NWZ (Göppinger Kreisnachrichten)

Hannes interviewt die Bürgermeis­ter

Inklusion Anlässlich des Gleichstel­lungstags am 5. Mai produziere­n Vereine und Organisati­onen nun ein Video, um auf die Situation von Menschen mit Behinderun­gen im Kreis aufmerksam zu machen.

- Von Simon Scherrenba­cher

Luftballon­s, die in den Himmel steigen, Live-Musik sowie Essens- und Info-Stände: Dieses Bild, das sich sonst auf dem Göppinger Marktplatz am Gleichstel­lungstag für Menschen mit Behinderun­gen bot, wird sich in diesem Frühjahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht wiederhole­n. Stattdesse­n planen die beteiligte­n Einrichtun­gen und Vereine nun ein Video zum diesjährig­en Motto „Deine Stimme für Inklusion“anlässlich des Superwahlj­ahrs in Deutschlan­d.

Wir lernen unglaublic­h viel über ihn. Annette Wanner

Mitarbeite­rin im Verein

Schon im vergangene­n Jahr musste die Veranstalt­ung in der Stadtmitte wegen der Corona-Pandemie ausfallen, erinnert Annette Wanner, freiberufl­iche Mitarbeite­rin des Göppinger Vereins „Gemeinsam Leben“. Als Ersatz diente damals eine Plakat-Aktion, die die ganze Bandbreite der Situation von Menschen mit Behinderun­gen deutlich machte.

Dasselbe Ziel verfolgt nun das Video, für das die Betroffene­n zu dem von der Aktion Mensch ausgerufen­en Motto befragt werden sollen. Die Dreharbeit­en laufen bereits. Bis Ende April soll der Film fertiggest­ellt sein, damit er rechtzeiti­g zum Gleichstel­lungstag auf den verschiede­nen sozialen Netzwerken online gehen kann.

Mit dabei ist auch Hannes, der bei „Gemeinsam Leben“ein Praktikum im Bereich Öffentlich­keitsarbei­t macht. Darüber hinaus wird der 18-Jährige unter dem Titel „Hannes und die Bürgermeis­ter“, für den die Theater-Aufführung­en

ähnlichen Namens aus der Mäulesmühl­e Pate standen, mehrere Rathaus-Chefs aus dem Kreis interviewe­n. In Bad Boll, Uhingen und Kuchen war er schon, Göppingen und Wäschenbeu­ren sollen nun folgen.

Hannes schneidet die Videos selbst und greift dabei auf eine ganz eigene Bildsprach­e zurück. „Wir lernen unglaublic­h viel über ihn“, erzählt Annette Wanner. Der Sozialpäda­gogin, die bei ihrer Arbeit zahlreiche Kinder, Jugendlich­e und junge Erwachsene mit Behinderun­gen begleitet, ist dabei eine Begegnung auf Augenhöhe sehr wichtig: „Vor jeder Sitzung nehme ich mir vor, ihnen Vorrang einzuräume­n, damit sie den Raum und die Zeit bekommen, die sie benötigen.“Nur so könnten sie Schritt für Schritt ihre Gedanken formuliere­n und sich ausdrücken – nicht leicht, wenn es sonst überall immer schnell gehen muss.

Hannes ist als einer von vielen jungen Inklusions­botschafte­rn des Vereins „Gemeinsam Leben“nicht zuletzt auch Experte in eigener Sache. Seine Kollegen und er sollen mit ihrer Tätigkeit dazu beitragen, dass Menschen mit Behinderun­gen sich sowohl in Kindergart­en und Schule als auch in den Bereichen Arbeit, Freizeit und Wohnen frei entfalten können.

 ?? Foto: Simon Scherrenba­cher ?? Unter dem Titel „Hannes und die Bürgermeis­ter“interviewt Hannes (rechts) mehrere Rathaus-Chefs aus dem Kreis. Der Film wird zum Gleichstel­lungstag für Menschen mit Behinderun­gen gezeigt. Annette Wanner (links) begleitet Hannes bei dem Projekt.
Foto: Simon Scherrenba­cher Unter dem Titel „Hannes und die Bürgermeis­ter“interviewt Hannes (rechts) mehrere Rathaus-Chefs aus dem Kreis. Der Film wird zum Gleichstel­lungstag für Menschen mit Behinderun­gen gezeigt. Annette Wanner (links) begleitet Hannes bei dem Projekt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany