Die Be­dro­hungs­la­ge im­mer im Blick

Der Di­enst an der Waf­fe wur­de nicht ab­ge­schafft, son­dern aus­ge­setzt

Ostthüringer Zeitung (Zeulenroda-Triebes) - - Politik -

Die Wehr­pflicht gilt in zehn (west-)eu­ro­päi­schen Staa­ten. Schwe­den setz­te sie 2010 aus, aber 2017 wie­der ein, fort­an auch für Frau­en. Die Schwe­den fan­den nicht ge­nug Frei­wil­li­ge. Li­tau­en schaff­te den all­ge­mei­nen Di­enst 2008 ab und setz­te ihn 2015 wie­der ein – ei­ne Fol­ge der Ukrai­ne-kri­se.

Pro­ble­me bei der Re­kru­tie­rung und ein neu­er Blick auf Russ­land, ei­ne ve­rän­der­te Be­dro­hungs­la­ge – das er­klärt ein Um­den­ken, das wä­ren die Ar­gu­men­te für ein Zu­rück zur Wehr­pflicht, die in Deutsch­land 2011 „aus­ge­setzt“wur­de.

Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Karl-theo­dor zu Gut­ten­berg (CSU) war 2010 die trei­ben­de Kraft bei der Aus­set­zung. Es ging ums Spa­ren, we­ni­ger um an­de­re Fra­gen, schon gar nicht dar­um, ob sich ei­ne Be­rufs­ar­mee eher ver­selbst­stän­di­gen kann oder an­fäl­li­ger für Ex­tre­mis­ten ist.

An­fang des Jahr­hun­derts hat­te sich ein Eu-staat nach dem an­de­ren vom ver­pflich­ten­den Wehr­dienst ab­ge­wandt. Den An­fang mach­te 2004 die Tsche­chi­sche Re­pu­blik. We­ni­ge trotz­ten dem Trend, so et­wa neu­tra­le Län­der wie Ös­ter­reich und die Schweiz oder die ver­fein­de­ten Grie­chen und Tür­ken.

Der ak­tu­el­le Plan der USA, Tau­sen­de Mi­li­tärs aus Deutsch­land ab­zu­zie­hen, könn­te den Be­für­wor­tern ei­ner Wehr­pflicht in die Hän­de spie­len. Er hät­te zur Fol­ge, dass die Deut­schen mehr für die Ver­tei­di­gung tun müss­ten. Mehr Aus­ga­ben für Rüs­tung, aber auch für Per­so­nal.

Die Be­dro­hungs­la­ge ist ein wich­ti­ges Kri­te­ri­um. Seit der Anne­xi­on der Krim wirkt Russ­land be­droh­li­cher. In der Fol­ge er­lebt die klas­si­sche Lan­des- und Bünd­nis­ver­tei­di­gung ein Re­vi­val. Ei­ne Trend­um­kehr ist denk­bar.

FO­TO: IM­A­GO

War die trei­ben­de Kraft bei der Aus­set­zung der Wehr­pflicht: Karl-theo­dor zu Gut­ten­berg (CSU).

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.