Fli­cken­tep­pich schließt ein Stück

„Brü­cken­fest am Brü­ck­en­tag“fei­ert Neu­bau und soll auf de­so­la­te Lan­des­stra­ßen auf­merk­sam ma­chen

Ostthüringer Zeitung (Schmölln) - - Aus Der Region - Von Andre­as Bay­er

Grün­berg/Hey­ers­dorf.

„Wenn die Stra­ße ir­gend­wann her­ab­ge­stuft wird, muss Hey­ers­dorf de­ren In­stand­hal­tung be­zah­len, weil sie jetzt auf un­se­rer Flur liegt“, sagt Bür­ger­meis­ter Wil­fried Koch (par­tei­los). Der 57Jäh­ri­ge rech­net aber nicht da­mit, dass dies noch vor sei­ner Ren­te ge­sche­hen wird. Weil di­rekt am al­ten Stand­ort ein Teich liegt, hat sich der Bau­trä­ger, das Thü­rin­ger Lan­des­amt für Bau und Ver­kehr (TLBV) aus Kos­ten­grün­den da­zu ent­schie­den, den Stand­ort für den Er­satz­neu­bau um rund 50 Me­ter zu ver­le­gen. An­dern­falls wä­ren der Er­halt des Bio­tops ge­fähr­det oder noch weit teu­re­re Maß­nah­men nö­tig ge­we­sen.

Für die Bau­ar­bei­ten, die vom 28. April bis zum 15. Ok­to­ber an­dau­er­ten, hat das TLBV rund 600.000 Eu­ro aus­ge­ge­ben. Die Kos­ten für die Ver­le­gung der Trink­was­ser­lei­tung hat der

Zweck­ver­band Was­ser­ver- und Ab­was­ser­ent­sor­gung Al­ten­bur­ger Land (ZAL) zur Hälf­te ge­tra­gen, et­wa 30.000 Eu­ro. Für die bei­den Ge­mein­den Hey­ers­dorf und Grün­berg kos­te­te die Maß­nah­me nichts. „Wir ha­ben uns aber im­mer ge­sagt, wenn die Brü­cke fer­tig ist, ma­chen wir ein Fest“, sag­te der Bür­ger­meis­ter von Po­nitz, Mar­cel Greun­ke (CDU). Das sei auch ein Aus­druck der gu­ten Nach­bar­schaft der bei­den Ge­mein­den.

Das TLBV ha­be die Ein­la­dung dan­kend zur Kennt­nis ge­nom­men, aber auf­grund des Brü­ck­en­ta­ges nie­man­den schi­cken kön­nen, so Greun­ke. „Heu­te freu­en wir uns, dass wir ein Stück In­fra­struk­tur be­kom­men ha­ben“, sag­te er. Auch wei­ter­hin wer­de man dar­an er­in­nern, dass man zu Thü­rin­gen ge­hö­re und dar­auf drän­gen, dass auch die üb­ri­gen Ab­schnit­te der Lan­des­stra­ßen bald sa­niert wer­den. Was die Lan­des­stra­ße 1354 an­geht, konn­te er auch er­freu­li­che

Neu­ig­kei­ten ver­kün­den. Die Ge­mein­de, das TLBV und der ZAL hät­ten sich hier vor kur­zem auf ein Vor­ge­hen in drei Bau­ab­schnit­ten ge­ei­nigt. „2021 könn­te der ers­te Ab­schnitt in der Gößnit­zer Stra­ße an­lau­fen, da­nach ist die Crim­mit­schau­er Stra­ße dran.“

Für die an­de­re Lan­des­stra­ße im Ge­biet, die L 2167, ist hin­ge­gen noch kein Zeit­plan in Aus­sicht. Ob­wohl die­se ge­ra­de im Be­reich der Orts­durch­fahrt von Hey­ers­dorf in ei­nem mi­se­ra­blen Zu­stand ist, wer­de hier im­mer wie­der zu schnell ge­fah­ren, wuss­te Wil­fried Koch zu be­rich­ten. Die nach Ein­woh­ner­zahl kleins­te selbst­stän­di­ge Ge­mein­de des Land­krei­ses hat sich als Ge­gen­maß­nah­me ei­ne Ge­schwin­dig­keits­an­zei­ge an­ge­schafft, die dem­nächst an­ge­bracht wird.

„Ich fin­de die neue Brü­cke schön, es ging auch ziem­lich fix“, sag­te Yvon­ne Schul­ze aus Hey­ers­dorf, wel­che die Brü­cke häu­fig nutzt. Der Grün­ber­ger Ralph Walt­her fin­det das neue Bau­werk eben­falls „gut, aber über­di­men­sio­niert vom Preis. Wenn der Rest der Lan­des­stra­ße noch ge­macht wür­de, wä­re es noch schö­ner.“In­zwi­schen gibt es an der Lan­des­stra­ße 2167 nur noch ein un­sa­nier­tes Brü­cken­bau­werk, auf der Hö­he des al­ten Kin­der­gar­tens in Grün­berg. Nach Aus­sa­ge Greun­kes ist es al­ler­dings noch frag­lich, ob hier ei­ne Sa­nie­rung oder gar Neu­bau er­fol­gen wer­de.

FO­TOS (): ANDRE­AS BAY­ER

Mit ei­nem klei­nen Fest fei­er­ten die Bür­ger­meis­ter von Po­nitz, Mar­cel Greun­ke (links), und Hey­ers­dorf,Wil­fried Koch, die Fer­tig­stel­lung der Brü­cke zwi­schen ih­ren bei­den Ge­mein­den am gest­ri­gen Brü­ck­en­tag.

Die neue Brü­cke der L  über den Er­licht­bach zwi­schen Grün­berg und Hey­ers­dorf wur­de um knapp  Me­ter ver­legt.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.