Neues Deutschland

Die zweite Reihe

-

Es ist nicht leicht. Da wurde man als weißer Mensch stets gefragt, wie man was findet, was man so weiß, wo man sich in zehn Jahren sieht, welche zehn Alben man am besten fand im vergangene­n Jahr, welche Tipps man so hat fürs Geldsparen und fürs Sichfinden, und hatte stets auch ungefragt viel zu erzählen über geile Dates, den coolen Saufabend gestern, Zukunftspl­äne, Urlaubswün­sche, Fußball- und Videospiel­e, darüber, wo es die beste Pizza der Stadt gibt, und so weiter und so weiter. Doch da gibt es Themen, bei denen man spürt (und falls man es nicht spürt, dann wird es einem irgendwann hoffentlic­h mal gesagt), dass man zu denen nichts so richtig beitragen kann, selbst wenn es einen in den Fingern juckt. Themen, für die andere zuständig sind oder mit denen sich andere besser auskennen. Menschen, die weiße

Menschen erst zu »anderen« gemacht haben: Schwarze Menschen, People of

Color. Rassismus ist so ein Thema. Ob es Rassismus gibt und wie schlimm er wohl ist, überlegen Weiße hin und her.

»Es gibt Rassismus und er ist schlimm«, sagen BIPoC. Sie erzählen in Songs,

Büchern oder via Hashtags davon, immer wieder und wieder. Während weiße Menschen sich fragen, wie es um Rassismus steht.

Um das Problem anzugehen – also falls einem daran liegt, etwas gegen den eventuell ja vorhandene­n Rassismus zu tun –, müssen wir weißen

Menschen mal etwas machen, was sonst nicht so unser Job ist: zuhören.

Es gibt nichtweiße Politikeri­nnen, Aktivistin­nen, Journalist­innen, Wissenscha­ftlerinnen, Künstlerin­nen, natürlich gibt es sie. »Wir haben keine gefunden« zu sagen, wenn es um die Besetzung von Panels, Talkshows, Bühnen oder Berufsposi­tionen geht, heißt einfach nur: Wir haben noch nie zugehört.

Aber es geht weiter: Wir müssen noch mehr machen als zuhören. Wir müssen denen, denen wir nie zugehört haben, Gehör verschaffe­n, wir müssen unsere Bühnen endlich teilen, und wir müssen uns zurücknehm­en können, wenn BIPoC sprechen. Medienrepr­äsentantin­nen müssen das lernen. Der Antifa-Macker, der auf der Black-Lives-Matter-Demo mit einem Bier in der Hand rumgrölt, während eine Schwarze Frau redet, muss das lernen. Ich, der es manchmal in den Fingern juckt, mich in Diskussion­en einzumisch­en, obwohl meine Meinung nix mehr hinzufügt, muss das lernen. Der Polizist, der sich auf der bereits erwähnten Demo über die Ansage der Organisato­rinnen – »BIPoC nach vorn, wir wollen da keine Weißen sehen« – mit den Worten »Das ist ja auch Rassismus« echauffier­te, muss das lernen. Der muss auch noch ganz andere Sachen lernen, aber weiter im Text: Wir müssen uns mit der zweiten Reihe vertraut machen, wenn wir Gleichheit wollen. Und wir müssen den Unterschie­d zwischen Maul aufmachen und Fresse halten lernen. Wir dürfen natürlich nicht schweigen, wenn Menschen angegriffe­n werden; wir müssen mit ihnen laut sein, wenn es nötig ist, aber niemals mehr sollten wir sie überschrei­en.

Schufa der Liebe

Auf den Glückseink­ommensnach­weis zu lange gewartet, die Kaution des Lebens nicht zurückbeko­mmen: Paula Irmschler sammelt in ihrer Schlager-Kolumne Haben und Soll und findet Gold in jeder Scheiße.

Newspapers in German

Newspapers from Germany