PAN­ORA­MA­KÖP­FE

Pan­ora­ma-pro­fis set­zen auf die­se spe­zi­el­len Kon­struk­tio­nen.

Outdoor Fotografie - - Grundlagen -

Pan­ora­ma­köp­fe ist der Über­be­griff für ei­ne gan­ze Rei­he von Sta­tiv­köp­fen, die dar­auf aus­ge­rich­tet sind, um den No­dal­punkt her­um ver­schwen­ken zu kön­nen. Tech­nisch kor­rek­ter ist üb­ri­gens die Aus­sa­ge „par­al­lax­frei­er Punkt“. Be­ach­ten Sie, dass ein nor­ma­ler Stativkopf das nicht er­mög­licht, denn die­ser er­laubt ma­xi­mal das Ver­schwen­ken in­ner­halb der Waa­ge um den Mit­tel­punkt des Sta­tivs – nicht um den op­ti­schen Mit­tel­punkt des Ob­jek­tivs.

Par­al­lax-ver­zeich­nung heißt, dass Ob­jek­te schein­bar ih­re Po­si­ti­on ver­än­dern, wenn sich die Per­spek­ti­ve än­dert. Stre­cken Sie den Dau­men aus, und schlie­ßen Sie ein Au­ge. Dre­hen Sie Ih­ren Kopf, oder wech­seln Sie zwi­schen den bei­den Au­gen. Ihr Dau­men scheint die Po­si­ti­on zu än­dern – das nennt man Par­al­lax-feh­ler.

Brau­che ich ei­nen Pan­ora­ma­kopf?

Die kur­ze Ant­wort lau­tet „eher nicht". Sie müs­sen dann al­ler­dings den No­dal­punkt selbst her­aus­fin­den. Vie­le Pro­fis ma­chen sich des­halb aber kei­ne Sor­gen, wie Mark Bau­er er­klärt: „Wenn Sie nicht dau­ernd Pan­ora­men fo­to­gra­fie­ren, lohnt sich ein Pan­ora­ma­kopf eher nicht. Pho­to­shop kor­ri­giert Ver­zeich­nun­gen sehr gut, und wenn Sie kein Ob­jekt in di­rek­ter Ob­jek­tiv­nä­he ha­ben, wer­den Par­al­lax­feh­ler auch kaum sicht­bar.“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.