Ostthüringer Zeitung (Jena) : 2020-07-04

Erste Seite : 19 : 19

Erste Seite

Jena/Saale-Holzland 19 Sonnabend, 4. Juli 2020 Ostthüring­er Zeitung Montag rollen die Bagger für McDonald an Gemeindera­t berät über Feuerwehra­uto Erster Spatenstic­h neben Klinikum und Haus Ekkstein für neues Jenaer Elternhaus Lehestener tagen in Nerkewitz Von Michael Groß Jena. Das Gelände rund ums neue Universitä­tsklinikum in Lobeda füllt sich langsam aber sicher. In Sichtweite der neuen Kliniksbau­ten und neben dem noch jungen Elternhaus Ekkstein erfolgte am Freitag nun der symbolisch­e erste Spatenstic­h für das neue Elternhaus der Ronald-McDonald's-Kinderhilf­estiftung. Im Herbst soll der Grundstein gelegt werden, und im September 2021 ist die Fertigstel­lung geplant. Schon am Montag werden die ersten Bagger anrollen, kündigt Michael Stange vom BauUnterne­hmen Züblin an. Lehesten. Der Gemeindera­t von Lehesten trifft sich am Mittwoch, 8. Juli, in der Gaststätte „Weiße Nächte" in Nerkewitz zu seiner nächsten Sitzung. Auf der Tagesordnu­ng steht die Anschaffun­g eines gebrauchte­n Feuerwehrf­ahrzeuges (LF16) als Ersatzbesc­haffung für den alten, reparatura­nfälligen W50. Gesprochen werden soll auch über die Kostenbete­iligung der Gemeinde bei der Sedimentbe­räumung der Talsperre Nerkewitz, die vor dem Neuanstau ausgebagge­rt werden soll. Die Vergabe eines Dienstleis­tungsvertr­ages zur Reinigung der Kindertage­stätte „Kleine Strolche" in Stiebritz steht ebenso auf dem Plan wie Informatio­nen des Bürgermeis­ters und eine Bürgerfrag­estunde. Gäste werden gebeten, während der Sitzung einen Mundschutz zu tragen, um sich selbst und alle Anwesenden vor dem Risiko einer Corona-Erkrankung zu schützen. Haus bietet Übernachtu­ngen an für Eltern krebskrank­er Kinder In dem neuen Gebäude sollen elf Appartemen­ts für die Übernachtu­ng von Eltern bereitsteh­en, deren schwer kranke Kinder (zumeist Krebserkra­nkungen) im Jenaer Klinikum behandelt werden. Damit können sie ganz in der Nähe ihrer kranken Kindern sein und den Genesungsp­rozess der jungen Patienten fördern. Dies ist auch der wesentlich­e Unterschie­d zum Haus Ekkstein, das keine Übernachtu­ngen anbietet, sondern ausschließ­lich soziale Betreuung von Familien mit schwer kranken Kindern. Man wolle sich in den Angeboten für betroffene Familien ergänzen, hieß es schon im Vorfeld. AS Mittwoch, 8. Juli, 19.30 Uhr, Gaststätte Nerkewitz Bahnüberga­ng Schöps wird gesperrt Der erste Spatenstic­h für das neue McDonald's Elternhaus Jena erfolgte am Freitag in Nachbarsch­aft zum Universitä­tsklinikum. Der kleinen Aiden macht es mit seiner Spielzeug-Schaufel den Damen und Herren vor. FOTO: MICHAEL GROß Schöps. eine Bereicheru­ng fürs Klinikum und denkt, dass es bestimmt bald Bedarf für eine Erweiterun­g des Elternhaus­es geben wird. Auch der Direktor der Kinderklin­ik, Professor James Beck, und Ortsteilbü­rgermeiste­r Volker Blumentrit­t wünschten dem ihrer Ansicht nach sehr wichtigen Bauvorhabe­n in Lobeda viel Erfolg. Das künftige Gebäude sollen jährlich rund 175 Familien nutzen können. Wenn mehr Bedarf festgestel­lt werde, so Christian Bäcker von der McDonald-Kinderhilf­e, dann sei man auch in der Lage, das Haus auszubauen. Das Jenaer Elternhaus ist eines von derzeit 22 McDonald-Elternhäus­ern in Deutschlan­d. von rund vier Millionen Euro. Gut investiert­es Geld, wie die Gäste der kleinen Feier zum ersten Spatenstic­h unterstric­hen. Jenas OB Thomas Nitzsche (FDP) dankte für die bisher geleistete Arbeit in dem McDonald-Elternhaus am Forstweg. Auch Jens Maschmann, Medizinisc­her Vorstand des Unikliniku­ms, sieht das Elternhaus als Ab Montag, 20. Juli, wird in Schöps der Bahnüberga­ng in Richtung Jägersdorf für den Gesamtverk­ehr gesperrt. Grund sind Gleisbauar­beiten. Die Sperrung findet allerdings nur in der Zeit von 19 bis 6 Uhr statt. Die Maßnahme soll voraussich­tlich bis zum 23. Juli dauern, wie das Landratsam­t informiert­e. zum bisherigen und seit 1992 am Forstweg bestehende­n McDonaldEl­ternhauses als zu groß eingeschät­zt. Man suchte und fand in Lobeda einen Bauplatz für ein neues Haus, nur wenige Schritte von der Kinderklin­ik entfernt. Mit der Eröffnung des neuen wird das alte Elternhaus am Forstweg schließen. Der Neubau umfasst ein Volumen Zu weit entferntes Haus am Forstweg wird geschlosse­n Der Neubau wurde nötig, weil mit dem neuen Klinikum auch die Kinderklin­ik mit nach Lobeda gezogen war. Somit wurde die Entfernung red Silberjubi­läum im Goldgeschä­ft Katrin Burkhardt seit 25 Jahren im Schmuckhan­del erfolgreic­h WIR SUCHEN Von Jens Henning Seit April 2018 führt Sohn Christian (33), ein gelernter Goldschmie­d, die Geschicke. Mutter Katrin arbeitet weiter mit. „Das ist ein Teil meines Lebens geworden. Ich habe hier viel Herzblut hinein gesteckt. Ich kann nicht von jetzt auf nachher aufhören“, sagte sie. Ihr Mann Joachim würde sich wünschen, dass „meine Frau etwas loslassen würde. Es fällt ihr aber sehr schwer.“Vor zehn Jahren erlebte Katrin Burkhardt eine Schrecksek­unde: In den Laden im Burgaupark wurde eingebroch­en. Die Täter waren keine Laien. Sie stiegen über das Dach ein. Sie hatten es nur auf das Gold abgesehen. Zum umfangreic­hen Sortiment gehören auch 1500 Modelle von Trau-Ringen. „Wir hatten schon viele bekannte Personen bei uns, auch aus Erfurt, die sich für ihre Hochzeit bei uns einen passenden Ring ausgesucht haben. Namen darf ich nicht verraten. Diskretion ist das oberste Gebot“, sagte Katrin Burkhardt. Dass der Apostroph im Firmenname­n eigentlich nicht korrekt ist, ist übrigens kein Schreibfeh­ler. „Wir lieben nun mal den Unterschie­d. Deshalb auch der Haken vor dem S“, sagte Joachim Burkhardt. Jena. Eine Ehrenurkun­de von der Industrieu­nd Handelskam­mer gab es für die Inhaber von „Katrin’s Schmuckläd­chen“. Andreas Wolf von der IHK überreicht­e das Dokument anlässlich des 25-jährigen Firmenbest­ehens. Wenn die Firmengrün­derin Katrin Burkhardt (54) auf das Jahr 1995 zurückblic­kt, erkennt man in ihrem Gesicht ein Lächeln. „Es war der richtige Schritt. Eigentlich wollte ich ein Geschäft mit Bekleidung eröffnen. Mein Mann hatte mich überredet, in den JuwelierBe­reich, in Uhren und Schmuck einzusteig­en.“Am 11. Mai 1995, das war ein Donnerstag, eröffnete sie in der Bachstraße ihren ersten Laden für Uhren und Schmuck. 30 Quadratmet­er klein war das Geschäft. Eine halbe Million D-Mark wurde investiert. 1998 kam ein zweites Geschäft dazu im Burgaupark, knapp 76 Quadratmet­er. Zwei Jahre später zog sie von der Bachstraße in den Löbdergrab­en. Beide Läden gibt es heute noch. „Es gibt auch keine Überlegung­en, daran etwas zu ändern“, sagte die 54-Jährige. Geändert hat sich die Geschäftsf­ührung. HELDEN Schwerpunk­te Ihrer Tätigkeit: Beratung und Begleitung unserer Kunden Keine Wochenend- und Schichtdie­nste Home Instead Home Instead sucht eine ist Weltmarktf­ührer in der Betreuung von Senioren für ein Leben in ihrer vertrauten Umgebung. • Pflegedien­stleitung und Pflegefach­kraft • m/w/d Mehr unter: ab 1. September in Vollzeit. www.homeinstea­d.de Jetzt bewerben für Jena! jena@homeinstea­d.de Jeder Home Instead Betrieb ist unabhängig und selbststän­dig. © 2020 Home Instead GmbH & Co. KG Tel. 0172 7238881 Weil es hier mehr gibt als Dichter und Denker. Hier sucht Thüringen. Angebot! Hier fehlt Ihr uns unter: Kontaktier­en Sie sonderthem­en@mediengrup­pe-thueringen.de www.jobs-in-thueringen.de Mehr Jobs für Helden finden Sie auf Firmengrün­derin Katrin Burkhardt in ihrem Geschäft im Burgau-Park. FOTO: JENS HENNING

© PressReader. All rights reserved.