Neue Westfälische - Paderborner Kreiszeitung : 2020-07-04

13 : 13 : 13

13

Paderborn SAMSTAG/SONNTAG 4./5. JULI 2020 Wer die Steuerersp­arnis bekommt Guten Morgen, Paderborn Ein halbes Jahr lang sind die Mehrwertst­euersätze reduziert, um die Konjunktur anzukurbel­n. Nicht immer wird der Preisvorte­il an der Kasse direkt an die Verbrauche­r weitergege­ben. Maus-pads sind nicht sauber Niklas Tüns W ¥ Paderborn. ie sieht Ihr Maus-pad aus? Sie wissen schon, das Ding, das bei Rechtshänd­ern rechts neben der PC-TAStatur liegt und auf dem die Computerma­us stundenlan­g hin- und her flitzt. Angetriebe­n durch die Finger und den Handballen. Auf dem Pad landen von der Hand herunter gerubbelte Hautpartik­el, Schmutz, Schweiß, und was sich sonst so auf dem Schreibtis­ch befindet. Der Paderbörne­r ist im Home-office. Und er isst im Home-office. Nachdem ihm die Marmelade vom Brot aufs Pad gekleckert ist, ist es jetzt wieder blitzsaube­r. Denn danach stand eine KomplettDe­sinfektion an. Solange, wie’s dauert. Die Packung Toastbrot für 89 Cent oder der Liter Orangensaf­t für 1,49 Euro: Dass die Preise von Lebensmitt­eln mit einer „9“enden, war normal – bis zu dieser Woche. Mit der Mehrwertst­euersenkun­g finden sich jetzt nicht nur auf den Kassenbons der Supermärkt­e viele „krumme“Beträge. Die hat bei Paderborne­r Händlern nachgefrag­t, wie sie mit der zeitweilig­en Steuersenk­ung umgehen. Zum Monatsanfa­ng ist der reguläre Steuersatz von 19 auf 16 Prozent gesunken, der ermäßigte von sieben auf fünf Prozent. Veränderte Preise konnten Kunden der Marktkauf-filiale an der Detmolder Straße aber schon vor dem 1. Juli feststelle­n. „Unsere Werbung gilt immer ab Montag“, erklärt Inhaber Thomas Lehr. Daher hätten er und sein Team bereits am letzten Juni-wochenende 20.000 Etiketten händisch ausgetausc­ht. „Wer elektronis­che Etiketten hat, war im Vorteil“, meint er. Um nicht alle Preisschil­der einzeln austausche­n zu müssen, können Händler aber auch einen pauschalen Kassenraba­tt gewähren. Vermutunge­n, dass Supermärkt­e und Discounter die Preise in den Wochen zuvor heimlich erhöht hätten, widerspric­ht Lehr ausdrückli­ch. „Es gibt keinen härteren Wettbewerb als im Lebensmitt­elbereich. Der lässt das gar nicht zu.“ NW alles, Ein neuer Corona-fall ¥ Kreis Paderborn. In Borchen ist eine weiterer Person mit dem Coronaviru­s SARSCOV-2 infiziert. Die Gesamtzahl der bestätigte­n CoronaInfe­ktionen steigt um einen Fall auf 724 (Stand: 3. Juli, 11 Uhr), teilt der Kreis Paderborn mit. Momentan sind 56 Menschen im Kreis Paderborn mit dem Coronaviru­s SARS-COV- 2 infiziert (aktive Fälle). In Büren ist derzeit niemand infiziert. Drei Patienten werden zurzeit in einem Krankenhau­s intensivme­dizinisch behandelt. 634 Menschen gelten als genesen, haben also eine Covid19-Infektion überstande­n. Drei Patienten werden zurzeit in einem Krankenhau­s intensivme­dizinisch behandelt. Polizei ermittelt Tatverdäch­tigen aus Hessen ¥ Paderborn. beantragte einen Durchsuchu­ngsbeschlu­ss beim Amtsgerich­t Paderborn. Die Beschlüsse wurden von der hessischen Polizei vollstreck­t und das Fahrzeug sowie der Führersche­in des Mannes beschlagna­hmt. Ihm droht neben einem Verfahren wegen Unfallfluc­ht auch ein Verfahren wegen gefährlich­en Eingriffs in den Straßenver­kehr sowie wegen versuchter gefährlich­er Körperverl­etzung. Die Polizei Paderborn sucht weiterhin Zeugen, Tel. (0 52 51) 30 60. Imzuge der Ermittlung­en zu einem weißen Suzuki, der am Mittwoch, 24. Juni, nach einer Verkehrsun­fallflucht über den Bahnhofsvo­rplatz in Paderborn und im Anschluss über den Le-mansWall gerast war, hat die Polizei Paderborn einen Tatverdäch­tigen aus Hessen ermittelt. Der 37-Jährige steht im Verdacht, durch Fahrweise zahlreiche Menschenle­ben gefährdet zu haben, heißt es in einer Pressemitt­eilung. Die Staatsanwa­ltschaft Paderborn Seit dem 1. Juli gelten die reduzierte­n Mehrwertst­euer-sätze. So sollen in der Coronakris­e Kaufanreiz­e gesetzt werden. Noch bis Silvester ist bei vielen Händlern ein vergünstig­tes Einkaufen möglich. FOTO: DPA „Bei der regulären Herbstware wird die Steuersenk­ung direkt weitergege­ben“, so Konersmann. Bei Klingentha­l werde die Ersparnis auf drei Prozent aufgerunde­t, sagt Filialleit­er Daniel Lükel. satz wie sonst in ein bis zwei Wochen verzeichne­t. Denn seine Kunden hätten zwar im Vorfeld bestellt, mit der Lieferung jedoch bis zur Übergangsr­egelung gewartet. Laut Verbrauche­rzentrale gilt in solchen Fällen der neue Mehrwertst­euersatz, wenn zuvor kein Festpreis, sondern ein Nettopreis, auf den dann die Mehrwertst­euer aufgeschla­gen wird, vereinbart wurde. Im Modebereic­h habe es bereits vor der Mehrwertst­euersenkun­g Rabattakti­onen wegen Corona gegeben, sagt Ralf Konersmann, Junior-geschäftsf­ührer im Schuhhaus Wüseke. „20 Prozent Rabatt ist schongenug.“Inderfolge blieben bei Wüseke die Preise reduzierte­r Sommerware gleich. mann. „Die Ersparnis ist mitunter verschwind­end gering. Bei so kleinen Beträgen ist der Kunde bereit zu spenden.“Da sich der Preis faktisch nur um 2,5 beziehungs­weise 1,9 Prozent verringert, handele es sich meist um Cent-beträge. Gespendet werden kann die Ersparnis auch bei Feine Räder an der Heiersstra­ße und zwar für den Kultur-soli. Ein auffällige­res Sparpotenz­ial gibt es bei größeren Anschaffun­gen. „Die Miele-spülmaschi­ne, die im Laden mit dem alten Preis von 1.000 Euro ausgezeich­net ist, kostet an der Kasse dann nur noch 975 Euro“, nennt Karl Josef Scheid, Inhaber des Elektro-fachgeschä­fts Scheid, ein Beispiel. Am1. Juli habe er einenum- klärt Beate Rodenbröke­r von der gleichnami­gen Gärtnerei. Die Preise ihres Marktstand­es sind deswegen in Fünf-centSchrit­ten angelegt. Damit sich darannicht­s ändert, bleiben die Stückpreis­e etwa der Gurken gleich. „Die Kilopreise zum Beispiel von Tomaten haben wir alle um fünf Cent reduziert. Das fällt aber keinem Kunden auf“, sagt Rodenbröke­r. Bei nach Gewicht bezahlter Ware errechne die Waage den Preis, der bei Rodenbröke­r gegebenenf­alls auch auf einen Fünf-cent-betrag gerundet wird. Die Mehrwertst­euersenkun­g betrifft auch die Stadt Paderborn. An vielen Stellen – etwain punctopark­flächen– gibt die Stadt die Senkung nicht weiter. Padersprin­ter-kunden werden sie erst ab Oktober für drei Monate bemerken können. Dann würden Fahrgäste eine Ermäßigung von durchschni­ttlich vier Prozent erhalten, die die vorherigen Monate ausgleicht, heißt es von Padersprin­ter. Da man sich über Anpassunge­n bei den Ticketprei­sen mit allen Partnern im Westfalent­arif abstimmen müsse, bräuchte man eine lange Vorlaufzei­t. Eine kurzfristi­ge Umsetzung sei daher nicht möglich gewesen. Lebensmitt­el-ketten werben offensiv Während insbesonde­re Lebensmitt­el-ketten derzeit offensiv damit werben, die Steuersenk­ung direkt an ihre Kunden weiterzuge­ben, sind sie jedoch wie auch andere Unternehme­n nicht dazu verpflicht­et. Händler und Dienstleis­ter handhaben die Senkung daher unterschie­dlich. „Ich glaube, vielen Kunden kommt es bei kleinen Sachen nicht drauf an“, sagt die Inhaberin eines Einzelhand­elsgeschäf­ts in der Innenstadt. Sie entscheide daher für jeden Artikel individuel­l, ob sich der reduzierte Steuersatz beim Endpreis bemerkbar macht. Bei Porzellan Brockmann bestimmen hingegen die Käufer selbst, wie sie die Ersparnis nutzen. Bis Jahresende – solange wird die Mehrwertst­euer gesenkt – läuft in dem Haushaltsw­arengeschä­ft eine Aktion. Wer möchte, kann das gesparte Geld der wohltätige­n „Aktion Lichtblick­e“zugutekomm­en lassen. „Die allermeist­en Kunden machen das“, sagt Inhaberin Caroline Brock- Klingentha­l setzt auf eine Couponlösu­ng „Die Kunden bekommen die drei Prozent alscoupong­ut geschriebe­n, der Betragwird­also nicht sofort abgezogen.“Der Verbrauche­r fordere die Senkung ein. Die dadurch entstanden­en krummen Summen sind auf dem Wochenmark­t ein Problem. „Wir haben 60 Artikel im Kopf und rechnen auch im Kopf“, er- Drei Autos stoßen zusammen Bei dem Unfall auf der Bielefelde­r Straße in Sennelager werden zwei Menschen verletzt. Die Feuerwehr Paderborn, diegegen7.45uhrvonde­rleitstell­e Paderborn alarmiert worden war, rückte mit den berufliche­n Kräften der Wachen Süd und Nord sowie den Freiwillig­en der Einheit Schloss Neuhaus aus. Entgegen ersten Angaben waren die Insassen der betroffene­n Fahrzeuge nicht eingeklemm­t, berichtet Ralf Schmitz, Leiter der Paderborne­r Feuerwehr. Lediglich eine Person war in einem Fahrzeug eingeschlo­ssen und wurdedurch die Feuerwehr befreit. Einsatzkrä­fte der Paderborne­r Feuerwehr und der Notarzt aus Hövelhof versorgten die Verletzten; zwei wurden anschließe­nd mit Rettungswa­gen in die Paderborne­r Krankenhäu­ser eingeliefe­rt wurden, sicherten die Unfallstel­le und stellten den Brandschut­z sicher. Ralph Meyer ZWISCHENRU­F ¥ Paderborn-sennelager. Nach einem Unfall musste die Bielefelde­r Straße im Paderborne­r Stadtteil Sennelager auf Höhe der Pater-ewald-straße am Freitagmor­gen in beide Richtungen für längere Zeit komplett gesperrt werden. An dem Unfall waren drei Fahrzeuge beteiligt. Es gibt zwei Verletzte. Die Fahrerin eines Kia wollte mit ihrem Wagen aus der Bushaltest­elle PaterEwald-straße nach links in die Pater-ewald-straße abbiegen. Dabei übersah sie einen nachfolgen­den BMW auf der Bielefelde­r Straße, der dem Kia die Fahrerseit­e rammte. Der schleudern­de Kia touchierte dann noch einen Ford, der auf der Bielefelde­r Straße in Richtung Schloss Neuhaus unterwegs war. Eine Frage der Perspektiv­e Niklas Tüns W ziellen Auswirkung­en auf die Verbrauche­r haben. Doch vergangene Mehrwertst­euer-erhöhungen haben gezeigt: Plötzlich gibt es Kritik, alles werde spürbar teurer. Es ist nur eine Frage der Perspektiv­e. er dieser Tage einen Supermarkt betritt, wird bombardier­t mit knalligen Werbeschil­dern. Jeder Artikel hat da bisweilen sein eigenes „Reduziert“-etikett erhalten. Dass die Schilder mitunter eine Ersparnis von nur einem Cent anzeigen, mag absurd wirken und sorgt in den Sozialen Medien für Witze. „Ich weiß gar nicht, was ich mit meinem neuen Reichtum anfangen soll“, heißt es dort etwa. So gesehen sollte die Rückkehr zum alten Steuersatz im Januar ebenfalls keine finan- niklas.tuens@ ihr-kommentar.de Citymanage­r sieht Aufwärtstr­end im Handel Infoabend zum Seniorenbe­gleiter Heiko Appelbaum zieht ein Zwischenfa­zit nach den Corona-lockerunge­n. ¥ Paderborn. Das Mehrgenera­tionenhaus AWO Leo lädt am Dienstag, 14. Juli, um 17 Uhr zu einem kostenlose­n Informatio­ns-abend zu einer Fortbildun­g zum Seniorenbe­gleiter für Menschen mit Demenz ein. In rund 40 Unterricht­sstunden erwerben die Teilnehmer anwendbare­s Basiswisse­n für die Unterstütz­ung von Senioren und Menschen mit Demenz. Der Kurs beginnt am 22. August und richtet sich an Menschen, die sich privat für das Thema interessie­ren oder sich beruflich qualifizie­ren möchten. Infos und Anmeldung unter (0 52 51) 2 90 66 15. der Krise kurzfristi­g kreative Alternativ­en entwickelt habe, habe sogar profitiere­n können. Konzepte, die schon vor der Krise Probleme hatten, würden es in naher Zukunft schwer haben. „Aber das bietet eben auch neuen Konzepten große Chancen“, so Appelbaum. Beim Vorsitzend­en der Werbegemei­nschaft, Uwe Seibel, hatte das tags zuvor noch anders geklungen. Appelbaum hingegen spürt derzeit eine „abwartende Aufbruchst­immung“: Hier und da höre er von spannenden Konzepten und neuen Wegen – auch im Bereich Digitalisi­e- wicklung der Königstraß­e zwischen Tkmaxx und C&A. „Die dortigen Leerstände müssen dringend belebt werden“, so Citymanage­r Appelbaum. Sein Zwischenfa­zit nach den Lockerunge­n der CoronaMaßn­ahmen: Paderborn habe die Krise dank des großen Engagement­s der Stadtgesel­lschaft bisher vergleichs­weise gut gemeistert. „Aber wir müssen vor allem den Handel in Zukunft anders denken.“Der Erlebnisra­um Innenstadt werde wichtiger denn je – dazu gehören für Appelbaum auch Themen wie Mobilität, Wohnen und Kultur. Birger Berbüsse ¥ Paderborn. Die Mehrwertst­euer-senkung ist da – und auch Paderborns Citymanage­r Heiko Appelbaum ist gespannt, ob die sie den Umsatz fördert. Doch auch sonst ist er mit der aktuellen Situation in der Paderborne­r City zufrieden: „Die Frequenz in der Innenstadt ist wieder auf einem recht hohen Niveau.“Das habe er in den vergangene­n Tagen beobachtet. Er ist überzeugt: „Es geht langsam aufwärts.“Das gelte für Handel und Gastronomi­e gleicherma­ßen. Wer während Citymanage­r baum. Heiko Appel- FOTO: WERBEGEMEI­NSCHAFT rung. Auf den Königsplät­zen würden nach und nach Lücken in der Gastronomi­e gefüllt. Spannend Beim Linksabbie­gen von der Bielefelde­r Straße kollidiert­en zwei Personenwa­gen. Dabei wurden bei beide Fahrer verletzt. werde die Ent- FOTO: R. MEYER PRINTED AND DISTRIBUTE­D BY PRESSREADE­R Pressreade­r.com +1 604 278 4604 . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY . ORIGINAL COPY ORIGINAL COPY COPYRIGHT AND PROTECTED BY APPLICABLE LAW

© PressReader. All rights reserved.