3:1 GE­GEN DÜS­SEL­DORF: WER­DER JU­BELT WIE­DER

Bre­mer be­zwin­gen Fortu­na Düs­sel­dorf mit 3:1 – Ers­tes Sar­gent-Tor Die wei­te­ren Bre­mer Tref­fer er­ziel­ten Möh­wald und Har­nik. Trai­ner Koh­feldt be­wies ein glück­li­ches Händ­chen.

Nordwest-Zeitung - - VORDERSEITE - VON LARS BLANCKE

BRE­MEN – Flo­ri­an Koh­feldt hat­te das Heim­spiel ge­gen den Ta­bel­len­letz­ten Fortu­na Düs­sel­dorf als „Druck­spiel“aus­er­ko­ren, das Wer­der Bre­men ge­win­nen müs­se und auch wer­de. Nach hart um­kämpf­ten 90 Mi­nu­ten im We­ser­sta­di­on stand am spä­ten Frei­tag­abend fest: Sei­ne Mann­schaft hat die­sem Druck trotz ei­ni­ger schwa­cher Pha­sen stand­ge­hal­ten – und durch das 3:1 (1:1) ge­gen den Auf­stei­ger sei­ne Sieg­los-Se­rie in der Fuß­ball-Bun­des­li­ga be­en­det.

Start­elf-De­bü­tant Ke­vin Möh­wald brach­te die Gast­ge­ber ver­dient in Füh­rung (20. Mi­nu­te). Do­di Lu­ke­bakio glich mit ei­nem Hand­elf­me­ter aus (43.). Nach der Halb­zeit wa­ren es die ein­ge­wech­sel­ten Mar­tin Har­nik (71.) und Josh Sar­gent (78.), die den Sieg si­cher­ten. Der 18-jäh­ri­ge USA­me­ri­ka­ner traf bei sei­nem Erst­li­ga-De­büt zwei Mi­nu­ten nach sei­ner Ein­wechs­lung.

„Wir ha­ben ei­ni­ge Din­ge gut ge­macht, vor al­lem das Po­si­ti­ons­spiel in der ers­ten Halb­zeit. Wir ha­ben nur ei­nen Kon­ter zu­ge­las­sen, das war ein gro­ßes The­ma vor dem Spiel“, mein­te Koh­feldt: „Das war ein wich­ti­ger Sieg, das kann man nach den letz­ten fünf Spie­len nicht we­g­lü­gen.“

Koh­feldt setz­te auf neue Im­pul­se und stell­te sei­ne Elf im Ver­gleich zum 1:2 ge­gen Bay­ern Mün­chen gleich auf fünf Po­si­tio­nen um. Größ­te Über­ra­schung in der An­fangs­for­ma­ti­on war Clau­dio Pi­zar­ro, der un­ter der Wo­che noch mit ei­nem In­fekt flach­ge­le­gen hat­te, aber zu­sam­men mit Max Kru­se und dem eben­falls neu­en Mi­lot Ra­shi­ca in der Of­fen­si­ve be­gann. Auch nicht zu er­war­ten war das Star­tel­fDe­büt von Möh­wald, der im Mit­tel­feld Nu­ri Sa­hin auf die Bank ver­dräng­te. Wie zu­vor an­ge­kün­digt ver­tei­dig­ten zu­dem Se­bas­ti­an Lang­kamp und Mar­co Friedl für Ni­k­las Moi­san­der (ge­sperrt) und Mi­los Vel­j­ko­vic (ver­letzt).

Die Bre­mer ka­men nach nur ei­nem Punkt aus den ver­gan­ge­nen fünf Par­ti­en mo­ti­viert aus der Ka­bi­ne. Wer­der hat­te früh Chan­cen durch Pi­zar­ro (4.) und Ra­shi­ca (7.). Der Ko­so­va­re war es auch, der mit ei­ner Ein­zel­ak­ti­on das 1:0 ein­lei­te­te. Ra­shi­ca dreh­te sich blitz­schnell um sei­nen Ge­gen­spie­ler, spiel­te Kru­se links au­ßen frei und der Ka­pi­tän leg­te auf Möh­wald zu­rück. Der Zu­gang aus Nürnberg häm­mer­te den Ball aus 18 Me­tern ins lan­ge Eck.

Die do­mi­nan­ten Gast­ge­ber nah­men in der Mit­te der ers­ten Hälf­te un­er­klär­li­cher­wei­se das Tem­po aus dem Spiel. Düs­sel­dorf wur­de nun bes­ser, blieb aber nach vorn un­ge­fähr­lich – bis Lang­kamp den Gäs­ten half. Nach ei­nem Eck­ball riss er im Kopf­ball­du­ell mit Mar­cin Ka­min­ski die Hand in die Luft. Vi­deo­be­weis, Hand­elf­me­ter – und Lu­ke­bakio ließ sich die Chan­ce nicht neh­men. Die teils von bei­den Sei­ten sehr nick­lig ge­führ­te Be­geg­nung ging mit ei­nem aus Bre­mer Sicht völ­lig un­nö­ti­gen Re­mis in die Pau­se.

Nach dem Wech­sel präg­ten Kampf und Ner­vo­si­tät das Ge­sche­hen. Wer­der wur­de wie­der über­le­ge­ner, oh­ne zu über­zeu­gen. Rou­wen Hen­nings hät­te so­gar bei­na­he das zwei­te Gäs­te-Tor er­zielt (58.).

Die Bre­mer gin­gen aber mehr auf den Sieg – und Koh­feldt be­wies ein glück­li­ches Händ­chen. Der ein­ge­wech­sel­te Jo­han­nes Eg­ge­stein schloss aus 20 Me­tern ab, den Ab­pral­ler drück­te der eben­falls von der Bank ge­kom­me­ne Har­nik über die Li­nie. Es folg­te Sar­gents gro­ßer Auf­tritt: Mit ei­nem Kopf­ball aus der Nah­dis­tanz ent­schied das Ta­lent die Be­geg­nung und ließ sich vor der Ost­kur­ve fei­ern.

DPA-BILD: JAS­PER­SEN

Die­bi­sche Freu­de: (von links) Tor­schüt­ze Josh Sar­gent ju­belt mit Da­vy Klaas­sen und Mar­co Friedl über das 3:1.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.