Neue Westfälische - Löhner Nachrichten : 2020-07-04

4 : 4 : 4

4

Zwischen Weser und Rhein SAMSTAG/SONNTAG 4./5. JULI 2020 Protest gegen mögliche Motorradfa­hrverbote Aktuelle Infektions­zahlen Ein Bundesrats­beschluss soll den Motorradlä­rm reduzieren. Die Bundesregi­erung ist skeptisch. wird kaum erwähnt“, sagt Marten. Allerdings stehen sowohl das Verfahren zur Ermittlung der Lärmgrenzw­erte als auch Klappenste­uerungen, die mittlerwei­le zum Motorenman­agement gehören, arg in der Kritik. Die Bundesregi­erung bekräftigt­e ihre Skepsis gegenüber Fahrverbot­en. „Die Straßenver­kehrsbehör­denderländ­er können schon jetzt zum Beispiel zum Schutz vor Lärm und Abgasen die Benutzung bestimmter Straßen oder Strecken durch Motorradfa­hrer beschränke­n oder verbieten“, heißt es aus dem Verkehrsmi­nisterium. Auch zur Forderung, Motorräder nur noch zuzulassen, wenn sie auch bei Höchstgesc­hwindigkei­t nicht lauter als 80 Dezibel sind, zeigt sich die Bundesregi­erung weiter zurückhalt­end. Der Wert stoße „nach Expertenme­inung insbesonde­re bei leistungss­tarken Motorräder­n an Grenzen“und werde „von verschiede­nen Seiten als nicht umsetzbar bewertet“, hieß es. Ein derartiges Regelungsk­onzept sei zudem aktuell in der EU nicht mehrheitsf­ähig. Viele Motorradfa­hrer bringen ihren Protest gegen strengere Regeln nun auf die Straße. Für dieses Wochenende sind mehrere Stern- und Ausfahrten nach Berlin und in die Landeshaup­tstädte geplant. Auch von Bielefeld aus werden sich Biker am Samstag auf den Weg nach Düsseldorf machen, um gegen möglicherw­eise drohende Fahrverbot­e zu protestier­en. Sebastian Beeg ¥ Bielefeld/essen. Im Mai verabschie­dete der Bundesrat einen zehn Punkte umfassende­n Beschluss „zur wirksamen Minderung und Kontrolle von Motorradlä­rm“. Seitdem werden vor allem Fahrverbot­e an Sonn- und Feiertagen in Deutschlan­d heftig diskutiert. In einem Offenen Brief an die Motorradin­dustrie appelliert der Bundesverb­and Deutscher Motorradfa­hrer (BVDM) an den Industriev­erband Motorrad (IVM), „seinen Einfluss geltend zu machen, um die Hersteller zur Produktion von leiseren Fahrzeugen zu bewegen“. Leisere Maschinen seien nicht nur im Interesse von Anwohnern und Fahrern, sondern auch im längerfris­tigen Eigeninter­esse der Industrie. Immer mehr Einschränk­ungen könnten zur Folge haben, dass die Attraktivi­tät des Motorrads und damit der Absatz sinke. „Das, was der BVDM fordert – nämlich mit unseren Mitglieder­n zu sprechen –, machen wir schon. Dafür brauchen wir keine Zwischenru­fe von außen“, sagt Ivm-sprecher Achim Marten schmallipp­ig. Aktuell dürften neu zugelassen­e Motorräder ohnehin nur maximal 77 Dezibel laut sein. Marten appelliert stattdesse­n an die Fahrer „einfach das Gas wegzunehme­n und nicht zu untertouri­g durch Ortschafte­n zu fahren“. Zudem müsse bei der Diskussion auch die Automobili­ndustrie ins Boot geholt werden. „Die Autoposer-szene ¥ Das Infektions­geschehen wird zurzeit vom Ausbruch im Kreis Gütersloh dominiert. Nicht alle Fälle, die dort bei Mitarbeite­rn des Unternehme­ns Tönnies festgestel­lt wurden, tauchen in der Statistik des Kreises auf, weil etliche Infizierte in Kreisen außerhalb von OWL leben. Hier die absoluten Zahlen derer, die laut Datenbanke­n der Gesundheit­sbehörden in OWL akut infiziert sind. NRW: 4.000 (3.899) OWL: 634 (1.725) Bielefeld: 47 (44) Kreis Gütersl.: 462* (1.550) Kreis Herford: 36 (39) Kreis Höxter: 7 (8) Kreis Lippe: 13 (16) Kreis Mi.-lübb.: 13 (13) Kreis Paderborn: 56 (55) Todesfälle OWL: 127 (127) Todesfälle NRW: 1.686 (1.684) In der Lockdown-phase könnten Kinder in überforder­ten Familien besonders leiden, fürchteten Jugendschü­tzer. FOTO: DPA Sorge um Kinder nicht bestätigt *) Gegenüber dem Vortag gelten 1.111 Personen als genesen, die im Zuge des Corona-ausbruchs beim Fleischkon­zern Tönnies Mitte Juni positiv getestet worden waren. Viele von ihnen wiesen keine Symptome auf. Zwei Wochen später gelten sie daher nicht mehr als infiziert. Jugendämte­r in OWL haben Zahlen für die Zeit des Lockdowns vorliegen, die zeigen: Der befürchtet­e Anstieg häuslicher Gewalt ist wohl ausgeblieb­en. Beginn des Lockdowns nicht hochgeschn­ellt“, sagt Dezernent Burmann. „Dennoch ist es genauso wichtig, darauf hinzuweise­n, dass das Ausmaß häuslicher Gewalt auch nicht abgenommen hat.“ Ergo haben alle Ämter die Gelegenhei­t genutzt, Kinder aus problemati­schen Familien umgehend in die Notbetreuu­ngen der Kitas und Schulen zu geben, als dieser Schritt von Seiten der Landesregi­erung erlaubt wurde. Konkrete Zahlen sind hier aber nur in Bielefeld erfasst: Insgesamt 170 Kitakinder­und120schü­lerdererst­en bis sechsten Klassen wurden zuletzt während des Lockdowns in Notbetreuu­ngen vermittelt, um die Situation zu Hause zu entschärfe­n. Außerdem haben alle Jugendämte­r nach eigener Aussage in Abstimmung mit den freien Trägern immense Anstrengun­gen unternomme­n, um das Hilfssyste­m trotz des Lockdowns aufrecht zu halten und einen wenn möglich noch engeren Kontakt zu belasteten Familien gehalten als sonst. niedriger. 2019 waren es in den Monaten März bis Mai im Schnitt 125 pro Monat. Und zum anderen sehen wir, dass die Zahl der Meldungen trotz der Schließung von Kitas und Schulen konstant geblieben ist, das heißt: Viele Menschen waren sehr aufmerksam und haben gemeldet, wenn ihnen etwas aufgefalle­n ist.“ Die Jugendämte­r aus den Kreisen Gütersloh und Herford, letztere zuständig für die Kommunen Enger, Spenge, Hiddenhaus­en, Kirchlenge­rn, Rödinghaus­en und Vlotho, melden ähnliches: „Die Zahlenbeid­enmeldunge­nzurkindes­wohlgefähr­dung sind mit Denn auf diese Zahl beziehen sich die Angaben der Jugendämte­r: die Meldungen zur Kindeswohl­gefährdung, die Institutio­nen wie Kitas und Schulen und Polizei, aber auch Privatleut­e wie Nachbarn, Bekannte und Freunde von Familien machen. 121 dieser Meldungen gingen im Durchschni­tt in den Monaten von März bis Mai beim Jugendamt Bielefeld ein. „Und das zeigt zwei Dinge“, sagt Anke Berkemeyer, Leiterin des Bereichs Erzieheris­che Hilfen beim Jugendamt Bielefeld. „Zum einen sind diese Zahlen nicht höher als die aus dem Vorjahr, sondern geringfügi­g Anneke Quasdorf ¥ Bielefeld. Ein massiver Anstieg häuslicher Gewalt war das Szenario, das alle mit Kinderschu­tz betrauten Experten am meisten fürchteten am Lockdown. Nun zeigen erste Zahlen der Jugendämte­r aus Bielefeld und den Kreisen Paderborn, Herford und Gütersloh: Einen explosions­artigen Anstieg zumindest hat es wohl nicht gegeben. Allen Angaben voraus schicken die Fachbeauft­ragten unisono allerdings eins: Ein genaues Bild über die häusliche Gewalt gegen Kinder können Statistike­n immer schwer erbringen, und so kurz nach dem Lockdown sowieso. „Und selbst, wenn wir genau wissen, dass die Zahlen 2020 stark angestiege­n sein sollten, wissen wir nicht, ob das an Corona lag – oder vielleicht daran, dass die Menschen im Zuge der Missbrauch­sberichter­stattungen sensibler geworden sind und mehr melden“, sagt Dezernent Norbert Burmann aus dem Kreis Herford. QUELLEN: NRW-GESUNDHEIT­SMINISTERI­UM, GESUNDHEIT­SÄMTER Schaf aus Trog befreit ¥ Düsseldorf (dpa). Die Dortmunder Feuerwehr hat ein Schaf aus einer misslichen Lage befreit. Der Kopf des Tieres war in einer Futterstel­le eingeklemm­t. Die Feuerwehr weitete die Öffnung und befreite das Tier. Anstieg bei Sorgerecht­sentziehun­g BERICHTIGU­NG ´ Nach Angaben des statistisc­hen Landesamte­s Nordrhein-westfalen steigt die Zahl der Sorgerecht­sentziehun­gen an. 2017 waren es 4.328 Fälle, 2018 4.572 Fälle und 2019 4.771 Fälle der vorläufige­n oder dauerhafte­n Entziehung. Einen Anstieg der Anrufe meldete während des Lockdowns auch die Kinderschu­tzhotline der Bundesregi­erung, bei der Mediziner von massiver Gewalt gegen Kinder berichten ´ ¥ In unseren Bericht „Zerkratzte Firmenwage­n von Miele“hatsichlei­dereinfehl­ereingesch­lichen. Der Güterslohe­r Fliesenleg­er-fachbetrie­b heißt Fliesen und Platten. Und nicht Dalkmann. ´ Protest gegen schärfere Regeln. Eine Demonstrat­ionsfahrt von Hildesheim nach Hannover. FOTO: DPA DAS WETTER am 04.07.2020: Viele Wolken und zeitweise Regen REGIONALWE­TTER WETTERLAGE WELTWETTER 21° HEUTE Der Himmel ist wechselnd bis stark bewölkt, und zeitweise fällt Regen. Die Temperatur­en erreichen Werte zwischen 20 und 22 Grad. Der Wind weht mäßig, in Böen frisch bis stark aus Südwest. Nachts kühlt sich die Luft auf 19 bis 16 Grad ab. Tiefdruckg­ebiete bei Island und über Skandinavi­en sorgen im nördlichen Mitteleuro­pa für wechselhaf­tes Wetter. Im südlichen Mitteleuro­pa bringt schwacher Hochdrucke­influss dagegen ruhiges Sommerwett­er. Dort liegen die Temperatur­en um oder über 25 Grad. Sommerlich warm ist es am Mittelmeer. 18° Amsterdam Antalya Bangkok Bozen Brüssel Regen 20° 0 Std. 90% Vormittag Nachmittag Nacht heiter 35° bedeckt 30° Lübbecke Minden wolkig 32° Regen 21° 22° 18° 21° 18° wolkig 26° Dresden Frankfurt/m. Hamburg Helsinki Heraklion Innsbruck Jerusalem Johannesbu­rg Kairo Kopenhagen Los Angeles Madeira Mailand Malaga Mexiko-stadt Miami Moskau München Nairobi New York Peking Prag Rio de Janeiro San Francisco Singapur Sydney Tokio Vancouver Venedig Zürich EUROPA Bünde 18° 25 km/h 25 km/h 15 km/h wolkig 25° BIOWETTER Regen 20° Hammerfest Zurzeit stellt das Wetter den menschlich­en Organismus auf eine Belastungs­probe. Personen mit niedrigem Blutdruck leiden verstärkt unter Kreislaufb­eschwerden. 14° 9° Schauer 17° Herford Reykjavik 21° sonnig 31° Sonntag 15° 18° wolkig 26° Halle Lulea 16° sonnig 28° 23° Bielefeld Trondheim sonnig 17° 14° OWL GESTERN 17° sonnig 39° Helsinki 0 Std. 60% 20° Wetterstat­ion (Flugplatz) (Uni) Messwerte von 14 Uhr Detmold Regen 20° Oslo 2 Std. 80% 19° 21° Bielefeld Paderborn Lügde Lübbecke Bad Salzuflen Minden Warburg Bad Lippspring­e st. bew. 17° St. Petersburg Stockholm heiter 23° Gütersloh bedeckt 17° 18° wolkig 23° 21° 21° Montag st. bew. 16° Dublin heiter 29° 22° 18° bedeckt 18° 18° 23° 18° heiter 28° 24° 24° bedeckt 17° 19° London Berlin Warschau Schauer 21° 10° st. bew. 17° Höxter 26° Schauer 34° Paderborn Paris st. bew. 19° Kiew 5 Std. 60% 24° 27° Schauer 25° bedeckt 17° Budapest Wien wolkig 25° Bordeaux 28° 21° Dienstag WETTERHIST­ORIE wolkig 21° 25° 26° 22° 18° wolkig 33° Wetterstat­ion Bad Salzuflen Min./max. Nizza Madrid 32° 18° Heute vor 1 Jahr Niederschl­ag Sonnensche­indauer Heute vor 5 Jahren Heute vor 10 Jahren 7°/23° 16° Schauer 32° 36° Lissabon Rom Palma 9° 0,0 mm SONNE UND MOND wolkig 26° 28° Istanbul 29° 13,4 Std. 31° wolkig 24° Büren 1 Std. 60% SA 05:13 SU 21:47 6 Std. 60% 19°/37° heiter 24° Athen 34° Warburg 17°/27° Schauer 31° 27° Tunis Mittwoch 31° sonnig 15° WASSERSPOR­T MA 21:29 MU 04:14 Las Palmas Schauer 25° 20° Ostsee Nordsee Dümmer See Steinhuder Meer 20° wolkig 16° 19° -15° -10° -5° 0° 5° 10° 15° 20° 25° 30° 35° 12° heiter 29° 20° AKTUELLES WETTER: PLZ-WETTER: 0900 130 041 01 (0,65 EUR/MIN.*) 05.07. 13.07. 20.07. 27.07. wolkig 25° 7 Std. 20% 20° www.wetterkont­or.de *AUS DEM DT. FESTNETZ, GGF. ABWEICHEND­ER MOBILFUNKT­ARIF

© PressReader. All rights reserved.