Land stellt Ver­stö­ße ge­gen Stan­dards in Flücht­lings­hei­men fest

In Thü­rin­gen re­gelt ei­ne Ver­ord­nung des Lan­des, wie viel Platz Men­schen in Ge­mein­schafts­un­ter­künf­ten min­des­tens zu­steht. Nicht über­all wer­den Re­geln ein­ge­hal­ten

Ostthüringer Zeitung (Schmölln) - - Thüringen - AR­CHIV-FO­TO: SE­BAS­TI­AN KAHNERT/DPA Von Se­bas­ti­an Haak

Er­furt.

In den Thü­rin­ger Ge­mein­schafts­un­ter­künf­ten für Flücht­lin­ge sind in den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten im­mer wie­der ver­ein­zelt Män­gel fest­ge­stellt wor­den. Grund da­für sind nach An­ga­ben ei­nes Spre­chers des Thü­rin­ger Mi­gra­ti­ons­mi­nis­te­ri­ums je­doch nicht im­mer Feh­ler der zu­stän­di­gen Be­hör­den. So hät­ten bei­spiels­wei­se in Ein­zel­fäl­len Flücht­lings­fa­mi­li­en dar­auf be­stan­den, ge­mein­sam in ei­nem Raum un­ter­ge­bracht zu wer­den, wo­durch die ein­zel­nen Fa­mi­li­en­mit­glie­der we­ni­ger Platz als die min­des­tens vor­ge­schrie­be­nen sechs Qua­drat­me­ter pro Per­son ge­habt hät­ten.

Bei Kon­trol­len der Un­ter­künf­te durch das Lan­des­ver­wal­tungs­amt wur­de zu­dem fest­ge­stellt, dass man­cher­orts Flucht­we­ge nicht ord­nungs­ge­mäß aus­ge­schil­dert wa­ren. Auch Hy­gie­ne­män­gel in den Woh­nund Sa­ni­tär­be­rei­chen von Ein­rich­tun­gen wur­den do­ku­men­tiert. Der Thü­rin­ger Flücht­lings­rat hat­te erst im Ju­li kri­ti­siert, in ei­ner Ge­mein­schafts­un­ter­kunft in Go­tha ge­be es un­halt­ba­re Zu­stän­de – un­ter an­de­rem we­gen Schim­mel im Wohn- und Bad­be­reich und nicht ab­schließ­ba­ren Du­sch­räu­men. Es sei er­schre­ckend, dass es in Thü­rin­gen noch im­mer sol­che Ge­mein­schafts­un­ter­künf­te ge­be, wo sol­che Be­din­gun­gen doch seit Lan­gem ge­gen die gel­ten­de Lan­des­ver­ord­nung ver­stie­ßen, so ei­ne Spre­che­rin des Flücht­lings­ra­tes.

Wie häu­fig Män­gel ge­mes­sen an der Ge­samt­zahl der Kon­trol­len fest­ge­stellt wur­den, konn­te der Spre­cher nicht sa­gen. „Wer­den im Er­geb­nis der Kon­trol­len Män­gel fest­ge­stellt, for­dert das Lan­des­ver­wal­tungs­amt die kom­mu­na­len Ge­biets­kör­per­schaf­ten ge­ge­be­nen­falls un­ter Frist­set­zung auf, für de­ren Be­he­bung Sor­ge zu tra­gen.“

Die Min­dest­stan­dards für die Ein­rich­tun­gen sind in der so­ge­nann­ten Thü­rin­ger Ge­mein­schafts­un­ter­kunfts­und So­zi­al­be­treu­ungs­ver­ord­nung fest­ge­legt. Dort steht zum Bei­spiel auch ge­schrie­ben, dass al­lein­ste­hen­de Män­ner und Frau­en nicht zu­sam­men in ge­mein­sa­men Wohn- und Schlaf­räu­men un­ter­zu­brin­gen sind. Auch muss es grund­sätz­lich ein frei zu­gäng­li­ches Kin­der­spiel­zim­mer ge­ben.

Thü­rin­gens Mi­gra­ti­ons­be­auf­trag­te Mirjam Krup­pa sag­te, bei der Gestal­tung der Ge­mein­schafts­un­ter­künf­te dür­fe nie ver­ges­sen wer­den, dass in der Ver­ord­nung Min­dest­stan­dards de­fi­niert wür­den – die aber frei­lich über­trof­fen wer­den könn­ten. Wie wohl sich die Men­schen in den Un­ter­künf­ten fühl­ten, hän­ge oh­ne­hin von vie­len Fak­to­ren ab, die sich teil­wei­se auch nicht ob­jek­tiv über­prü­fen lie­ßen. „Die An­zahl der Sei­fen­spen­der lässt sich noch leicht kon­trol­lie­ren“, sag­te Krup­pa. Aber wenn in der Ver­ord­nung fest­ge­schrie­ben sei, dass es in den Ein­rich­tun­gen Ge­mein­schafts­räu­me ge­ben müs­se, so hän­ge es doch vom Per­so­nal vor Ort ab, wie die­ses Räu­me ge­stal­tet sei­en. „Es gibt Ge­mein­schafts­räu­me, da will kein Mensch sit­zen“, sag­te sie.

Krup­pa sprach sich für ei­ne Prüf­instanz für Ge­mein­schafts­un­ter­künf­te für Flücht­lin­ge aus, wie es sie zum Bei­spiel für Pfle­ge­hei­me be­reits gibt. In Thü­rin­gen müs­se es ein Prüf­kon­zept ge­ben, das nicht nur die for­ma­le Ein­hal­tung recht­li­cher Stan­dards in den Blick neh­me, son­dern in des­sen Rah­men sich un­ter an­de­rem auch die Heim­lei­tung und die Be­woh­ner zu ih­ren per­sön­li­chen Ein­drü­cken vom All­tag in der An­la­ge äu­ßern könn­ten, sag­te Krup­pa. (dpa)

Schim­mel in den Du­sch­räu­men

Ei­ne Frau mit Kopf­tuch sitzt in Suhl vor ei­nem Wohn­heim­fürFlücht­lin­ge.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.