Schluss mit Le­bens­lü­gen

Ostthüringer Zeitung (Schmölln) - - Erste Seite -

Sel­ten wur­de in der in­ter­na­tio­na­len Po­li­tik so um den hei­ßen Brei her­um­ge­re­det, ge­heu­chelt und ge­lo­gen wie der­zeit mit Blick auf die Tür­kei. Prä­si­dent Re­cep Tay­yip Er­do­gan mar­schiert in Nord­sy­ri­en ein und bricht of­fen das Völ­ker­recht. Er will die kur­di­schen YPG-Ver­bän­de ver­trei­ben, die bis­lang die wich­tigs­te Speer­spit­ze im Kampf ge­gen die Ter­ror­mi­liz „Is­la­mi­scher Staat“(IS) wa­ren. Da­mit tritt Er­do­gan zwei un­heil­vol­le Ent­wick­lun­gen los. Zehn­tau­sen­de IS-An­hän­ger, die bis­her in kur­di­schen La­gern fest­ge­hal­ten wa­ren, könn­ten bald wie­der frei sein und neue An­schlä­ge vor­be­rei­ten. Gleich­zei­tig sorgt Er­do­gan durch sei­ne In­va­si­on für ei­ne neue Flucht­wel­le.

Und die Eu­ro­pä­er? Sie er­ge­hen sich in Be­trof­fen­heits­a­ri­en und be­trei­ben je­de Men­ge Sym­bol­po­li­tik. Aus Angst, dass die Tür­kei den im März 2016 ab­ge­schlos­se­nen Flücht­lings­de­al auf­kün­di­gen könn­te, zuckt die EU zu­rück. Au­ßen­mi­nis­ter Hei­ko Maas kün­digt an, dass Deutsch­land kei­ne Waf­fen­lie­fe­run­gen mehr ge­neh­migt, die in Sy­ri­en ein­ge­setzt wer­den könn­ten.

Nein, es ist nun der Mo­ment, ge­gen­über Er­do­gan Kl­ar­text zu re­den. Brüs­sel soll­te die Bei­tritts­ge­sprä­che mit der Tür­kei ab­bre­chen. Dar­über hin­aus wä­re ein ab­so­lu­ter Stopp des Waf­fen­ex­ports ge­bo­ten, nicht nur ein Teil-Em­bar­go. Schließ­lich soll­te die EU Sank­tio­nen für die Dau­er der tür­ki­schen Nord­sy­ri­en-In­va­si­on ver­hän­gen.

Und – ja – auch die Bünd­nis­Fra­ge ge­hört aufs Ta­pet. Jah­re­lang wur­de im­mer wie­der be­haup­tet, An­ka­ra sei ein wich­ti­ger stra­te­gi­scher Part­ner in Nah­ost. Aber wor­in be­steht der Wert heu­te? In Sy­ri­en macht die Tür­kei mit Russ­land und dem Iran ihr ei­ge­nes Ding. Das Mi­li­tär kauft un­ge­niert Luft­ab­wehr­sys­te­me in Russ­land und wischt die Ein­wän­de aus der Al­li­anz vom Tisch. Ei­nen Part­ner wie die Er­do­gan-Tür­kei braucht die Na­to nicht. Es wird Zeit, sich von Le­bens­lü­gen zu ver­ab­schie­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.