Das Kar­ma und Ent­schleu­ni­gung

Ostthüringer Zeitung (Schmölln) - - Freizeit - And­reas Bay­er schal­tet ei­nen Gang zu­rück

Ein fro­hes zwei­tes Ad­vents­wo­chen­en­de wün­sche ich Ih­nen, liebe Le­ser und möch­te bei die­ser Ge­le­gen­heit in Er­in­ne­rung ru­fen, dass es in der Vor­weih­nachts­zeit auch um Ent­schleu­ni­gung geht. Al­so ei­nen Gang zu­rück­schal­ten, sich Zeit neh­men für die, wel­che ei­nem wich­tig sind. Und sich mit Din­gen be­schäf­ti­gen, für die man sich sonst kei­ne Zeit nimmt, wie Brie­fe oder Gruß­kar­ten schrei­ben, bas­teln oder Plätz­chen ba­cken.

Bei Letz­te­rem ha­be ich Vor­schul­kin­der in der Gößnit­zer Hei­mat­stu­be be­ob­ach­ten dür­fen und war über­rascht, dass die Klei­nen schon fremd­spra­chi­ges Lied­gut be­herr­schen. „Jing­le Bells“war der be­vor­zug­te Stim­mungs­ma­cher. Nicht ge­sun­gen, da­für um­so un­ge­zü­gel­ter dem Back­werk ge­frönt wurde bei der Stol­len­prü­fung in Al­ten­burg. Vier Bä­cker leg­ten sich mäch­tig ins Zeug, hiel­ten die Fah­ne im Land­kreis hoch. Al­ler­dings be­vor­zu­gen Vie­le in­zwi­schen den Stol­len vom Dis­coun­ter, der sich ge­schmack­lich nicht mes­sen kann.

Wer da­zu neigt, Weih­nachts­speck an­zu­le­gen, steigt sinn­vol­ler­wei­se häu­fi­ger auf das Fahr­rad statt ins Au­to. Sch­m­ölln treibt dar­um seine Plä­ne, fahr­rad­freund­li­che Kom­mu­ne zu sein, wei­ter vor­an. Lei­der lau­fen die Pla­nun­gen des Stra­ßen­bau­am­tes noch sehr ent­schleu­nigt.

Den Wunsch­zet­tel der Stadt­ver­wal­tung hat Käm­me­rin Su­san Bier­ei­gel am Mon­tag vor­ge­legt. Der Fi­nanz­plan bis 2022 ist sehr um­fang­reich, aber ei­ni­ge der Wün­sche wer­den si­cher auch in Er­fül­lung ge­hen. So wie im Sch­m­öll­ner Gym­na­si­um, als der Neu­bau in Be­trieb ge­nom­men wurde. Die­ser Ta­ge hör­te ich, dass die Räu­me nicht warm wür­den. Weil ich zu­erst nur aus­wei­chen­de Ant­wor­ten be­kam, ver­mu­te­te ich, dass et­was ver­tuscht wer­den soll­te. Dem war nicht so, dar­um ist der Weih­nachts­frie­de wie­der ge­si­chert.

Das Kar­ma schlug aber zu­rück, un­se­re Druck­ma­schi­ne nahm sich am Don­ners­tag ei­ne klei­ne Aus­zeit, wes­halb Sie am Frei­tag er­fah­ren durf­ten, was un­se­re Nach­barn in Ge­ra um­treibt. In­zwi­schen ist der Scha­den be­ho­ben, wir bit­ten um Ent­schul­di­gung und rei­chen heu­te das nach, was Sie am Frei­tag ver­passt ha­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.