Nut­zen sie so­zia­le me­di­en zur azu­bi­ge­win­nung?

Ostthüringer Zeitung (Schmölln) - - Schmölln Und Umgebung -

bert schä­fer, 43, Wei­da Wir ha­ben nur ei­ne Web­site, mehr braucht es mo­men­tan ei­gent­lich nicht. Wir ge­hen lie­ber in die Schu­len und zu Mes­sen oder ma­chen ei­nen Tag der Of­fe­nen Tür. La­ckie­rer und Ka­ros­se­rie­bau­er fin­den wir auf die­sem Weg bis­her ge­nug.

ma­ri­on hem­mann, 45, Greiz Nein. Als klei­nes Un­ter­neh­men set­zen wir mehr auf di­rek­ten Kon­takt und Mund-zu-mund-pro­pa­gan­da. In so­zia­len Me­di­en kann zwar Auf­merk­sam­keit er­zeugt wer­den, aber es wer­den nur we­ni­ge In­for­ma­tio­nen ge­lie­fert.

Dia­na grün­ler, 53, Greiz

Ja, aber es geht doch viel mehr über den Le­u­mund. Und bes­ser als die Darstel­lung in so­zia­len Me­di­en funk­tio­niert bei uns das Rein­schnup­pern. Dann mer­ken Ju­gend­li­che, wel­che Glücks­ge­füh­le un­ser Be­ruf aus­löst.

patrick haß, 39, Greiz Klar, denn es ist der bes­te Weg, die jun­ge Ge­ne­ra­ti­on zu er­rei­chen. Wir sind in vie­len so­zia­len Me­di­en wie Face­book und Ins­ta­gram un­ter­wegs. Zwei Aus­zu­bil­den­de ha­ben uns ge­sagt, dass sie so auf uns auf­merk­sam wur­den.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.