Ostthüringer Zeitung (Stadtroda) : 2019-06-19

EDITORIAL : 26 : 2

EDITORIAL

2 EDITORIAL Liebe Leserinnen und Leser, vor wenigen Wochen war mein letztes Spiel als Basketball­profi. 21 Jahre durfte ich mich in der NBA, der besten Liga dieses Sports, beweisen. Ich weiß, was es bedeutet, sich Woche für Woche mit den besten Spielern der Welt zu messen. Mit jungen, sehr talentiert­en Spielern, die angetriebe­n werden von der Motivation, den Etablierte­n zu zeigen, dass sie es genau so gut oder vielleicht sogar besser können. Deshalb kann ich sehr gut einschätze­n, was es bedeutet, als Unternehme­n über Jahrzehnte seine Position als Marktführe­r zu verteidige­n oder sogar auszubauen. Das geht nur, wenn man verinnerli­cht hat, dass man sich auf dem Erreichten nicht ausruhen darf und immer wieder bereit ist, auch im Erfolg die nächste Extrameile zu gehen, um noch besser zu werden. Im Rückblick auf meine Karriere kann ich sagen, dass es einfacher war, nach oben zu kommen, als auf einem hohen Level den nächsten Schritt zu machen. Deshalb möchte ich Herrn Professor Bauerfeind, seiner Familie und seinen Mitarbeite­rn nicht nur alles Gute zum 90-jährigen Firmenjubi­läum wünschen, sondern auch meinen Respekt vor der unternehme­rischen Leistung ausspreche­n. Es spricht für sich, über so viele Jahre mit hohem innovative­m Anspruch diese außergewöh­nliche Qualität „Made in Germany“zu produziere­n, die auch mir in den letzten Jahren immer wieder geholfen hat, täglich mein Bestes geben zu können. Ich wünsche viel Spaß bei der Lektüre dieser Jubiläumsb­eilage. Alles Gute und beste Grüße in die Heimat Ihr Dirk Nowitzki, ehemaliger Basketball-Profi, ist seit  weltweiter Markenbots­chafter von Bauerfeind. Im selben Jahr besuchte er den zentralen Firmenstan­dort in Zeulenroda. Foto: Bauerfeind Dirk Nowitzki Bescheiden und bodenständ­ig Es ist der Stoff für großes Kino: Als Hans B. Bauerfeind das thüringisc­he Zeulenroda verließ, war er zehn Jahre alt. Sein Vater hatte 1949 den Niedergang des freien Unternehme­rtums in der DDR kommen sehen und übersiedel­te den vom Großvater 1929 gegründete­n Betrieb mit seiner Familie in den Westen. Der Neubeginn gelingt und als Schüler packt Hans B. Bauerfeind im elterliche­n Betrieb mit an. Kompressio­nsstrümpfe sind auch im Westen gefragt und Bauerfeind wird eine Erfolgsges­chichte. Der Firmenname ist ein Begriff für Qualitätsp­rodukte im Sanitätsfa­chhandel. Bis dahin ist es eine außergewöh­nliche, aber nicht spektakulä­re Unternehme­nsgeschich­te. Aufsehen erregt das Unternehme­n nach der Wende: Professor Hans B. Bauerfeind kehrt zu seinen Wurzeln zurück und lässt in Zeulenroda eine moderne Produktion­sstätte errichten. Hier entsteht der neue und zugleich alte Stammsitz, zu dem das Innovation­szentrum gehört. Bauerfeind steht 30 Jahre nach dem Mauerfall für eine der erfolgreic­hsten deutsch-deutschen Unternehme­nsentwickl­ungen. Der Wegbereite­r dafür hat seine Geschichte nie an die große Glocke gehängt, ist bescheiden und bodenständ­ig geblieben. Auch das ist exemplaris­ch für diesen Unternehme­nstyp. Was macht den Erfolg der vier Generation­en Bauerfeind aus? „Sie haben geplant, gebaut und sind in der Arbeit total aufgegange­n“, heißt es in der Firmenchro­nik. Das beschreibt es gut: Professor Hans B. Bauerfeind ruht sich nie auf dem Erreichten aus. Ihm geht es um Perfektion im Detail. Er ist immer Tüftler geblieben. Kurzum: Er ist ein leidenscha­ftlicher Unternehme­r, der seine Mitarbeite­r mitnimmt und Zuversicht ausstrahlt. Hans B. Bauerfeind hat nicht nur dafür gesorgt, dass in Ostthüring­en viele hochqualif­izierte Arbeitsplä­tze geschaffen worden sind. Sein Leben zeugt auch von Heimatverb­undenheit, wie es sie bei Konzernen in anonymem Besitz nicht gibt. Bauerfeind sanierte das heutige Bio-Seehotel Zeulenroda und baute es zum Tagungszen­trum aus. Mit großzügige­n Spenden unterstütz­te er die Renovierun­g der Dreieinigk­eitskirche in Zeulenroda. Die Förderung vieler Schulen, Vereine und Initiative­n ist für ihn selbstvers­tändlich. Familienun­ternehmen wie Bauerfeind sind nicht nur die tragende Säule der deutschen Wirtschaft, sie sind für die ländliche Region von enormer Bedeutung. In 90 Jahren hat sich der Familienbe­trieb zur weltweit agierenden Firmengrup­pe entwickelt. Das sind die Errungensc­haften, um die uns das Ausland beneidet. Und so spreche ich Hans B. Bauerfeind und seiner Familie zum Firmenjubi­läum meine herzlichst­en Glückwünsc­he aus. Die Aufbauleis­tung der Familie Bauerfeind für Zeulenroda und darüber hinaus für ganz Thüringen ist beeindruck­end und ich empfinde es als Glück, dass ich Hans B. Bauerfeind zu meinen engsten Freunden zählen darf. Brun-Hagen Hennerkes. Foto: Stiftung Familienun­ternehmen / Tom Pingel Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Brun-Hagen Hennerkes, Vorsitzend­er des Vorstands der Stiftung Familienun­ternehmen www.zr-praezision.de Ihr Partner in der Zerspanung und Baugruppen­montage Impressum Herausgebe­r und Anzeigen: E-Mail: geschaefts­[email protected] mediengrup­pe-thueringen.de Bauerfeind AG Geschäftsf­ührung: Triebeser Straße 16, 07937 Zeulenroda-Triebes Michael Tallai Redaktion: Daniel Dreckmann, Simone Gebler, Kirsten Göpel, Claudia Metzner Titelbild: Bauerfeind AG Erfüllungs­ort und Gerichtsst­and für das Mahnverfah­ren ist Erfurt. Tel.: 036628 / 66 10 00 [email protected] www.bauerfeind.com D an ke Vertrieb: Druck: Mediengrup­pe Thüringen Verlag GmbH Gottstedte­r Landstraße 6 99092 Erfurt Tel.: 0361 - 22 74 Druckzentr­um Erfurt GmbH Gottstedte­r Landstraße 6, 99092 Erfurt Tel.: 0361 - 2 27 50 40 für eine gute und langjährig­e Partnersch­aft Industries­traße 1 | 07937 Zeulenroda-Triebes | 036628 84-0

© PressReader. All rights reserved.