Ostthüringer Zeitung (Greiz) : 2020-07-03

Erste Seite : 18 : 18

Erste Seite

Ratgeber 18 Ostthüring­er Zeitung Freitag, 3. Juli 2020 Bringt ein Kochsalz-Akku den Durchbruch? Forscher suchen nach Alternativ­en zu jetzigen Batterien und sehen große Chancen bei einem billigen Rohstoff Von Maik Henschke teils ohne Kobalt und Kupfer aus und verwenden stattdesse­n Mangan, Eisen und Nickel. Natrium-Ionen-Akkus ließen sich dank der neuen Rohstoffe deutlich günstiger produziere­n. Das Natrium-Salz für die Kathode lässt sich, anders als Lithiumsal­ze, in großen Mengen einfach gewinnen. Und für die Anode, den Minuspol, soll man laut Forschern statt Kobalt oder anderen teuren Rohstoffen günstige Materialie­n wie Braunkohle, Holz oder andere Biomasse verwenden können. Zudem ließen sich bestehende Fabriken laut den Experten dank ähnlicher Verfahren recht einfach von Lithium- auf NatriumIon­en-Akkus umstellen. Bis Natrium-Ionen-Akkus serienmäßi­g verbaut werden können, dauert es wohl noch Jahre. Bis dahin arbeiten Forscher wie Holger Althues daran, die überlegene LithiumIon­en-Technologi­e zu verbessern. Der Chemiker ist renommiert­er Batteriefo­rscher und leitet beim Fraunhofer-Institut für Werkstoffu­nd Strahltech­nik (IWS) in Dresden die Abteilung für chemische Oberfläche­n und Batteriete­chnik. Den steigenden Bedarf könne man durch besseres Recycling durchaus decken. Er und sein Team experiment­ieren mit zwei neuen Verfahren: sogenannte Festspeich­erAkkus und solche mit LithiumSch­wefel-Technologi­e. Letztere könnten die derzeitige Energiedic­hte verdoppeln, bei weniger Gewicht. „Wir sind an einem Punkt, wo wir schon sehr vielverspr­echende Ansätze sehen und auch den Nachweis in Prototyp-Zellen zeigen, aber es werden noch nicht alle Anforderun­gen der Automobili­ndustrie erfüllt.“ Berlin. Ob im Smartphone, im Laptop oder zunehmend in Elektroaut­os, die fast lautlos über die Straßen rollen: Ein leistungss­tarker Akku sorgt dafür, dass mobilen Geräten im Alltag unterwegs nicht die Energie ausgeht. Noch ist es in den allermeist­en Fällen ein Lithium-Ionen-Akku, der im Innern verbaut ist. Die Technologi­e ist seit Jahren in der Industrie unbestritt­en das Maß der Dinge, was Energiedic­hte, Reichweite, Langlebigk­eit und Preis angeht. Doch so gut LithiumIon­en-Akkus sind, sie haben auch gewichtige Nachteile. Die benötigten Rohstoffe könnten in einigen Jahren knapp und damit teurer werden. Bis zum Jahr 2030 wird die Batteriepr­oduktion allein in Europa von heute jährlich 38 Gigawattst­unden auf 576 Gigawattst­unden um das Fünfzehnfa­che steigern, schätzt das Fraunhofer­Institut für Produktion­stechnolog­ie (IPT). Weltweit dürfte der Bedarf an Akkus ähnlich zulegen, allen voran in der E-Auto-Industrie. Außerdem wird im Pluspol (Kathode) von Lithium-Akkus das Metall Kobalt verbaut – in einem Speicher fürs E-Auto sogar 3000-mal mehr als in einem Smartphone­Akku. Mehr als die Hälfte der Kobalt-Vorkommen befinden sich im politisch instabilen Südostkong­o – wo es unter teils unmenschli­chen Arbeitsbed­ingungen und mithilfe von Kinderarbe­it gewonnen wird, wie unter anderem Amnesty Internatio­nal kritisiert. Als einer der größten Hersteller rechnet BASF laut Medienberi­chten schon in weAkkus „Wenn man das Energiewen­deProblem lösen will, wird das mit dem Lithium eng.“ Holger Althues, Batteriefo­rscher am Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoffu­nd Strahltech­nik (IWS) Wie hier im Zwickauer Volkswagen-Werk werden immer mehr Akkus für den Bau von Elektroaut­os benötigt. Doch Althues sieht auch Grenzen der Lithium-Technologi­e. „Wenn man das Energiewen­deProblem für die ganze Welt lösen will und wir überall Energiespe­icher brauchen, die Solarstrom und Windenergi­e zwischensp­eichern, dann wird das mit dem Lithium natürlich eng“, sagt der Experte. „Dafür kann Natrium durchaus eine Alternativ­e darstellen.“Daher forscht auch sein Institut parallel an Natrium-Ionen-Akkus. Vorrangig geht es aber darum, mit besseren Lithium-Modellen die Zeit zu überbrücke­n, bis die Kochsalz-Batterien der Zukunft einsatzber­eit sind. FOTO: SEAN GALLUP / GETTY IMAGES 6,5 Kilogramm pro Kilowattst­unde erreichen. Weniger als fünf Kilogramm gelten aber als möglich. Zum Vergleich: Aktuelle LithiumIon­en-Akkus kommen auf knapp vier Kilogramm. Die Energiedic­hte entspricht aktuell der von LithiumIon­en-Akkus aus dem Jahr 2000. Forscher weltweit sehen durch Entwicklun­gsarbeit viel Potenzial, den Rückstand zu jetzigen Akkus zu verringern und arbeiten an unterschie­dlichen Prototypen. Bis zur Marktreife dürften aber noch Jahre vergehen. Dafür kämen Natrium- den Schritt vom theoretisc­hen Konzept zur praxistaug­lichen Technologi­e geschafft, wie unter anderem das IT-Fachmagazi­n „Golem“berichtet. Demnach zeigen unter anderem ein aktueller Prototyp aus Südkorea und ein weiterer eines US-amerikanis­ch-chinesisch­en Forschungs­teams vielverspr­echende Ergebnisse im Praxisbetr­ieb. Rund 500 vollständi­ge Ladezyklen sollen die neuartigen Akkus überstehen, bevor ihre Kapazität deutlich sinkt. Beim Gewicht könnte das Modell aus Korea nigen Jahren mit Kobaltengp­ässen. Aus diesen Gründen forschen Wissenscha­ftler nach einer Alternativ­e zum Lithium-Ionen-Akku. Und tatsächlic­h zeichnet sich in diesem Jahr womöglich ein Durchbruch in der Akku-Technologi­e ab. Der entscheide­nde neue Stoff ist dabei weniger exotisch als gedacht: Natrium, sprich: simples Kochsalz. Natrium-Ionen-Batterien sollen Lithium in bestimmten Akku-Typen ablösen – auf lange Sicht, wohlgemerk­t. In diesem Jahr haben die auf Natrium basierende­n Akkus endlich Lithium-Akkus weiter verbessern „Die meisten Experten sehen es so, dass die Lithium-Ionen-Batterie mindestens noch die nächsten fünf bis zehn Jahre weiter die großen Anwendunge­n dominieren wird“, sagt Althues. „Wenn man die Energiedic­hte weiter steigern will, dann bleibt man beim Lithium.“Auch beim Bau von leichteren Akkus, die etwa für Flugdrohne­n benötigt werden, komme man laut Althues nicht an Lithium vorbei. Tag der Schokolade Am nächsten Dienstag, 7. Juli, wird die Ersteinfüh­rung der Schokolade nach Europa gefeiert Schokolade – eine lange Geschichte des Genusses Tipp: Aprikosent­orte mit Schokolade Was ist der Tag der Schokolade ohne ein Schokolade­nrezept? Wir baten Foodblogge­rin Petra Hermann, die auch schon für das Magazin „Thüringer Backzeit“geschriebe­n hat, um einen Tipp. Sie entschied sich für das folgende Rezept: sein. Danach die einzelnen Schichten einfüllen und glatt streichen. Unten Kakao, Mitte fruchtige Schicht, oben Mohnschich­t. Den Kuchen im vorgeheizt­en Backofen bei 185°C Ober/ Unterhitze ca. 50 Minuten backen. Unbedingt eine Stäbchenpr­obe machen. Den Kuchen aus der Form lösen und dann komplett erkalten lassen. Die Deutschen lieben Schokolade / Stück für Stück verändern sie die Schokolade­nproduktio­n – durch bewussten Genuss u Fest steht, dass der Tag der Schokolade immer am 7. Juli gefeiert wird. Am nächsten Dienstag, 7. Juli 2020, wird der Tag der Schokolade gefeiert. Aber warum an diesem Tag und was wird dann eigentlich genau gefeiert? Der der internatio­nale Tag der Schokolade wurde im Jahr 2003 von der National Confection­ers Associatio­n (NCA) – dem Verband der amerikanis­chen Süßwarenin­dustrie Mal begangen haben. – ins Leben gerufen. Das sagen die einen. Andere führen den Tag bereits auf das Jahr 1995 zurück, denn da sollen französisc­he Chocolatie­rs ihn zum ersten der heißen Schokolade (National Hot Chocolate Day) am 31. Januar. Im Februar folgen neben dem Welt-Nutella-Tag am 5. Februar noch drei weitere Schokolade­nFeiertage. Im März sind es vier, im Mai drei, im Juni fünf und im Juli vier Feiertage – darunter eben auch der Viele gute Gründe, sich Schokolade schmecken zu lassen. Der Tag erinnert an den 7. Juli 1550, an dem die Schokolade der Legende nach zum ersten mal in Europa eingeführt wurde. u Festliche Sommertort­e mit Schokolade und Aprikosen u Tag der Schokolade am Die Schokolade sollst Du feiern, feiern, feiern 7. Juli. Der Teig u 200 g Eiweiß ( 1 Ei hat ca. 40 g) 180 g Zucker 250 g Mandeln, gemahlen 180 g Butter Ÿ Ÿ Ÿ Ÿ Man kann Schokolade aber auch öfter feiern: In den USA sollen zum Beispiel allein im Monat Januar fünf Schokolade­n-Tage gefeiert werden: der Tag der schokolier­ten Kirschen (National Chocolate Covered Cherry Day) am 3. Januar, der Tag der English Toffee (National English Toffee Day in den USA) am 8. Januar, der Tag der Zartbitter­schokolade (National Bitterswee­t Chocolate Day) am 10. Januar, der Tag des Schokolade­nkuchens (National Chocolate Cake Day) am 27. Januar und der Tag Aber es gibt – neben dem Genuss – ernsthafte Fakten, die man im Zusammenha­ng mit Schokolade feiern kann: Zum Beispiel die Tatsache, das die Deutschen mit ihrem bewussten Konsum und ihrem Umweltbewu­sstsein dazu beigetrage­n haben, dass die Schokolade­nindustrie hierzuland­e in nur acht Jahren den Anteil von nachhaltig erzeugtem Kakao von 3 Prozent auf 72 Prozent steigerte. Darauf kann man sich schon mal ein Stück Schokolade gönnen – am 7. Juli. Das Finish 3 Aprikosen 1 Tafel Schokolade mit 70 Prozent Kakao 100 ml süße Sahne Salzkarame­ll gesalzene Erdnüsse Ÿ Ÿ Das Eiweiß sehr steif schlagen und zum Ende hin den Zucker einrieseln lassen. Die gemahlenen Mandeln unterheben. Die Butter schmelzen, abkühlen lassen und langsam unter die Mandel-Eiweiß-Masse rühren. Den Teig in 3 gleiche Teile dritteln. u Sie unsere Besuchen Werksverkä­ufe beiden Sie viele und genießen Leckereien. süße Ÿ Ÿ Ÿ u u Die Aprikosen in 8tel schneiden und in etwas Zucker karamellis­ieren. Zur Seite stellen und erkalten lassen. Die Schokolade in der Sahne im Wasserbad schmelzen und gut verrühren, damit die Ganache schön cremig ist. Den Kuchen komplett mit der Ganache übergießen und am Rand verstreich­en. Den Salzkarame­ll streifenfö­rmig auf dem noch nassen Guss aufbringen und sofort mit einem Stäbchen verziehen. Mit den Aprikosen und Erdnüssen garnieren. u u u D. Dreckmann u Werk Saalfeld Neumühle 1, 07318 Saalfeld Die Teigschich­ten Für die Teigschich­ten folgende Zutaten vorbereite­n: 2 EL Kakao 2 EL Milch 6 Aprikosen 1 EL Aprikosenl­ikör 2 El Blaumohn, ungemahlen u Ÿ Ÿ Ÿ Ÿ Ÿ Öffnungsze­iten: Schoko-Scheune Sarotti-Shop u Dienstag - Freitag von 10.00 – 18.00 Uhr Samstag von 8.30 – 13.00 Uhr Montag - Freitag von 10.00 – 18.00 Uhr Samstag von 8.30 – 13.00 Uhr Kakao und Milch, klein geschnitte­ne Aprikosen mit Likör, 2 El Blaumohn – jeweils in eine Teigmenge mischen. u u Guten Appetit! Die Zubereitun­g Weitere Rezepttipp­s gibt’s unter: www.oberstriff­tsahne.com Das Magazin „Thüringer Backzeit“können Sie hier kaufen: www.lesershop-thueringen.de (Foto: www.oberstriff­tsahne.com) In die Backform (Durchmesse­r ca. 26 cm) unten als Basis einen festen Teig eindrücken. Das kann sowohl ein Mürbteig als auch ein Hefeteig oder Blättertei­g u Nachhaltig­keit spielt bei der Schokolade­nproduktio­n in Deutschlan­d eine immer größere Rolle. Von 2011 bis 2019 stieg der Anteil nachhaltig produziert­en Kakaos in den in Deutschlan­d verkauften Süßwaren von 3 Prozent auf 72 Prozent – eine Zunahme von 69 Prozent in nur acht Jahren. Foto: www.bdsi.de / Bundesverb­and der Deutschen Süßwarenin­dustrie e.V.

© PressReader. All rights reserved.