Ostthüringer Zeitung (Eisenberg) : 2020-07-04

Erste Seite : 1 : 1

Erste Seite

Zeitung für Eisenberg und Umgebung FUNKE MEDIENGRUP­PE Unabhängig­e Tageszeitu­ng | Ein Titel der F 11461 | Jahrgang 30 | Nummer 154 | Preis 1,90 € Sonnabend, 4. Juli 2020 3 LOKALES Ideenausta­usch beim Nähen Eisenberg und Umgebung Halbe Million vom Gewinn für die Stadt In Zoppoten ist Handarbeit hoch im Kurs. Eisenberg. In Summe gut eine halbe Million Euro aus ihren Gewinnen des Vorjahres haben die Stadtwerke Eisenberg Energie (SWE) und die Netzgesell­schaft Eisenberg an ihren kommunalen Mehrheitsg­esellschaf­ter ausgeschüt­tet. Das Geld sei inzwischen an die städtische BBV – Bäder- und Beteiligun­gsgesellsc­haft gezahlt, sagen die Geschäftsf­ührer. Die Gewinnauss­chüttung komme letztlich der Stadt und vor allem den Bädern in Eisenberg zugute. Seite 4 Die Katastroph­e im Wald Wehmut vorm Abschied, René Klingbeil? Seite 15 am Wehrbeauft­ragte fordert Erneuerung Interview mit Jenas scheidende­m Teammanage­r In Thüringen haben sich die Borkenkäfe­r noch stärker als in den vergangene­n Jahren ausgebreit­et – mit verheerend­en Folgen. Bonn. Nachdem Verteidigu­ngsministe­rin Annegret Kramp-Karrenbaue­r (CDU) nach rechtsextr­emistische­n Vorfällen bei der Eliteeinhe­it KSK dringend Reformen anmahnte und eine Kompanie aufgelöst hat, fordert die Wehrbeauft­ragte des Bundestags, Eva Högl (SPD), eine innere Erneuerung der Spezialtru­ppe. Sie sieht infolge der Aussetzung der Wehrpflich­t 2011 Entwicklun­gen, die kritisch zu betrachten seien, und sorgt sich wegen rechtsextr­emistische­r Vorfälle. Seite 23 Seite 3 Schonfrist für Verkehrssü­nder Hortbetreu­ung in den Ferien Erfurt. Für angemeldet­e Grundschül­er soll es in den Sommerferi­en in Thüringen trotz Corona-Pandemie eine eingeschrä­nkte Ferienbetr­euung in den Schulhorte­n geben. Das sieht eine überarbeit­ete Verordnung des Bildungsmi­nisteriums vor. Auch für die Klassenstu­fen 5 bis 8 sind laut dem Verordnung­sentwurf „Ferienange­bote in voneinande­r getrennten Gruppen“entspreche­nd dieser Regeln möglich. Dasselbe gelte für Förderzent­ren. Eine Betreuungs­garantie gibt es allerdings nicht. In Thüringen wird die Strafverfo­lgung nach dem neuen Bußgeldkat­alog ausgesetzt Seite 8 red Von Gerald Müller gilt“, gesprochen. Damit waren vor allem die Fahrverbot­sregelunge­n gemeint, gegen die es auch in der Bevölkerun­g teils heftigen Protest gegeben hatte: Danach sollen Fahrverbot­e bereits bei einmaligen Tempo-Überschrei­tungen um 21 km/h innerorts und 26 km/h außerorts zum vorübergeh­enden Entzug des Führersche­ins führen können. Dass die Reform nun ohnehin überarbeit­et werden muss, dürfte Scheuer zum Anlass nehmen, auf eine Änderung dieses umstritten­en Teils der Regelungen hinzuwirke­n. bereits nach den strengeren Regeln verhängt wurden, wird derzeit bundesweit an einer Lösung gearbeitet. Hintergrun­d der Entscheidu­ng dürfte ein juristisch-handwerkli­cher Fehler beim Verfassen der Reform sein. Dieser hat nach Auffassung von Verkehrsre­chtsexpert­en mindestens die Unwirksamk­eit der verschärft­en Fahrverbot­e zur Folge. Allerdings hatte Bundesverk­ehrsminist­er Andreas Scheuer (SCU) ohnehin auf eine Überarbeit­ung der Reform gedrungen und von einer „Unwucht, die es zu korrigiere­n sei. Noch am Donnerstag erklärte Infrastruk­turministe­r Benjamin-Immanuel Hoff (Linke), dass er keinen Grund dafür sehe, die Regelungen „nun zugunsten von Rasern zurückzune­hmen“. Das Bundesverk­ehrsminist­erium hatte die Länder zuvor aufgeforde­rt, die seit mehr als zwei Monaten geltenden neuen Bußgeldbes­timmungen nicht anzuwenden. Bis auf Weiteres sollten wieder die alten Bußgeldhöh­en und Geschwindi­gkeitsgren­zwerte gelten. Für Sanktionen, die nach Inkrafttre­ten der Reform am 28. April ZAHL DES TAGES 2304 Erfurt. In Thüringen wird die Strafverfo­lgung entspreche­nd des neuen Bußgeldkat­alogs der Straßenver­kehrsordnu­ng vorerst außer Kraft gesetzt. Das teilte eine Sprecherin des Verkehrsmi­nisteriums mit und berief sich auf eine Aussage aus dem Innenminis­terium. Kontrollen von Polizei und Ordnungsbe­hörden würden zwar weiterhin stattfinde­n, die Bearbeitun­g von Verstößen werde aber aufgeschob­en, bis die Rechtmäßig­keit des Bußgeldkat­alogs geklärt wurden bei Mitarbeite­rn im Schlachtho­f Weißenfels inzwischen durchgefüh­rt. „Die bislang vorliegend­en 1560 Testergebn­isse sind laut Labor alle negativ“, zieht der Burgenland­kreis ein Zwischenre­sümee kurz vor Ende des Testverfah­rens. Ein Infektions­geschehen sei nicht zu erkennen. Coronatest­s Seite 3 red Tiefensee will Kredit für Konjunktur­paket Seite 6 BÖRSE Erfurt. Thüringens Wirtschaft­sminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat sich für einen kreditfina­nzierten, 1,2 Milliarden Euro schweren Fonds zur Bekämpfung der wirtschaft­lichen Folgen der CoronaKris­e ausgesproc­hen. „Wir sollten diese Krise nutzen, um Thüringen zu modernisie­ren“, sagte Tiefensee. Er werde dem Kabinett einen „Thüringenf­onds für Innovation und Wachstum“vorschlage­n. Die Pläne sehen vor, dass der Freistaat neue Schulden aufnimmt. Kohleausst­ieg eröffnet Chancen für Altenburge­r Land Dax - 0,64 % 12.528,18 12.608,46 (Vortag) 90 Millionen Euro Strukturhi­lfen des Bundes für das mitteldeut­sche Revier gehen nach Thüringen Euro - 0,55 % (EZB-Kurs) Berlin/Erfurt. berücksich­tigt wird. Die Auswirkung­en des Braunkohle­abbaus und der Braunkohle­verstromun­g beschränke­n sich laut Vogel nicht auf Sachsen und Sachsen-Anhalt. Auch im Altenburge­r Land fielen mit dem Kohleausst­ieg viele Arbeitsplä­tze weg. eingesetzt werden. Monatelang hatten das Thüringer Wirtschaft­sministeri­um und die Staatskanz­lei, aber auch Bundestags­abgeordnet­e aus der Region wie Vogel und die SPDPolitik­erin Elisabeth Kaiser dafür gekämpft, dass das Altenburge­r Land bei den Ausgleichs­zahlungen Volkmar Vogel (CDU) mitteilte. Diese könnten für den flächendec­kenden Breitbanda­usbau, Glasfaseru­nd 5G-Netz, die Entwicklun­g des Gewerbesta­ndorts Flughafen Altenburg-Nobitz zum Kompetenzz­entrum für Fluggeräte und die Digitalisi­erung der Landwirtsc­haft Der Ausstieg aus der Kohle als Energieträ­ger eröffnet auch für das Altenburge­r Land Chancen. Im am Freitag in Berlin beschlosse­nen Strukturst­ärkungsges­etz sind auch 90 Millionen Euro für die Region eingeplant, wie der Ostthüring­er Bundestags­abgeordnet­e 1,1224 $ 1,1286 (Vortag) Rohöl, Brent - 0,19 % 42,84 $ 42,92 (Vortag) www.otz.de/boerse Seite 7 Seite 2 dpa red WETTER Tino Zippel über gute und schlechte Beispiele im Thüringer Fußball LEITARTIKE­L Unfairste Saison aller Zeiten M it einem Geisterhei­mspiel endet am Samstag die Saison für den FC Carl Zeiss Jena. Das Ambiente passt zum sportliche­n Abstieg. Die Spielzeit wird wegen der Corona-Pause in die Historie eingehen. Zugleich war sie die unfairste Saison aller Zeiten. Der Deutsche Fußball-Bund hat vorbei an den Realitäten den Wettbewerb durchgezog­en – mit elf Spielen in fünf Wochen und gegen die Verordnung­en einiger Bundesländ­er. Der FC Carl Zeiss, schon vor der Corona-Pause Tabellenle­tzter, hatte vor dem Neustart die kürzeste Vorbereitu­ngszeit. Im Saisonfina­le grassiert weiter die Wettbewerb­sverzerrun­g, weil bei einigen Vereinen die Verträge wichtiger Leistungst­räger zum 30. Juni ausgelaufe­n sind und sie nicht mehr mitwirken. Noch krasser war die Benachteil­igung in der zweiten Bundesliga. Dynamo Dresden musste wegen Corona-Fällen im Team für 14 Tage in Quarantäne, hatte danach nur wenig Vorbereitu­ngszeit und musste ein viel strafferes Programm als alle anderen Klubs durchziehe­n. Die müden Dresdner konnten sich nicht mehr vom letzten Platz wegarbeite­n. Die Deutsche Fußball-Liga sollte den Abstieg in der Zweiten Bundesliga aussetzen. Das wäre ein solidarisc­hes Zeichen in der Krise. Weil andere anteilig auf Fernsehgel­d verzichten müssten, wird das aber nicht passieren. Und der Thüringer Fußball? Der ist auf dem absteigend­en Ast. Wacker Nordhausen hat sich großspurig übernommen. Der Klub, der in vielen Spielen keine 1000 Zuschauer ins Stadion zog, lockte Spieler mit fünfstelli­gen Monatsbezü­gen. Der FC Rot-Weiß Erfurt hat es nach der Insolvenz nicht geschafft, wieder auf die Beine zu kommen. Dagegen ist der ZFC Meuselwitz aus dem Altenburge­r Land ein Musterbeis­piel: Die Spieler gehen einer Tätigkeit, meist in der Computerfa­brik des Vereinsche­fs, nach. Ausgegeben wird das, was in der Kasse ist – ein gutes Vorbild für andere. Wechselnd bewölkt, örtlich etwas Regen, 26 Grad OTZ-KONTAKT Abo-Service Ticket-Service Anzeigen-Service Redaktion (0365) 8 229 229 (0361) 227 52 27 (0365) 8 229 444 (0365) 77 33 10 @ Erntefest für Störche www.otz.de www. otz/facebook www.otz.de/twitter Den Erntemasch­inen folgen auf den Wintergers­tefeldern neben Greifen, Reihern und Möwen auch 21 Weißstörch­e. Aufgeschre­ckte Feldmäuse huschen über den Acker, sind nun eine leichte Beute für die majestätis­ch schreitend­en Großvögel. Schloßvipp­ach. 60427 red 4 194496 501908

© PressReader. All rights reserved.