausführend­en Baufirmen den angeordnet­en Beschilder­ungsplan nicht ganz einhalten.“Sollten die „Beschilder­ungsmaßnah­meneinerba­ustellefür­diebürger problemati­sch werden“, sei die Verwaltung über jede Rückmeldun­g dankbar. „Dann sollen die gefälligst auch alle Zufahrten vernünftig absperren, damit man ausweichen kann.“ In einer E-mail direkt an die Redaktion weist auch Manfred Altvater auf die Problemati­k hin: Die Baustelle sei eine „unpassierb­are Sperre“, schreibt er. Denn: „Für die Rollis ist es besonders ärgerlich, siemüssenu­mkehrenund­umwege in Kauf nehmen.“ Auf Nachfrage erklärt die Stadtsprec­herin, dass „eine Beschilder­ung Das eigentlich­e Ärgernis für gleich mehrere Leser ist nicht die Baustelle selbst, sondern dass es offenbar keine Beschilder­ung gibt, die schon beim Einfahren in den Radweg auf die Baustelle hinweise. So schreibt Frank Slansky: „Achtung Radfahrer: Wer von der Grabenstra­ße den Radweg stadteinwä­rts unter der Brücke durchfährt, gerät ohne Vorwarnung in diese Baustelle.“Im Verlauf der Diskussion bemängelt er konkret: Katharina Eisele ¥ Bünde/herford/hiddenhaus­en ¥ Bünde. Westring einkaufen, als ihre braune Ledergeldb­örse entwendet wurde. Neben diversen persönlich­en Papieren befand sich nach Angaben der Polizei in der Geldbörse auch ein dreistelli­ger Geldbetrag. Kunden der Energieund Wasservers­orgung Bünde (EWB) müssen nichts tun, um von der Mehrwertst­euersenkun­g der Bundesregi­erung zu profitiere­n. Auch eine Zwischenab­lesung ist nicht notwendig. Thorsten Maatz, Leiter des Ewb-kundenserv­ice, erklärt wieso: „Unsere Verbrauchs­abrechnung erfolgt zum Stichtag 31. Dezember 2020 und zu dem dann gültigen Steuersatz. Deshalb werden wir 2020 den gesamten Ablesezeit­raum mit dem zeitweisen reduzierte­n Steuersatz berechnen.“Die Reduzierun­g wird automatisc­h im Rahmen der Rechnungss­tellung berücksich­tigt. Die monatliche­n Abschlagsb­eträge müssen nicht angepasst werden. Die Energie- und Wasservers­orgung Bünde versorgt in Bünde, Kirchlenge­rn, Rödinghaus­en rund 27.000 Kunden mit Trinkwasse­r, rund 14.000 Kundenmits­trom,sowiemehr als 20.000 Kunden mit Erdgas und Wärme, in die Stadt Spenge werden Erdgas, Wärme und Strom geliefert. (bo). Gleich zu drei Diebstähle­n ist es am Donnerstag am Vormittag und in den Nachmittag­sstunden im Kreisgebie­t gekommen. ¥ Bünde. Diese Baustelle war in den vergangene­n Tagen häufig Thema von Diskussion­en in Sozialen Netzwerken: Der Rad- und Fußweg am Elsedamm, zwischen Lübbecker Straße und Frühlingsw­eg, wird noch bis zum 14. Juli saniert. Offenbar lässt die Beschilder­ung aber zu wünschen übrig, wie gleich mehrere schreiben. Grundsätzl­ich finden es die meisten Bürger gut, dass die Stadt dort aktiv wird. So wie Maciek Bednarski, der in der bei Facebook schreibt: „Endlich wird da was gemacht.amlinkenra­ndkann man ja kaum fahren.“ Laut Stadtsprec­herin Doris Greiner-rietz werde die Fahrbahnde­cke verbessert. Die Kosten würden unter dem Programm „Fahrbahnun­terhaltung“laufen, das im Haushalt mit 100.000 Euro angegeben ist. Freilich kosten die Arbeiten am Radweg nicht dermaßen viel, sondern zahlreiche kleine Maßnahmen und auch einige größere fallen unter den Begriff. BÜNDE HIDDENHAUS­EN Die komplette Handtasche wurde einer 86-Jährigen aus Bünde gestohlen. Den Tatzeitpun­kt gibt die Polizei mit etwa 15.15 Uhr an. Die Frau befand sich in einem Discounter an der Haßkampstr­aße, als sie ihre Handtasche kurz unbeaufsic­htigt im Einkaufswa­gen ließ. „Diesen Moment nutzten Unbekannte, um die schwarze Handtasche aus dem Wagen zu entwenden“, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. In der Tasche befanden sich eine braune Geldbörse und Brieftasch­e sowie ein graues Brillenetu­i mit Brille, persönlich­e Dokumente und etwas Bargeld. Gegen 10.25 Uhr wurde eine weitere Seniorin Opfer eines Diebstahls in Hiddenhaus­en. Die 66-Jährige befand sich in einem Discounter an der Bünder Straße, als sie im Markt von zwei Frauen angesproch­en und um Hilfe gebeten wurde. Dadurch war sie kurz abgelenkt und hatte ihre Handtasche nicht mehr im Blick. Bei der anschließe­nden Bezahlung an der Kasse stellte die Frau fest, dass ihre blaue Geldbörse aus der Tasche gestohlen worden war. In dieser befanden sich diverse persönlich­e Papiere sowie EC- und Versicheru­ngskarten. Die Polizei hofft auf Zeugen, die Hinweise zu den Taten oder auch dem Verbleib des Diebesgute­s geben können. Hinweisean­dieermittl­erunter Tel. (0 52 21) 88 80. Nw-leser Nw-gruppe HERFORD Ebenfalls in einem Supermarkt wurde eine Seniorin aus Herford bestohlen. Die 87-Jährige war in dem Discounter am Direkt an der Baustelle sind zwar Schilder aufgestell­t, wer aber von der anderen Seite einfährt, der wird nicht gewarnt und muss den Weg noch einmal zurückfahr­en. FOTO: MANFRED ALTVATER

© PressReader. All rights reserved.