Kreis­tag stimmt für Ka­pa­zi­täts­er­hö­hung

Nach vier­stün­di­ger De­bat­te stim­men die Kom­mu­nal­pon­lit­di­ker vor ei­ner gro­ßen Zu­schau­er­ku­lis­se auf Schloss Fils­eck der vor­zei­ti­gen Ver­trags­ver­län­ge­rung mit dem Be­trei­ber des Müll­heiz­kraft­werks zu.

NWZ (Göppinger Kreisnachrichten) - - VORDERSEITE - Von Dirk Hül­ser

Trotz De­mo auf dem Markt­platz: Mit 29 zu 24 Stim­men bei drei Ent­hal­tun­gen sprach sich der Kreis­tag ges­tern Abend um 20.28 Uhr für ei­ne Ka­pa­zi­täts­er­hö­hung des Müll­ofens und ei­nen neu­en Ver­trag mit dem Be­trei­ber EEW aus.

Nach vier St­un­den zum Teil sehr emo­tio­na­ler De­bat­te hat der Kreis­tag ges­tern Abend ge­gen 20.30 Uhr ent­schie­den: Der Ver­trag mit dem Be­trei­ber des Müll­heiz­kraft­werks, EEW, wird vor­zei­tig ver­län­gert und es wird künf­tig mehr Müll ver­brannt. „Auf je­den Fall ist es ver­dammt knapp ge­we­sen und das muss man auch zu­ge­ste­hen“, sag­te Land­rat Ed­gar Wolff nach der Sit­zung. 56 von 63 Kreis­rä­ten wa­ren bei der na­ment­li­chen Ab­stim­mung an­we­send, 29 stimm­ten mit Ja, 23 mit Nein, 4 ent­hiel­ten sich.

Man­che Fron­ten wa­ren un­ver­söhn­lich, das zeig­te sich nicht nur an ei­nem Eklat, den es zwi­schen Ni­co­le Ra­za­vi (CDU) und Chris­ti­an Stäh­le (Lin­ke) gab. Auch in­ner­halb so man­cher Frak­ti­on gab es Streit – wo­mög­lich wer­den in der kom­men­den Wo­che Kon­se­quen­zen auch für die Öf­fent­lich­keit sicht­bar. Zur au­ßer­ge­wöhn­li­chen At­mo­sphä­re die­ser Kreis­tags­sit­zung im St­au­fer-saal auf Schloss Fils­eck trug zu­dem die gro­ße Zu­schau­er­ku­lis­se bei.

Im­mer wie­der muss­te der Land­rat die zahl­rei­chen Gäs­te – in ih­rer gro­ßen Mehr­heit Geg­ner ei­ner Ver­trags­ver­län­ge­rung – zur Ru­he mah­nen. Er for­der­te, laut­star­ke Mei­nungs­be­kun­dun­gen zu un­ter­las­sen und nicht zu klat­schen, zu ru­fen, zu la­chen oder mit Tril­ler­pfei­fen zu lär­men. So ge­sche­hen, als Cdu-kreis­rat Rai­ner Staib, der als ers­ter Red­ner auf­trat, aus­ge­re­det hat­te.

Staibs Fa­zit war: „Die Cdu-frak­ti­on wird der Ver­trags­ver­län­ge­rung mehr­heit­lich zu­stim­men.“Und so war es auch. Bis auf den Göp­pin­ger OB Gui­do Till und den Frak­ti­ons­chef im Ge­mein­de­rat, Fe­lix Ger­ber, stimm­ten al­le Christ­de­mo­kra­ten der Be­schluss­vor­la­ge der Ver­wal­tung zu, le­dig­lich Erich Hie­ber ent­hielt sich. Auch die SPD folg­te mehr­heit­lich Land­rat Wolff, ge­spal­ten war die Frak­ti­on der Frei­en Wäh­ler. Hier gab es mehr Nein- als Ja-stim­men. Grü­ne, FDP und Lin­ken-kreis­rat Stäh­le ver­wei­ger­ten dem Land­rat die Ge­folg­schaft.

Be­vor die Lo­kal­po­li­ti­ker in die Dis­kus­si­on ein­stie­gen, er­läu­ter­ten Wolff und ver­schie­de­ne Gäs­te noch­mals die The­ma­tik. Wolff un­ter­strich er­neut, dass es nicht um ei­ne Er­hö­hung des Müll­durch­sat­zes auf 180 000 Ton­nen statt bis­lang 157 600 ge­he. Es wür­den „im Schnitt“le­dig­lich gut 10 000 Ton­nen mehr im Jahr ver­brannt. Dies war ein Punkt, den vor al­lem OB Till im­mer wie­der kri­ti­siert hat­te, so auch ges­tern. Schließ­lich sei die­se Men­ge nir­gends fest­ge­legt.

So kam es denn am En­de zu ei­ner über­ra­schen­den Än­de­rung des Ver­trags­werks, es wur­de ein neu­er Pas­sus ein­ge­fügt: In Sum­me wird „ein durch­schnitt­li­cher Durch­satz von 168 000 Ton­nen“nicht über­schrit­ten. Die­ser Satz wur­de am PC in die Be­schluss­vor­la­ge ein­ge­fügt und mit dem Bea­mer auf die Lein­wand pro­ji­ziert – ein Vor­ge­hen, das vie­len Kreis­rä­ten nicht pass­te. Sie woll­ten ei­ne Tisch­vor­la­ge, al­so wur­de ei­lig das Bea­mer­bild ab­fo­to­gra­fiert und aus­ge­druckt.

Genau­so ge­schah es beim heik­len The­ma Stick­oxi­de. Hier hat­te es im­mer ge­hei­ßen, EEW ver­su­che, den Aus­stoß der Ga­se zu sen­ken, so­fern dies wirt­schaft­lich ver­tret­bar wä­re. Nun heißt es, EEW „ver­pflich­tet sich“den Ta­ges­mit­tel­wert ab­zu­sen­ken. Das wur­de jetzt so be­schlos­sen – ob nun Ru­he ein­kehrt im Kreis­tag, wer­den die kom­men­den Wo­chen zei­gen.

Auf je­den Fall ist es ver­dammt knapp ge­we­sen. Ed­gar Wolff

Land­rat

Fo­to: Gi­a­c­in­to Car­luc­ci

Vor der Kreis­tags­sit­zung wur­de auf dem Göp­pin­ger Markt­platz de­mons­triert, rund 800 Men­schen ka­men und hör­ten un­ter an­de­rem Dr. An­dré Bönsch (r.) zu.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.