Zu­rück in die Schrau­ben­fa­brik der er

Wolf­gang Vo­gel­sang aus Pößneck siegt in der Ka­te­go­rie „Lost Pla­ces – Ver­lo­re­ne Or­te“beim OTZ-Fo­to­wett­be­werb Blen­de 

Ostthüringer Zeitung (Zeulenroda-Triebes) - - Thüringen - Von Ul­ri­ke Kern

Ge­ra. Die Me­tall­schrau­ben­fa­brik Zeh­ner in Saal­feld-Gra­ba, ein schlich­ter Klin­ker­bau aus dem Jahr 1910, ist ein Klein­od der In­dus­trie­ge­schich­te und gilt als das ein­zi­ge bun­des­weit er­hal­te­ne In­dus­trie­denk­mal die­ser Art. Die Ener­gie­über­tra­gung bis hin zu den ein­zel­nen 45 Werk­zeug­ma­schi­nen er­folg­te da­mals über ein aus­ge­klü­gel­tes me cha­ni­sches S ei­ne so­ge­n­an Trans­mis­si­on.

Die­se lei­te­te die An­triebs­en­er­gie mit­tels an der De­cke be­fes­tig­ter Wel­len und Rä­der von der zen­tra len Kraft­masch ne in al­le Tei­le Ma­schi­nen­sä­le.

1990 wur­de die Fa­b­rik, die Schrau­ben, Mut­tern und Fas­son­tei­le auch in Kleinst­men­gen her­stell­te, auf­grund aus­blei­ben­der Auf­trä­ge still­ge­legt. Die Ma­schi­nen­sä­le und die Ein­rich­tung in­klu­si­ve des Kon­tors samt Pan­zer­schrank und der Klei­der­spin­de je­doch blie­ben seit­her un­be­rührt. Des­halb sieht es in der Schrau­ben­fa­brik auch heu­te noch so aus, als hät­ten die Ar­bei­ter ih­ren in war­mes Licht ge­tauch­ten Platz nur für ei­ne kur­ze Mit­tags­pau­se ver­las­sen.

Im­mer wie­der sind die Be­su­cher der Fa­b­rik fas­zi­niert von der At­mo­sphä­re in den Ma­schi­nen­sä­len und füh­len sich zu­rück­ver­setzt in die 1930er, als in der Fa­b­rik die letz­ten Ve­rän­de­run­gen und Um­bau­ten vor­ge­nom­men wur­den. Auch Wolf­gang Vo­gel­sang (69) aus Pößneck ist zum Tag des Of­fe­nen Denk­mals von dem In­dus­trie­denk­mal be­geis­tert. Er schnappt sich sei­ne Ka­me­ra, ei­ne Sony RX 100, die er bei sich trägt, und hält die At­mo­sphä­re, das Licht, die al­ten Ma­schi­nen, die gro­ßen Wel­len und Trans­mis­si­ons­rie­men im Bild fest. der Zeit, da der ti­ge Dru­cker i GGP Me­dia Pößneck in Ren­te ist, kann er sich in­ten­si­ver sei­nem Hob­by Fo­to­gra­fie wid­men. Seit Mit­te der 0er Jah­re geht dem schon hat sich sein Wis­sen selbst bei­ge­bracht und im­mer wie­der neu aus­pro­biert.

Mitt­ler­wei­le ist er Teil ei­ner Fo­to-Com­mu­ni­ty, hat im Netz zwei Grup­pen, in die er sei­ne Fo­tos ein­stellt. „Haupt­säch­lich geht es um Pößneck, um Hei­mat­ge­schich­te, Bau­wer­ke, Mu­se­en, Land­schaf­ten, der Ver­gleich von ges­tern und heu­te“, er­klärt der Preis­trä­ger. Fast täg­lich geht er auf Mo­tiv­su­che, fo­to­gra­fiert Men­schen, Land­schaf­ten, Lost Pla­ces – und ist selbst sein größ­ter Kri­ti­ker. „Aus 100 Fo­tos ist mit­un­ter nur ei­nes, was mei­nem An­spruch ge­nügt.“Aber die­ses ei­ne wur­de in die­sem Jahr zum Sie­ger­fo­to ge­kürt.

Das Fo­to „Ver­las­sen“von Wolf­gang Vo­gel­sang aus Pößneck siegt in der Ka­te­go­rie „Lost Pla­ces – Ver­las­se­ne Or­te“.

In der Ka­te­go­rie „Lost Pla­ces – Ver­las­se­ne Or­te“si­cher­te sich Christin Bol­duan aus Stadt­ro­da mit „Ta­cho in al­ter Lok“den . Platz .

Der . Platz: „Heim­su­chung" von Da­ni­el Fey­er­a­bend aus Ge­ra.

Clau­dia Land­graf aus Wurz­bach hol­te den . Platz mit dem Fo­to „Blick­win­kel“.

Na­di­ne Peis­ker aus Ge­ra si­cher­te sich den . Platz mit ih­rer Auf­nah­me „Al­te ver­las­se­ne Hüt­te in Tscher­no­byl“.

Der . Platz für das Fo­to „Be­geg­nung“von Chris­ti­an Wo­nitz­ki aus Greiz.

„Ver­ges­sen“von Wil­li Hein­rich aus Je­na lan­det im Blen­deWett­be­werb auf dem . Rang.

Ma­rio Imi­el­la aus Je­na war in der Haupt­stadt un­ter­wegs und nennt sein Bild „Teu­fels­berg Berlin“– Platz .

Der . Platz im Wett­be­werb: „Zeit steht still“von Il­ka Wun­der­lich aus Saal­feld.

Der . Platz: „Al­ter Grenz­turm im Herbst" von Phil­ipp Sahm aus Le­hes­ten.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.