D

Ostthüringer Zeitung (Pößneck) - - Zeit -

er Blick in die Glas­ku­gel für das Auto-jahr 2019 zeigt vie­le Trends, die blei­ben oder sich noch zu­spit­zen. Dar­un­ter: di­gi­ta­le Cock­pits, Fahr­ver­bo­te und der Sie­ges­zug der SUV.

Die­sel-kri­se, dro­hen­de Fahr­ver­bo­te und Um­tausch­prä­mi­en – die bis­her vor al­lem als spar­sam be­kann­te An­triebs­art be­herrsch­te die au­to­mo­bi­le The­men­la­ge in 2018. Im kom­men­den Jahr steht nun die deutsch­land­wei­te Um­set­zung der be­schlos­se­nen Fahr­ver­bo­te an. Zwar ha­ben vie­le Kom­mu­nen Maß­nah­men da­ge­gen an­ge­kün­digt: dass nächs­tes Jahr Ein­fahr­ver­bo­te für al­te Die­sel­au­tos kom­men, scheint aber au­ßer Fra­ge. „So wie in den 1970er Jah­ren die au­to­frei­en Sonn­ta­ge Rea­li­tät wa­ren, wer­den 2019 die Die­sel­fahr­ver­bo­te in vie­len Kom­mu­nen gro­ßen Är­ger und Staus ver­ur­sa­chen“, skiz­ziert Auto-ex­per­te Fer­di­nand Du­den­höf­fer ein düs­te­res Bild fürs kom­men­de Jahr. Das dürf­te den deut­lich ge­sun­ke­nen Ab­satz von Die­sel­au­tos si­cher nicht wie­der stei­gen las­sen, laut Du­den­höf­fer sta­bi­li­siert er sich 2019 um 30 Pro­zent. Vor den Ab­gas­ma­ni­pu­la­tio­nen lag der An­teil bei et­wa 50 Pro­zent.

Et­li­che neue Elek­tro-mo­del­le

Ein er­folg­rei­ches Jahr hin­ge­gen dürf­te die Elek­tro­mo­bi­li­tät er­le­ben. Mehr Mo­dell­aus­wahl und ein steu­er­li­cher Vor­teil sind die Haupt­grün­de für den er­war­te­ten Zu­wachs. Neue E-mo­del­le wie Tes­la Mo­del S, Au­di e-tron, Mer­ce­des EQC, Kia e-ni­ro und Soul EV, Hon­da Ur­ban EV oder der elek­tri­sche DS3 Cross­back sind an­ge­kün­digt. Dar­über hin­aus könn­te die Steu­er­er­leich­te­rung für Elek­tro-di­enst­wa­gen dem Markt An­schub ver­lei­hen. Bis­her müs­sen Ar­beit­neh­mer, die ih­ren Fir­men­wa­gen pri­vat nut­zen, mo­nat­lich ein Pro­zent des Lis­ten­prei­ses als geld­wer­ten Vor­teil ver­steu­ern - für Elek­tro- und Plug-in­hy­bri­de gilt ab 2019 der hal­be Satz von 0,5 Pro­zent.

Du­den­höf­fer schätzt, dass 2019 rund 80.000 rei­ne E-au­tos neu zu­ge­las­sen wer­den, das wä­ren mehr als dop­pelt so viel wie die­ses Jahr. Rich­tig Fahrt auf­neh­men dürf­te die E-mo­bi­li­tät aber im Jahr da­nach: „Erst ab 2020 ist von ei­ner sehr ho­hen Dy­na­mik aus­zu­ge­hen“, meint Ex­per­te Ste­fan Brat­zel vom Auto-in­sti­tut der FH Ber­gisch Glad­bach. Aus­schlag­ge­bend sei ne­ben der Viel­zahl der neu­en E-auto-mo­del­le, die dann auf den Markt kom­men, auch der Druck, dass die Her­stel­ler die eu­ro­päi­schen Co2-zie­le er­rei­chen müs­sen und Straf­zah­lun­gen ver­hin­dern wol­len.

Nicht zu­letzt, wenn die ach­te Ge­ne­ra­ti­on Golf 2019 mit gro­ßem Digital-cock­pit, He­ad-up-dis­play, um­fas­sen­der Ver­net­zung und Sprach­steue­rung star­tet, ist die vir­tu­el­le Welt im au­to­mo­bi­len Mas­sen­markt an­ge­kom­men. Was zur Fol­ge hat, dass sich kaum ein Au­to­käu­fer dem mehr ent­zie­hen kann, vor al­lem in Hin­blick auf den Wie­der­ver­kaufs­wert des Fahr­zeu­ges. „Wer sich jetzt die di­gi­ta­le Spar­büch­se kauft, wird mor­gen drauf sit­zen­blei­ben“, meint Fer­di­nand Du­den­höf­fer. „So wie ir­gend­wann Ge­braucht­wa­gen oh­ne elek­tri­sche Tür­öff­ner oder Kli­ma­an­la­gen La­den­hü­ter wur­den, wird es mit di­gi­ta­len Spar­do­sen sein.“

Mit di­gi­ta­len In­stru­men­ten will auch der VW T-cross punk­ten, der als hoch­ge­leg­te Al­ter­na­ti­ve zum Po­lo ei­ne der Neu­hei­ten 2019 im be­lieb­ten Suv-seg­ment dar­stellt. Die auch für das kom­men­de Jahr an­ge­nom­me­ne ho­he Nach­fra­ge lässt das An­ge­bot wei­ter­wach­sen: Die Zahl der un­ter­schied­li­chen Bau­rei­hen wächst auf rund 100, wie aus ei­ner Pro­gno­se des Markt­for­schungs­in­sti­tuts Ino­vev her­vor­geht. Dar­un­ter ne­ben Neu­auf­la­gen von Nis­san Ju­ke,

Ro­bo­ta­xen in Chi­na

We­ni­ger Dy­na­mik wird der Ge­samt­markt of­fen­bar im kom­men­den Jahr er­le­ben, hier ist laut Pro­gno­sen mög­li­cher­wei­se mit ei­nem leich­ten Rück­gang zu rech­nen.

Auch wenn 2019 kaum ein neu­es Auto oh­ne teil­au­to­no­me Fahr­funk­tio­nen de­bü­tie­ren kann, sind für das Au­to­no­me Fah­ren an­schei­nend zeit­nah kei­ne gro­ßen Sprün­ge zu er­war­ten. „Die Sys­te­me wer­den in der Ent­wick­lung vor­an­ge­trie­ben, aber der rich­ti­ge Echt­ein­satz wird in Deutsch­land eher 10 statt 5 Jah­re brau­chen“, glaubt Du­den­höf­fer. In Chi­na hin­ge­gen sieht der Pro­fes­sor Ro­bo­ta­xen be­reits in drei Jah­ren im Ein­satz.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.