Von Be­ruf He­le­ne Fi­scher

Die Ros­to­cke­rin Vic­to­ria Kern ist das wohl er­folg­reichs­te He­le­ne-Fi­scherDou­ble. Die 29-Jäh­ri­ge ver­dient mitt­ler­wei­le ei­ne Men­ge Geld da­mit, so zu sein wie ei­ne an­de­re.

Ostsee Zeitung - - VORDERSEIT­E - Von Alex­an­der Müller

Ros­tock. Wenn He­le­ne Fi­scher ei­nes Ta­ges plötz­lich mit kur­zen schwar­zen Haa­ren im Fern­se­hen auf­tre­ten wür­de, wä­re das für die Ros­to­cke­rin Vic­to­ria Kern ein ein­schnei­den­des Er­leb­nis – im Wort­sinn! Die 29-Jäh­ri­ge müss­te dann eben­falls zum Fri­seur mar­schie­ren und sich ei­nen dunk­len Kurz­haar­schnitt ver­pas­sen las­sen. Sie hängt zwar an ih­ren lan­gen blon­den Haa­ren, aber was soll man ma­chen, Ge­schäft ist Ge­schäft. „Wenn He­le­ne sich ver­än­dert, dann muss ich auch nach­zie­hen“, sagt sie. Vic­to­ria Kern be­zeich­net sich selbst als Deutsch­lands er­folg­reichs­tes He­le­ne-Fi­scher-Dou­ble. Für fast 1000 Auf­trit­te wur­de sie in den ver­gan­ge­nen sechs Jah­ren in Deutsch­land und Eu­ro­pa ge­bucht, so viel wie kei­ne an­de­re fal­sche He­le­ne sonst, wie sie sagt.

Die Num­mer scheint sich für die Ros­to­cke­rin aus­zu­zah­len: Seit drei Jah­ren macht die ge­lern­te Lo­go­pä­din nichts an­de­res mehr, sie ist so­zu­sa­gen von Be­ruf ei­ne He­le­ne-Ko­pie. Und sie hat sich mit ihr ge­wan­delt: Von der an­fäng­lich eher bie­de­ren Schla­ger­sän­ge­rin in Ju­gend­wei­heKla­mot­ten hin zum Glit­zer-Pop­star. „Nur ein Tat­too wür­de ich mir nicht ste­chen las­sen. Da ist bei mir Schluss.“Vic­to­ri­as Freund hat es da schwe­rer. Der muss sich et­li­che Fa­ke-Tat­toos auf sei­nen Kör­per kle­ben – er ist Rob­bie-Wil­li­ams-Dou­ble.

Neue Songs, neue Shows, neu­er Freund – nie­mand pro­du­ziert so ver-

läss­lich Hits und Schlag­zei­len in Deutsch­land wie Schla­ger­sän­ge­rin He­le­ne Fi­scher. So wie klei­ne Fi­sche mit gro­ßen Wa­len mit­zie­hen, um et­was von ih­rer Beu­te ab­zu­be­kom­men, hat sich auch um den Su­per­star ei­ne In­dus­trie ent­wi­ckelt, die am gro­ßen He­le­ne-Ge­schäft mit­ver­die­nen will. Min­des­tens 2000 Eu­ro kos­tet ein Auf­tritt von Dou­ble Vic­to­ria Kern. Die For­mel ist ein­fach: Je prä­sen­ter und er­folg­rei­cher das Ori­gi­nal, des­to mehr fällt auch für die Ko­pi­en ab. Und die Ros­to­cke­rin hat die­ses Spiel ge­mein­sam mit ih­rem Ma­nage­ment per­fek­tio­niert.

Die Op­tik passt schon mal: Zum Interview-Termin trägt Vic­to­ria ei­ne schwar­ze Glit­zer-Le­der­ja­cke und en­ge Röh­ren­jeans. Ih­re Au­gen sind He­le­ne-Blau. Aber Aus­se­hen al­lein reicht nicht für ei­ne gu­te Imi­ta­ti­on.

Da­hin­ter ste­cken viel Ar­beit und Geld. Je­der Ori­gi­nal-Song von He­le­ne Fi­scher wird von pro­fes­sio­nel­len Pro­du­zen­ten im Ton­stu­dio als In­stru­men­tal-Ver­si­on nach­ge­baut und ein­ge­spielt, was meh­re­re tau­send Eu­ro kos­ten kann. Die Out­fits wer­den eben­falls ori­gi­nal­ge­treu ko­piert, et­wa He­le­nes be­rühm­ter ro­ter Fun­kel-Over­all oder das gel­be Kleid mit Schlep­pe, das die Schla­ger­sän­ge­rin bei ih­rem Kon­zert im Ros­to­cker Ost­see­sta­di­on ge­tra­gen hat. Ein Ex­em­plar kos­tet bis zu 2000 Eu­ro. Auch das gol­de­ne Mi­kro ist stets mit auf Tour.

Vic­to­ria schaut schon von Be­rufs we­gen all die He­le­ne-Fi­scherShows im Fern­se­hen, um Ges­ten und For­mu­lie­run­gen zu über­neh­men. Dann wä­re da na­tür­lich noch die Stim­me: Und ja, das ty­pi­sche Vi­bra­to, mit dem He­le­ne Fi­scher je­den Song in ei­ne Hym­ne vol­ler Pa­thos und Herz­schmerz ver­wan­delt, be­kommt die Ros­to­cke­rin ganz gut hin. Das Ma­nage­ment des ech­ten Stars hat die gan­ze Ko­pie­re­rei laut Vic­to­ria Kern üb­ri­gens ab­ge­seg­net – auf den Pla­ka­ten müs­se nur klar er­sicht­lich sein, dass hier nicht die ech­te He­le­ne auf der Büh­ne steht. Vic­to­ri­as Ma­na­ger Jan Frie­berg sagt: „An­ders als bei den Bil­lig-Dou­bles auf dem Markt, kom­men bei ihr Stim­me und Aus­spra­che dem ech­ten He­le­ne-Sound am nächs­ten.“

Das Pu­bli­kum weiß das zu schät­zen. Ih­ren ers­ten Auf­tritt ab­sol­vier­te Vic­to­ria Kern in ei­nem Ros­to­cker Se­nio­ren­heim bei dem – so die Le­gen­de – ei­ne Frau im Wach­ko­ma ei­ne Trä­ne ge­weint ha­ben soll. Mitt­ler­wei­le hat sie be­reits vor 27 000 Men­schen im Ost­see­sta­di­on ge­sun­gen, 2015 im Pro­gramm des Be­ne­fiz­spiels Mar­te­ria ge­gen Pau­le Bein­lich. Ein rei­cher Mil­lio­när hat sie mal für ein Pri­vat­kon­zert nach Mallor­ca ein­flie­gen las­sen, auf dem er sei­ner Freun­din ei­nen Hei­rats­an­trag mach­te. In den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten gab sie vie­le Kon­zer­te in Hol­land. Doch egal wo Vic­to­ria auf­tritt – über­all wol­len die Leu­te vor al­lem ei­nen Hit hö­ren, manch­mal ken­nen sie so­gar nur den ei­nen. „Atem­los“, im­mer und im­mer wie­der. „Den muss ich min­des­tens zwei­mal sin­gen. Die Leu­te wol­len ein Par­ty­pro­gramm. Mit lang­sa­men Bal­la­den brau­che ich meist gar nicht mehr an­zu­kom­men.“

Per­sön­lich ge­trof­fen hat das Dou­ble die ech­te He­le­ne Fi­scher noch nicht. Wür­de sie aber schon gern mal. Sie weiß schon, was sie fra­gen wür­de: „Wie echt fin­dest du mich?“

Den Song „Atem­los“muss ich im­mer min­des­tens zwei­mal sin­gen.

Vic­to­ria Kern über He­le­ne Fi­schers größ­ten Hit

FOTO: JU­LI/PHOTOGRAPH­Y/JU­LIA­NE RHEDAS

FOTO: HE­LE­NE-FI­SCHER-DOU­BLE

Das Dou­ble: Vic­to­ria Kern (29) aus Ros­tock ist Deutsch­lands er­folg­reichs­tes He­le­ne-Fi­scher-Dou­ble.

FOTO: OVE ARSCHOLL

Das Ori­gi­nal: He­le­ne Fi­scher (34), hier bei ih­rem Auf­tritt 2015 vor 25 000 Be­su­chern im Ros­to­cker Ost­see­sta­di­on.

FOTO: ALEX­AN­DER MÜLLER

So sieht man Vic­to­ria Kern (29) im All­tag, hier auf dem Neu­en Markt in Ros­tock.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.