To­le­ranz auch von Lin­ken

Ostthüringer Zeitung (Schmölln) - - Politik -

Alt­bun­des­prä­si­dent Joa­chim Gauck hat es „be­droh­lich“ge­nannt, dass „vie­le in den links­li­be­ra­len Krei­sen sehr pau­schal al­les ab­leh­nen und so­gar als Ge­fahr für die De­mo­kra­tie ver­ur­tei­len, was rechts von der po­li­ti­schen Mit­te“ste­he. Auch Links­li­be­ra­le müss­ten ler­nen, An­ders­den­ken­de zu to­le­rie­ren, sag­te Gauck dem „Focus“. Man kön­ne in ei­ner of­fe­nen Ge­sell­schaft nicht al­les ak­zep­tie­ren. „Aber nicht al­les, was wir nicht ak­zep­tie­ren, ist gleich ver­fas­sungs­feind­lich.“(dpa)

Ber­lin.

Zu­vor hat­te er mit sei­ner Schwä­ge­rin Hal­lie Bi­den, der Frau sei­nes dra­ma­tisch an Krebs ge­stor­be­nen Bru­ders Beau, ei­ne Be­zie­hung. Der war ei­ne 24-jäh­ri­ge Ehe mit Kath­le­en Bi­den und drei Kin­dern vor­aus­ge­gan­gen. Die­se schei­ter­te, weil Hun­ter Bi­den nach Wor­ten sei­ner Ex zu viel Zeit mit Al­ko­hol und Pro­sti­tu­ier­ten ver­brach­te. Und mit Dro­gen. Letz­te­re (ge­nau­er: Ko­ka­in) sorg­ten da­für, dass Bi­den ju­ni­or un­eh­ren­haft aus der USMa­ri­ne flog.

Al­lein dem tu­mul­tuö­sen Pri­vat­le­ben von Hun­ter Bi­den wid­me­te Adam En­tous, Au­tor des Ma­ga­zins „New Yor­ker“, im Ju­li meh­re­re Sei­ten sei­nes epo­cha­len Por­träts – ge­paart mit de­tail­lier­ten Schil­de­run­gen über sei­ne wirt­schaft­li­chen Un­ter­neh­mun­gen, von de­nen ei­ni­ge auf die po­li­ti­sche Sta­tur des Va­ters – sprich: Vit­amin B – zu­rück­ge­hen könn­ten. Es gip­fel­te in der Fra­ge: „Wird Hun­ter Bi­den die Wahl­kam­pa­gne sei­nes Va­ters in Ge­fahr brin­gen?“Je län­ger „Ukrai­ne­ga­te“dau­ert, je mehr De­tails aus der ehe­ma­li­gen So­wjet­re­pu­blik pu­blik wer­den, in der Hun­ter Bi­den über Jah­re ein statt­li­ches Aus­kom­men fand (50.000 Dol­lar im Mo­nat), sa­gen In­si­der, „des­to grö­ßer könn­te

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.